Baden-Württemberg Affäre um Heroin-Schmuggel erschüttert Süd-CDU

Der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg war "fassungslos und entsetzt": Ein Mitglied seiner Partei soll Heroin aus den Niederlanden nach Deutschland geschmuggelt haben. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft - und hat bereits alle Ämter und Kandidaturen niedergelegt.


Neckarsulm - Wegen Drogenschmuggels hat die Polizei den Kommunalpolitiker Andreas Z. aus Neckarsulm festgenommen. Ein Sprecher der Landespartei bestätigte am Samstag entsprechende Berichte der "Heilbronner Stimme" und der "Bild"-Zeitung. "Das hat uns kalt erwischt. Ich bin fassungslos und entsetzt", sagte der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Thomas Strobl, der Deutschen Presse-Agentur. Der Fall habe "wahrscheinlich auch eine große persönlich tragische Komponente", erklärte er.

Ermittler hatten in der Wohnung des 40-jährigen Kommunalpolitikers 80 Gramm verkaufsfertig verpacktes Heroingemisch und 5000 Euro mutmaßliches Dealergeld sichergestellt. Z. befindet sich laut CDU in Untersuchungshaft in Stuttgart-Stammheim. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm sowie einem 30 Jahre alten mutmaßlichen Helfer vor, Drogen aus Holland nach Deutschland geschmuggelt zu haben - "in nicht unerheblichen Mengen".

Z. habe nach dem Eklat auf "sämtliche Kandidaturen und Funktionen innerhalb der CDU" verzichtet, teilte die Partei mit. Der 40-Jährige war Ersatzkandidat für Rainer Wieland, der auf Platz eins der Landesliste der CDU Baden-Württemberg für die Europawahl steht. Außerdem war er als Kandidat für die Gemeinderatswahl in Neckarsulm auf Platz 21 nominiert.

Von 2004 bis 2007 war Z. Landesgeschäftsführer der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Baden-Württemberg. Seit März 2007 war er Bezirksvorsitzender der Union der Vertriebenen und Flüchtlinge der CDU Nordwürttemberg.

Wie die "Heilbronner Stimme" schreibt, hat Z. laut Polizeiangaben eingeräumt, in den vergangenen eineinhalb Jahren mehrere Beschaffungsfahrten nach Holland gemacht zu haben. Diese habe er gemeinsam mit einem ebenfalls festgenommenen 30-jährigen Mann unternommen.

Der CDU-Landesverband hat laut eigenen Angaben erst an diesem Wochenende davon Kenntnis erhalten, dass Z. in Untersuchungshaft sitzt - dann jedoch schnell reagiert. Man nahm unverzüglich Kontakt zu den Anwälten und der Familie auf. Über eine Heilbronner Rechtsanwältin sei dann am Samstag der Verzicht auf sämtliche Kandidaturen und Funktionen innerhalb der CDU erklärt worden.

Der 40-Jährige hatte sich in der CDU kontinuierlich nach oben gearbeitet. Von 1999 bis 2003 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) Baden-Württemberg und von Oktober 2003 bis Juli 2005 Mitglied des Bezirksvorstandes der CDU Nordwürttemberg.

ala/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.