Baden-Württemberg: Grüne nominieren Özdemir für Bundestag

Der erste Schritt ist geschafft: Die Stuttgarter Grünen haben ihren Parteichef Cem Özdemir als Direktkandidaten für den Bundestag nominiert. Nun droht dem Politiker ein Kampf um den Spitzenplatz der baden-württembergischen Landesliste.

Cem Özdemir: Kampfkandidatur um den Spitzenplatz auf der Landesliste Zur Großansicht
DPA

Cem Özdemir: Kampfkandidatur um den Spitzenplatz auf der Landesliste

Stuttgart - Cem Özdemir ist von den Stuttgarter Grünen zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl nominiert worden. Bei einer Kreismitgliederversammlung in Stuttgart stimmten 90 Parteimitglieder für den 46-Jährigen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur dapd. Sein Gegenkandidat erhielt sechs Stimmen. Özdemir soll das Direktmandat im Wahlkreis Stuttgart I holen. Für den Wahlkreis Stuttgart II wurde die Bundestagsabgeordnete Birgitt Bender nominiert.

Özdemir erhielt bei der vergangenen Bundestagswahl 29,9 Prozent der Stimmen in dem Wahlkreis, das Direktmandat ging allerdings an den Kandidaten der CDU. Der Grünen-Politiker gehörte bereits von 1994 bis 2002 dem Parlament an. Derzeit hat er keinen Sitz im Bundestag.

Zudem will Özdemir als einer von zwei Spitzenkandidaten der Grünen in Baden-Württemberg antreten. Der Parteichef muss sich allerdings auf eine Kampfkandidatur um den Spitzenplatz auf der Landesliste einstellen, denn auch der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Gerhard Schick will sich bewerben.

"Ich bin bereit, die Landesliste im Rahmen einer Doppelspitze anzuführen, wenn die Partei es will", sagte Schick dem "Mannheimer Morgen". Der 40-Jährige ist finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Grünen und Vertreter des linken Parteiflügels.

Listenplatz eins ist bei den Grünen für eine Frau reserviert. Als Favoritin für den Spitzenplatz gilt die Freiburger Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae. Die baden-württembergischen Grünen wollen auf einem Parteitag im Dezember die Reihenfolge auf der Landesliste für die Bundestagswahl 2013 festlegen. Özedmir hatte diese Woche seine Bewerbung um den Spitzenplatz angekündigt.

lei/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Spiegel wieder...
Allegorius 21.09.2012
"...als DirektkanidatEN..."
2. Özdemir
chico 76 21.09.2012
ist sicher ein geeigneter Kandidat, er hat zu allen Themen was zu beizutragen. Warum geht er nicht in die Bütt bei den Meenzern, das Zeug dazu hat er allemal. http://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM
3. ich könnte mir auch vorstellen,
herr_kowalski 21.09.2012
Zitat von chico 76ist sicher ein geeigneter Kandidat, er hat zu allen Themen was zu beizutragen. Warum geht er nicht in die Bütt bei den Meenzern, das Zeug dazu hat er allemal. http://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM
dass er beim Tanz des "Tango Korrupti" eine blendende Figur machte.
4. Prima!
adam68161 21.09.2012
Jetzt hat er seine Nominierung für das Direktmandat. Dann kann er doch Schick auf der Landsliste den Vortritt lassen! Grins.
5. optional
APPEASEMENT 21.09.2012
Ich finde die Grünen bräuchten mal mehr Frauen in den entscheidenden Positionen und Cem sollte sich entsprechende zurücknehmen. Man kann auch Politik ohne Staatsknete als Bundestagsabgeordneter machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Cem Özdemir
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare

Vote
Grünes Spitzenkandidaten-Duo gesucht

Wer soll die Grünen in die Bundestagswahl 2013 führen?

Interaktive Grafik

Fotostrecke
Männerüberschuss bei den Grünen: Frauen gesucht