S.P.O.N. - Im Zweifel links: Der falsche Kandidat

Es gibt nur ein Thema, mit dem die SPD die Wahlen 2013 gewinnen könnte: soziale Gerechtigkeit. Leider hat die Partei dafür den falschen Kandidaten, Peer Steinbrück ist nach Ansicht unseres Kolumnisten Jakob Augstein nicht glaubwürdig. Noch könne sich die Partei einen anderen suchen.

SPD-Mann Steinbrück: Er erkennt das Problem nicht - das ist das Problem Zur Großansicht
dapd

SPD-Mann Steinbrück: Er erkennt das Problem nicht - das ist das Problem

Es gibt Kandidaten, die verlieren die Wahl. Das ist nicht schlimm. Und dann gibt es Kandidaten, die verlieren schon die Kandidatur. Das ist peinlich. In diese Kategorie fällt Peer Steinbrück. So wie der Mann durch das Dickicht seiner Nebeneinkünfte gestolpert ist, hat Steinbrück bislang vor allem bewiesen, dass er zwei linke Beine hat. Besser wäre für einen sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten eine glückliche Hand für linke Politik. Steinbrück scheitert nicht an Neid oder Bigotterie der anderen. Sondern an der eigenen Gier und Ungeschicklichkeit.

Am Freitag war Debatte im Bundestag. Da gab es einen Vorgeschmack auf den kommenden Wahlkampf: Steinbrück spricht über das Betreuungsgeld. Gelächter bei der Union: der Millionen-Kandidat zu Besuch im Kindergarten? Arme SPD. Wie soll das erst werden, wenn der Wahlkampf richtig losgeht? Immer wenn es um die soziale Frage geht und Steinbrück das Wort ergreift, muss ihm nur einer "Bochum" entgegenrufen und hat schon gewonnen. Die Stadtwerke der hoch verschuldeten Stadt hatten dem Kandidaten 25.000 Euro für einen Diskussionsabend gezahlt. War das angemessen, fragte SPIEGEL-Chef Georg Mascolo den Kandidaten am Wochenende. Und Steinbrück sagte: "Unverhältnismäßig!" Ihm habe das "Fingerspitzengefühl" gefehlt.

So feinfühlige Fingerspitzen bräuchten die meisten Menschen nicht, um zu spüren, dass bei einem Stundenlohn von rund 10.000 Euro Preis und Leistung in keinem anständigen Verhältnis mehr stehen.

Die Generalsekretäre Patrick Döring (FDP) und Alexander Dobrindt (CSU), die bisher nicht als große Strategen von sich reden gemacht haben, werden sich nicht genug freuen können über ihre schlau erklugte Gescheitheit, mit der sie den SPD-Kandidaten zu Fall bringen wollen, bevor das Rennen überhaupt richtig beginnt. Seit die beiden Anfang Oktober Steinbrück dessen Nebeneinkünfte vorwarfen, versucht die SPD den Stein, den man ihr da auf die Füße geworfen hat, loszuwerden. Aber er rollt immer wieder zurück. Die Genossen zeigen mit dem Finger auf die Ankläger und rufen: "Selber! Selber!" Aber voller Erstaunen müssen die Sozialdemokraten feststellen, dass die Leute von ihnen immer noch etwas anderes erwarten als von Union und Liberalen.

Der Kandidat erkennt das Problem nicht - das ist das Problem

Steinbrück hat vom Beginn der Affäre ("Transparenz gibt es nur in Diktaturen") bis heute ("Was ich nicht verstanden habe: Warum dürfen immer nur die anderen Geld verdienen?") bewiesen, dass er gar nicht versteht, was man ihm vorwirft. Das ist nicht gespielt. Und das ist das Problem.

Er hat sich beklagt, es werde anhand seiner Person eine "Neidkomplex-Debatte" geführt. Aber das stimmt nicht. Es geht hier nicht um Neid. Sondern um Glaubwürdigkeit. Warum immer nur die anderen Geld verdienen dürfen? Das kann man ihm erklären: Weil die anderen nicht Kanzler im Namen der Sozialdemokratischen Partei werden wollen.

Man muss sich das vorstellen: Er unterschreibt einen Vertrag, der ihm an einem Nachmittag das halbe Jahresgehalt eines durchschnittlichen Wählers einbringen wird, und fragt nicht, von wem der Auftrag stammt? So hat er das selbst beschrieben. Alles sei über die "Agentur" gelaufen. In welcher Welt lebt so ein Mann? Sicher nicht in der eines SPD-Ortsvereins.

Die Kanzlerin beobachtet die Demontage schweigend

Eher als das muss man sich aber fragen, für wen die SPD Politik machen möchte. Was verspricht sich die Partei davon, einen Kandidaten aufzustellen, der der eigenen Klientel fremd ist? "Die Wirtschaft wählt ja trotzdem CDU", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Wochenende einen ungenannten SPD-Politiker.

Angela Merkel kann schweigend das Schauspiel einer Selbstdemontage betrachten. Sie selbst pflegt einen nüchternen Lebensstil, persönliches Gewinnstreben oder einen Hang zum Luxus hat ihr noch nie jemand vorgeworfen.

In Deutschland sind 16 Millionen Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, beinahe 20 Prozent aller Deutschen, jeder Fünfte. Die Statistiker streiten über die Zahlen, die Politiker über die Definitionen. Aber es kann keinen Zweifel daran geben, dass die soziale Ungleichheit die größte Last dieser Gesellschaft ist. Und sie ist das einzige Thema, bei dem die Sozialdemokraten der Union gefährlich werden könnten.

Aber nicht mit diesem Kandidaten. Die SPD sollte sich von Peer Steinbrück trennen, solange sie noch kann.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 830 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieso einen?
conny2 12.11.2012
Zitat von sysopNoch könne sich die Partei einen anderen suchen.
Tippe auf Frau Kraft.
2. Hartz-Partei-SPD
rhodensteiner 12.11.2012
Zitat von sysopEs gibt nur ein Thema, mit dem die SPD die Wahlen 2013 gewinnen könnte: soziale Gerechtigkeit. Leider hat die Partei dafür den falschen Kandidaten, Peer Steinbrück ist nach Ansicht unseres Kolumnisten Jakob Augstein nicht glaubwürdig. Noch könne sich die Partei einen anderen suchen.
Warum sollte sich die SPD einen anderen suchen? Soziale Gerechtigkeit ist doch gar nicht das Thema der SPD und das ihrer Wähler nun schon gar nicht. Steinbrück verkörpert sehr gut die politische Linie der SPD und wer wirklich Wert auf soziale Gerchtigkeit legt, käme wohl ohnehin nicht auf die Idee die SPD, oder eine der anderen Hartz-Parteien, zu wählen.
3. Unzufrieden, nicht neidisch sein!
a.vomberg 12.11.2012
Die Debatte ist leider über weite Strecken von Neid geprägt. Unsere Regierung kostest weit weniger als der FC Bayern, also was soll das? Die Frage ist doch nicht, wie viel die Politiker dazuverdient, sondern wie viel Zeit sie dafür aufwendet. Mir ist ein Mandatsträger, der 10% seiner Zeit für Nebenverdienste verwendet und das 5fache verdient lieber, als einer der 90% seiner Zeit investiert und 5 mal weniger einnimmt. Wichtig ist, das über diese Tätigkeiten keine politische Einflussnahme geschieht. Das ist aber nicht direkt von der Höhe der Vergütung abhängig. Der durchschnittliche Deutsche wählt die Regierung ohnehin nach dem Kriterium, wie viel Geld er anschließend in der Tasche hat. Da ist es dann auch etwas verlogen, sich darüber zu empören, das diejenigen, die ihm diesen Wunsch erfüllen sollen, keine reinen Idealisten sind. Es gibt auch die Möglichkeit Parteien zu wählen, die diesen Anspruch erheben. Bei den Grünen und der SPD ist er da eben nicht gut aufgehoben. Bei denen ärgert mich aber die schlechte Qualität der Politik viel mehr, als die Einkommen ihrer Politiker. Genau so ärgere ich mich aber auch über Wähler die bei der Stimmabgabe nur an den eigenen Geldbeutel und nicht an das Gemeinwohl denken. Da fördere ich lieber das kreative Chaos der Piraten, die sich wenigstens um innovative Lösungen bemühen. Auch die, heute überflüssigen Grünen waren am Anfang nicht regierungsfähig. Aber sie haben damals noch keine Klientelpolitik betrieben, sondern sich mit den drängenden Fragen der Zukunft beschäftigt.
4. ....
jujo 12.11.2012
Zitat von sysopEs gibt nur ein Thema, mit dem die SPD die Wahlen 2013 gewinnen könnte: soziale Gerechtigkeit. Leider hat die Partei dafür den falschen Kandidaten, Peer Steinbrück ist nach Ansicht unseres Kolumnisten Jakob Augstein nicht glaubwürdig. Noch könne sich die Partei einen anderen suchen. Augstein: Warum Steinbrück der falsche Kanzlerkandidat ist - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/augstein-warum-steinbrueck-der-falsche-kanzlerkandidat-ist-a-866612.html)
Stimme ihnen zu! Möchte das aber auf die anderen Parteien ausweiten, so gibt es nur falsche Kandidaten! it depends always on the point of view!
5. Augstein & Steinbrück
mps58 12.11.2012
Sind tatsächlich zwei gleichrangige Sozialromantiker die auf Kosten der arbeitenden Mittelschicht die nicht gewerbstätige Unterschicht alimentieren wollen. Ihre eigenen Millionen aber stellen beide natürlich nicht zur Diskussion.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Im Zweifel links
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 830 Kommentare
Jakob Augstein
In dieser Woche...

...berichtet "Der Freitag" unter anderem über folgende Themen: