Auto-Gipfel im Kanzleramt Merkels Opel-Show lässt Steinmeier blass aussehen

Angela Merkel verteilt Geschenke: Die Kanzlerin stellt zwar einige Bedingungen, doch die Milliarden-Bürgschaft für Opel soll bis Weihnachten stehen. SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier hat das Nachsehen - sein Gegengipfel mit Betriebsräten aller deutschen Autobauer kann da nicht mithalten.


Berlin - Als Angela Merkel nach dem Auto-Gipfel im Kanzleramt vor die Kameras tritt, wirkt sie fast übertrieben zurückhaltend. Man habe über eine "eventuelle Bürgschaft" für Opel geredet, sagt sie. Noch sei nichts entschieden. Vielleicht werde sie ja nicht einmal nötig. "Das hängt von der Entwicklung in den Vereinigten Staaten von Amerika ab." Neben ihr steht der Europa-Chef von General Motors, Carl-Peter Forster, und bekräftigt, es gehe um "einen Sicherheitsschirm für den absolut unwahrscheinlichen Fall, dass wir keinen Zugang zu Liquidität haben".

Kanzlerin Merkel: "Wichtiges Signal für die Arbeitnehmer"
Getty Images

Kanzlerin Merkel: "Wichtiges Signal für die Arbeitnehmer"

Mit der demonstrativen Tiefstapelei will Merkel die Skeptiker besänftigen. Doch ist dies nicht die eigentliche Botschaft des Treffens. Die lautet vielmehr: Der Staat ist da, die Kanzlerin kümmert sich, die Bürgschaft kommt. Die Bundesregierung werde "konstruktiv" an die Bitte von Opel herangehen, verspricht Merkel. "Bis Weihnachten" soll die Prüfung abgeschlossen sein.

"Bis Weihnachten" - die Zeitangabe verrät, worum es der Kanzlerin geht. Die Bürgschaft ist als Geschenk für den Gabentisch gedacht, damit auch die Opel-Mitarbeiter ein sorgenfreies Weihnachtsfest verbringen können. Merkel spricht von einem "wichtigen Signal an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer".

Wie einst Gerhard Schröder im Fall Holzmann spielt Merkel die Krisenmanagerin mit dem Gefühl für das Volk. Weniger dröhnend im Auftritt, aber genau so auf die mediale Wirkung bedacht. Auf ihrer Pressekonferenz lässt sie sich vom Opel-Management und dem Betriebsratschef sowie Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) einrahmen. Danach tätschelt sie dem Betriebsratschef noch beruhigend den Rücken. Die Fotografen knipsen begeistert.

Im neuen SPIEGEL 47/2008:

Das Kapital-Verbrechen
Anatomie einer Weltkrise, die gerade erst begonnen hat

Illustration DER SPIEGEL
Da kann Frank-Walter Steinmeier, der Kanzlerkandidat der SPD, nicht mithalten. Die Inszenierungsmacht der Kanzlerin überstrahlt alles. Aber er gibt sein Bestes. Keine zwei Stunden nach dem Merkel-Event veranstaltet er seinen eigenen kleinen Auto-Gipfel im Auswärtigen Amt. Die Betriebsratschefs aller deutschen Autobauer und einiger Zulieferer hat er geladen, um sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen. Es geht nicht um Beschlüsse - der Minister wolle einfach mal "sein Ohr auf die Schiene legen", heißt es im Ministerium.

Zusammen mit IG-Metall-Chef Berthold Huber tritt Steinmeier vor den Europasaal und verkündet, die Autoindustrie sei ein "Flaggschiff" der deutschen Wirtschaft und beschäftige 750.000 Menschen. Es folgt ein Satz, den sein Mentor Schröder nicht schöner hätte sagen können: "Wenn eine solche Branche Probleme hat, muss die Politik sich kümmern." Nach dem Treffen gibt er noch eine Erklärung heraus. Die Bundesregierung müsse "außen- und innenpolitisch alles tun, um deutsche Interessen und Arbeitsplätze so gut wie möglich zu schützen. Wir werden um jeden Arbeitsplatz kämpfen."

Steinmeier sagt auch, man müsse die Krise der Autobauer in einem europäischen Kontext diskutieren. So kann er rechtfertigen, warum der Außenminister sich plötzlich in Wirtschaftsfragen einmischt. Am Wochenende hatte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla ihm vorgeworfen, das Treffen mit den Betriebsräten habe im Auswärtigen Amt "nichts verloren".

Solche Kritik wird im Ministerium scharf gekontert: Steinmeier werde sich nicht "auf Mauritius oder die Seychellen beschränken lassen". Als Vizekanzler trage er vielmehr eine "gesamtpolitische Verantwortung". Diesen Anspruch auf eine eigene Agenda hatte Steinmeier bereits vergangene Woche unterstrichen, als er - unabgesprochen mit Merkel - einen "Europäischen Pakt für Arbeit" forderte.

Forster: "Wir haben nicht für Hektik sorgen wollen"

Der Grund für Steinmeiers Aktivismus ist leicht zu durchschauen: Der bisher blass gebliebene SPD-Kanzlerkandidat will im Kampf um die Schlagzeilen nicht ins Hintertreffen geraten. Wenn die Wirtschaftskrise die Titelseiten bestimmt, so die Logik, dann muss er sich eben dazu äußern.

Schon wegen dieses Wettlaufs zwischen Merkel und Steinmeier erscheint es als ziemlich sicher, dass die Bürgschaft für Opel kommen wird. Wer zögert, überlässt dem Rivalen das Feld - da preschen beide lieber vor.

Auch dem GM-Europa-Chef Forster ist bereits aufgefallen, dass politische Debatten eine eigene Dynamik entfalten. "Wir haben nicht für Hektik in der Diskussion sorgen wollen", sagt er entschuldigend auf die Frage, warum denn ein Eil-Gipfel nötig sei, wenn bei Opel doch gar kein aktueller Finanzbedarf bestünde.

Merkel hatte es offensichtlich eilig mit dem Gipfel. Sie hatte am Freitag in Washington erfahren, dass Steinmeier sich am Montag mit den Auto-Betriebsräten treffen würde. Danach entschied sie, die bis zu jenem Zeitpunkt auf Staatssekretärsebene geplanten Opel-Gespräche zur Chefsache aufzuwerten.

Nun ist die Bürgschaft in Höhe von einer Milliarde Euro auf dem besten Weg. Nur ein wichtiges Detail muss noch geklärt werden: Wie kann sichergestellt werden, dass keine deutschen Steuergelder in die USA zu General Motors abfließen? Die Gefahr besteht, weil Opel eine hundertprozentige Tochter des vor der Insolvenz stehenden US-Autobauers ist.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck regte an, das Geld in einer Arbeitnehmergesellschaft zu verankern, die bei Opel Deutschland einsteige. So könnten die Mittel dem Zugriff von GM entzogen werden, sagte der SPD-Politiker dem Bayerischen Rundfunk.

Wie eine zufriedenstellende Lösung aussehen könnte, ist vollkommen unklar. Aber Merkel hat nun Erwartungen an den Weihnachtsmann geweckt, die sie kaum enttäuschen kann.

Mitarbeit: Björn Hengst

Opel in Deutschland: Traditionsmarke mit Krisenerfahrung
Klicken Sie auf die Überschriften, um mehr zu erfahren.
Die Wurzeln
Das 146 Jahre alte Traditionsunternehmen Opel produzierte ursprünglich Nähmaschinen und Fahrräder. Erst später entwickelte es sich zum größten deutschen, europaweit tätigen Autohersteller. 1929 übernahm der US-Konzern General Motors die Adam Opel AG - für den seinerzeit enormen Betrag von 33,4 Millionen Dollar.

auf SPIEGEL WISSEN mehr zu Opel und General Motors...
Die Krisenzeiten
In den neunziger Jahren geriet der Autobauer erstmals in heftige Turbulenzen: 1997 fuhr die Adam Opel AG mit 228 Millionen Mark erstmals in die Verlustzone. Es folgten Sparprogramme unter dem später in die Führung von GM-Europe aufgerückten Manager Carl-Peter Forster. Zurzeit leidet Opel vor allem unter den Problemen des Mutterkonzerns: General Motors droht angesichts eines massiven Absatzeinbruchs das Aus.

auf SPIEGEL WISSEN mehr zu Opel und General Motors...
Das Werk in Rüsselsheim
Rüsselsheim in Hessen ist der Stammsitz des 146 Jahre alten Unternehmens. Hier arbeiten 18.300 Mitarbeiter. Neben der Zentrale ist hier das Internationale Technische Entwicklungszentrum und ein neu errichtetes Werk angesiedelt (Jahreskapazität: 270.000 Einheiten). Dazu kommt noch das Testcenter im nahen Dudenhofen.

auf SPIEGEL WISSEN mehr zu Opel und General Motors...
...Bochum
Seit 1962 ist Opel am Standort Bochum in Nordrhein-Westfalen tätig. Mittlerweile werden drei Werke auf einem ehemaligen Zechengelände betrieben. Die 5300 Mitarbeiter stellen vor allem den Astra, Zafira, Achsen und Getriebe her. 2007 wurden rund 240.000 Fahrzeuge gebaut.

auf SPIEGEL WISSEN mehr zu Opel und General Motors...
...Kaiserslautern
In Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz stellen rund 1200 Mitarbeiter Vierzylinder-Leichtmetall-Ottomotoren und Vierzylinder-Turbodieselmotoren mit Commonrail-Kraftstoffeinspritzung her. Im Komponentenwerk sind weitere 2300 Mitarbeiter tätig. Opel ist seit 1966 in Kaiserslautern.

auf SPIEGEL WISSEN mehr zu Opel und General Motors...
...Eisenach
Bei der Opel Eisenach GmbH in Thüringen produzieren 1900 Mitarbeiter den neuen Corsa. Das Werk machte 1992 kurz nach der Wende auf.

auf SPIEGEL WISSEN mehr zu Opel und General Motors...



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.