Autonome Nationalisten: Rechte Schläger im Kapuzenpulli

Von Olaf Sundermeyer, Dortmund

Palästinensertuch, Sonnenbrille, schwarzer Kapuzenpulli: Die militanten Rechten von den "Autonomen Nationalisten" kopieren den Stil der Linksautonomen - und schlagen gern zu. Am 1. Mai werden sie wieder als schwarzer Block auftreten. Die Polizei rechnet mit Krawall.

In ein paar Tagen werden aus dem östlichen Ruhrgebiet wieder die Busse losfahren. Vollgepackt mit Neonazis im neuen Gewand, das sie am 1. Mai zeigen werden. Im schwarzen Block, den sie eigentlich in Hannover stellen wollen. Dafür mobilisieren sie seit Monaten. Aber der Polizeipräsident und ein Gericht haben etwas dagegen, weil sie mit gewaltsamen Ausschreitungen aus eben dieser Szene rechnen.

Es geht um die Autonomen Nationalisten (AN), eine wachsende gewaltbereite Gruppe, die straff organisiert ist und plötzlich losschlagen kann. Wie beim 1. Mai 2008 in Hamburg, als sie an den gewalttätigsten Krawallen beteiligt waren, die die Stadt seit langem gesehen hatte. Eine ihrer Hochburgen ist Dortmund.

Schwarzer Block der Rechtsextremen in Passau: "Zunehmende Energie"
DPA

Schwarzer Block der Rechtsextremen in Passau: "Zunehmende Energie"

Die AN kopieren den linken Style, mit Kapuzenpullovern, schwarzen Baseball-Kappen, vermummt mit PLO-Tuch oder Sonnenbrille. Damit üben sie auf Jugendliche eine stärkere Anziehungskraft aus, als es die konventionelle rechte Szene bislang vermochte, hieß es dazu vor einigen Tagen im Bundesinnenministerium, als Minister Wolfgang Schäuble (CDU) ein Rekordhoch bei der politisch motivierten Kriminalität verkündete.

Buchtipp
Christoph Ruf / Olaf Sundermeyer

"In der NPD -
Reisen in die National Befreite Zone"

Beck'sche Reihe; 2009; 229 Seiten; 12,95 Euro

Mehr Informationen unter www.in-der-npd.de

Einfach und bequem im SPIEGEL-Shop bestellen

Verursacht vor allem durch die Aktivitäten der AN, die für Tausende von Sachbeschädigungen und Propagandadelikten verantwortlich sind. Und dann ist da noch die steigende Zahl gewalttätiger Auseinandersetzungen mit linken Jugendlichen. Auch im Verfassungsschutzbericht von Nordrhein-Westfalen nehmen die AN von Jahr zu Jahr mehr Platz ein. Im Düsseldorfer Innenministerium ist von einer "zunehmenden Energie" die Rede, von der niemand genau weiß, wann und wo sie sich entlädt.

"Nationaler Sozialismus", "Frei, sozial und national" oder "Autonom, militant, Nationaler Widerstand", so lauten ihre Schlachtrufe bei Aufmärschen. Inzwischen versuchen Neonazis auch den traditionellen Erinnerungstag der Linken, den Tag der Arbeit, mit ihrer Forderung nach einem nationalen Sozialismus zu besetzen.

"Falls Hannover verboten bleibt - wohin fahrt ihr dann?", fragt deshalb einer im Internet-Forum der sehr aktiven AN-Gruppe "Nationaler Widerstand Dortmund". - "Informationen über Ersatzaktivitäten werden kurzfristig intern verbreitet. Wende dich diesbezüglich bitte an die üblichen Verdächtigen", antwortet Dennis Giemsch, Kopf der lokalen Szene. Vor einigen Tagen hatte er bereits ein Konzert veranstaltet, um Geld für die Busfahrt am 1. Mai zu sammeln. Vielleicht geht der Ersatzausflug ja nach Tschechien. Dort radikalisiert sich die Szene massiv. Man unterstützt sich gegenseitig, die AN ist längst eine europäische Bewegung.

