Private Krankenversicherung Axa vergibt Rabatt an CDU-Mitglieder und Familien

Für Millionen Deutsche steigen die Beiträge zur privaten Krankenversicherung - die 500.000 Parteimitglieder der CDU und deren Familien bekommen nach SPIEGEL-Informationen aber einen Rabatt, wenn sie sich bei der Axa absichern. Ist das verdecktes Sponsoring? Die Partei streitet das ab.

CDU-Parteianhänger (Archivbild): SPD, Grüne und Linke bieten ihren Mitgliedern nach eigenen Angaben keine vergünstigten Krankenversicherungen
DPA

CDU-Parteianhänger (Archivbild): SPD, Grüne und Linke bieten ihren Mitgliedern nach eigenen Angaben keine vergünstigten Krankenversicherungen


Berlin - Die CDU belohnt ihre 500.000 Mitglieder und deren Familien mit vergünstigten Krankenversicherungen. Nach SPIEGEL-Informationen bekommen Parteimitglieder fünf Prozent Rabatt, wenn sie sich bei der Axa privat versichern lassen.

Um ihren Mitgliedern den Preisnachlass zu sichern, hat die CDU mit dem Privatversicherer einen Gruppenvertrag geschlossen, der sonst für Unternehmen oder Berufsverbände üblich ist. Weiterer Vorteil für Parteimitglieder: Die Axa kann sie nicht ablehnen - selbst wenn sie schwer krank sind.

Die Verbindungen zwischen Axa und CDU sind eng: Petra Roth, ehemalige CDU-Oberbürgermeisterin aus Frankfurt am Main, und Friedrich Merz, Ex-Unionsfinanzexperte, sitzen im Aufsichtsrat.

Unterdessen streitet die CDU ab, dass der Deal verstecktes Sponsoring sei. Und ein Axa-Sprecher sagte, der Konzern verfolge "beim Versicherungsschutz keine parteipolitischen Interessen".

Aber nicht nur die CDU lockt ihre Mitglieder mit Sonderkonditionen: Bekannt ist ein Vertrag zwischen FDP und der privaten Krankenversicherung DKV, ebenfalls mit einem Nachlass von fünf Prozent.

Wegen enger Verbindungen der Versicherung ins FDP-Gesundheitsministerium stieß die Vereinbarung auf Kritik. SPD, Grüne und Linke bieten ihren Mitgliedern nach eigenen Angaben keine vergünstigten Krankenversicherungen.

Millionen Deutsche müssen mehr Beiträge zahlen

Während die privaten Krankenversicherungen mit Rabatten für Parteimitglieder und deren Familien locken, steigen für Millionen von Deutschen die Beiträge. Und: Wollen Kunden zu preiswerteren Tarifen wechseln, werden sie oft hingehalten, falsch informiert oder sogar verängstigt.

Der Grund hierfür: Die Zahl der chronisch Kranken nimmt zu, auch gibt es immer mehr ältere Menschen. Wenn diese zu günstigeren Tarifen wechseln, explodieren auch hier die Kosten.

Besonders privatversicherte Rentner klagen über hohe Kosten: Jeder Zweite akzeptierte eine höhere Selbstbeteiligung oder ist bereit, in einen billigeren Tarif zu wechseln.

Diese Meldung kommt aus dem neuen Spiegel. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 228 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michaelXXLF 28.10.2012
1. Nein.
Das ist kein verdecktes Sponsoring. Das ist völlig offensichtliches Sponsoring!
nasic 28.10.2012
2. Dann
braucht man sich ja nicht wundern das die CDU so vehement an der privaten Krankenversicherung festhält. Die wirren Ausführungen eines Herrn Spahn erscheinen da in einem ganz anderen Licht!
knufzl13 28.10.2012
3. Wer hätte das gedacht?
Jetzt wissen wir, warum große Konzerne, Versicherungen und Banken die Gesetzte bekommen, die sie wollen, und das immer zu unseren Lasten. Die Bananenrepublik Deutschland lässt grüßen
osis1980 28.10.2012
4.
Wahnsinn. In was für einem Land leben wir eigentlich?
Lilly8 28.10.2012
5. Unglaublich!
Deutlicher geht es nicht mehr: CDU/FDP-Mitglieder kriegen Sonderkonditionen der privaten Krankenversicherungen als Dank für die jahrelange Klientel-Politik dieser beiden Parteien. Die Zeche zahlen die anderen. Widerlich. Unsolidarisch. Käuflich. Unwählbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.