Lob für Kretschmann Seehofer für Grün-Schwarz in Baden-Württemberg

CSU-Chef Seehofer hat sich für eine grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg ausgesprochen. "Man muss neidlos anerkennen, dass Ministerpräsident Kretschmann sein Handwerk versteht."

Horst Seehofer
DPA

Horst Seehofer


CSU-Chef Horst Seehofer hat sich für eine grün-schwarze Regierung in Baden-Württemberg ausgesprochen. "Die CDU in Baden-Württemberg muss sich fragen, wie sie mit den Grünen für das Land und die Menschen eine gute gemeinsame Politik anbieten und umsetzen kann. Wenn das gelingt, sehe ich keinen Grund, Nein zu einer Koalition zu sagen", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Bild am Sonntag".

"Die wichtigste Frage ist, ob man ein vernünftiges Arbeitsprogramm für die Legislaturperiode hinbekommt." Seehofer fügte hinzu: "Man muss neidlos anerkennen, dass Ministerpräsident Kretschmann sein Handwerk versteht."

Kritische Worte fand Seehofer hingegen zum Flüchtlingspakt der Europäischen Union mit der Türkei - und damit zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU). "Das ist kein Durchbruch, sondern ein Zwischenschritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen europäischen Lösung", sagte Seehofer. "Es besteht die Gefahr, dass Deutschland wieder die Hauptlast bei der Aufnahme der Flüchtlinge trägt."

Der bayerische Ministerpräsident lehnt weitreichende Zugeständnisse an die Türkei ab: "Eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU oder eine komplette Visa-Freiheit wird es mit der CSU in der Bundesregierung nicht geben. Sonst importieren wir die inneren Probleme der Türkei nach Deutschland."

"Abkehr von der Willkommenskultur"

An seiner Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr hält Seehofer weiterhin fest. Dabei sieht er offenbar die Zeit auf seiner Seite. Die Bundesregierung habe ihre Flüchtlingspolitik "komplett geändert, auch wenn sie das nicht zugibt", sagte er.

"Es ist ganz schleichend zu einer Abkehr von der bedingungslosen Willkommenskultur gekommen. Trotz der Bilder von der griechisch-mazedonischen Grenze sagt heute kein deutscher Politiker: Grenze auf, lasst alle nach Deutschland reisen. Die Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen wird in diesem Jahr wahrscheinlich nicht einmal erreicht, auch wenn es nicht das Verdienst der Bundesregierung ist. Das alles hat sehr viel mit der CSU zu tun."

Einen Verbleib an der Spitze der CSU schließt Seehofer inzwischen nicht mehr aus. Über einen möglichen Wechsel will er frühestens 2017 nachdenken: "Alle Personalfragen sind zurzeit eingefroren. Auch mein geplanter Rückzug 2018 liegt deshalb im Tiefkühlfach. Es reicht, wenn wir das frühestens nächstes Jahr wieder auftauen."

asc

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
damp2012 20.03.2016
1. Hätten die Kanzlerin und die Grünen..
.. nach der letzten Bundestagswahl mehr Mut gehabt, dann wäre dies auch auf Bundesebene möglich gewesen und sicher tausend Mal besser als die bestehende GroKo .. Aber vielleicht 2017?!
Sal.Paradies 20.03.2016
2. Wer blickt hier durch?
Ist das jetzt "MULTIKULTI" oder einfach nur noch "WAHNSINN"? Kretschmann "stalkt" Angela und Horst lobt den Winfried? Nach vielen Jahrzehnten wähle ich die Grünen ja sowieso nicht mehr, aber heute wäre der Tag, an dem ich überdenken würde, ob ich Grün noch wählen könnte? Wenn die CSU die ehemaligen "linken Chaoten" über den Klee loben, kann etwas nicht mehr stimmen. Früher war es so, dass es uns Grünen Auftrieb gab, wenn die CDU/CSU so richtig wütete. Dann wussten wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Aber heute? Und ja, auch mir ist klar, dass Winfried eigentlich eher in die CDU gehört, aber offiziell ist er noch immer grünes Parteimitglied, oder.... ;-)
josho 20.03.2016
3. Kretschmann bekommt Lob von dem...
...den er vorher in Schutz genommen hat. Nettes Spielchen.
titzck 20.03.2016
4. Hauptsache in der Zeitung
Dem bayerischen Ministerpräsidenten ist seine Medienpräsens sehr wichtig. Mit diesem Kommentar poltert er mal wieder los. Sollte mal ein Baden-Württemberger im umgekehrten Falle den Bayern solche Hinweise geben. Eigentlich ist es eine Frechheit.
knut_bernhard_heinz 20.03.2016
5.
Warum wird diesem bayerischen Wichtigtuer immer wieder so viel Raum gegeben für seine Überflüssigkeiten? Niemand braucht sein OK für eine Koalition in B-W, ob er Vorsitzender der CSU bleibt, entscheidet nicht seine Tiefkühltruhe, sondern seine Partei, und dieses ständige Angehen der Bundesregierung ist völlig abstrus, da er ja selbst dazu gehört.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.