Auch im tschechischen Brno wollen die Neonazis des "Narodni odpor" (Nationaler Widerstand) aufmarschieren. Ihre Internet-Seite wird aus Dortmund betreut. Im September waren die Tschechen dort zu Besuch, beim "Antikriegstag", aus dem Giemschs Gruppe ein Fanal machte. Die Erinnerung an den Kriegsbeginn, den Angriff Hitler-Deutschlands auf Polen im Jahr 1939, missbrauchen sie schon seit einigen Jahren, um Deutsche als Kriegsopfer zu stilisieren. Mehr als 1100 Neonazis brachten sie im vergangenen Jahr auf die Straße. Die Demonstration ist auf Jahre hinaus angemeldet. Die Auseinandersetzung mit den Neonazis ist längst ein Politikum in der Stadt, in der sich die rechte Szene schleichend weiter ausbreitet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
Mulharste 27.04.2009
Zitat von sysopSie kopieren den Stil der Linksautonomen - Palästinensertuch, Sonnenbrille, schwarzer Kapuzenpulli - und schlagen gerne zu: die militante Rechten von den "Autonomen Nationalisten". Am 1. Mai werden sie wieder als schwarzer Block auftreten. Die Polizei rechnet mit Krawall. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,620467,00.html
Rechte "kopieren" die Linken und sind der schwarze Block?! AHA!
2. themen besetzen
grenzwart 27.04.2009
wie im artikel beschrieben, besetzen offenbar diese gruppen themen, für die "die linken" die presche geschlagen haben: natürlich waren auch deutsche und "die deutschen" opfer dieser jahre des vergangenen jahrhunderts. indem man sie zu "opfern dritten grades" stilisiert, provoziert man das vorgehen der rechten bis hinein in die detail-argumentation. sowas kommt von sowas.
3. Der Spuk ist erst dann beendet...
camba 27.04.2009
...wenn allen strafrechtlich aufgefallenen Links - und Rechtsextremisten alle Sozialleistungen gestrichen werden.
4. Tja...
Mischa Dreesbach 27.04.2009
Zitat von sysopSie kopieren den Stil der Linksautonomen - Palästinensertuch, Sonnenbrille, schwarzer Kapuzenpulli - und schlagen gerne zu: die militante Rechten von den "Autonomen Nationalisten". Am 1. Mai werden sie wieder als schwarzer Block auftreten. Die Polizei rechnet mit Krawall. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,620467,00.html
...ganz egal, wie "modern" sich Neonazis geben, sie verbreiten immer nur denselben atavistischen Hass und geistigen Schwachsinn, der zwar leider bei einigen Jugendlichen auf fruchtbaren Boden fällt, aber ansonsten so attraktiv ist wie Fußpilz. Schlimmer sieht's da mit deren Gewaltbereitschaft aus, man wird sich wohl in diesem Land wieder wehren müssen.
5. Keine Toleranz gegenüber Nazis
Paul Bennard 27.04.2009
Ich hoffe, dass die Polzei aus den Fehlern und Versäumnissen der vergangenen Jahre gelernt hat und den rechten Verbrechern und Idioten nicht nochmal die Möglichkeit gibt einen kompletten Zug, wie in Hamburg im letzten Jahr, zu kapern und ihre Gesinnung zu verbreiten. Leider haben die Bundesregierung und die Landesregierungen den Etat für den Kampf gegen Rechtsradikalismus gekürzt. Langsam müssten es doch auch alle kapiert haben, dass die Rechten nicht ausschließlich eine Glatze haben und Springerstiefel tragen. Mittlerweile tragen sie auch Anzüge und sind Rechtsanwälte (obwohl sie geschworen haben, die Verfassung der Bundesrepublik zu achten und zu schützen). Zwischen vielen Vollidioten gibt es immer einen, der halbwegs intelligent ist. KEINE TOLERANZ FÜR RECHTE IDIOTEN!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Rechtsextremismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite