Baden-Württemberg Parkschützer im Verkehrsministerium

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann eckt mit einer Personalie an: Nach Informationen des SPIEGEL soll sich ein früherer Stuttgart-21-Gegner im Ministerium um Bürgeranfragen kümmern - der Koalitionspartner SPD ist darüber gar nicht erfreut.

Von

Verkehrsminister Hermann: Pikante Personalie
dapd

Verkehrsminister Hermann: Pikante Personalie


Stuttgart - Die Personalpolitik des grünen Verkehrsministers von Baden-Württemberg, Winfried Hermann, sorgt beim Koalitionspartner SPD für Verwunderung. Allein Hermanns Ressort, das aus dem Umweltministerium herausgelöst wurde, bekommt 59 neue Stellen. Darunter ist wohl auch eine für einen 31-jährigen Studenten, der sich im letzten Jahr als aktives Mitglied der radikalen "Parkschützer"-Organisation einen Namen gemacht hat.

Der Stuttgarter, der sein Jura-Studium derzeit ruhen lässt, hatte unter anderem im vergangenen Herbst den öffentlichkeitswirksamen Protest-Zug gegen Stuttgart 21 nach Berlin organisiert. Der junge Mann ist im neu erstarkten Ministerium direkt in der Stabsstelle für Bürgeranfragen zuständig, auch für solche zu dem umstrittenen Bahnprojekt.

Die Sozialdemokraten, die Stuttgart 21 befürworten, seien über die Personalie "not amused", heißt es in Koalitionskreisen. Das Ministerium erklärt, der neue Mitarbeiter engagiere sich inzwischen nicht mehr öffentlich bei der Parkschützer-Organisation, zudem sei seine Stelle zunächst bis Ende Juli befristet. Über eine Weiterbeschäftigung sei noch nicht entschieden.

Die Opposition wirft Hermann vor, sich eine "Kampftruppe gegen Stuttgart 21" rekrutiert zu haben.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalaschnikowa 16.07.2011
1. Wow.......
Zitat von sysopDer baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann eckt mit einer Personalie an: Nach Informationen des SPIEGEL soll sich ein früherer radikaler Stuttgart-21-Gegner im Ministerium*um Bürgeranfragen kümmern - der Koalitionspartner SPD ist darüber gar nicht erfreut. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,774796,00.html
Die SPD wird auch noch öfter not amused sein....Was mich an dem Artikel irritiert: kann das stimmen, dass Herr Hermann auf einen Schlag 59 neue Stellen bekommt???
takeo_ischi 16.07.2011
2. .
Zitat von sysopDer baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann eckt mit einer Personalie an: Nach Informationen des SPIEGEL soll sich ein früherer radikaler Stuttgart-21-Gegner im Ministerium*um Bürgeranfragen kümmern - der Koalitionspartner SPD ist darüber gar nicht erfreut. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,774796,00.html
Ach, was haben die GrünInnen nicht gegen die 'Vetternwirtschaft' in der BW-Regierung gewettert, als sie selbst noch nicht an den Trögen der Macht waren. Nurn werden also selbst schon die Pöstchen geschachert. Vom Verkehrtminister, der eh bei der letzten Kolonne der Bimmelbahn ganz vorne mitmischt, nicht anders zu erwarten.
Clawog 16.07.2011
3. Der Anfang
So beginnt die Umsetzung des "Demokratischen Sozialismus", was vereinfacht Kommunistische Diktatur bedeutet. Der Übergang ist dann völlig "demokratisch" und entspricht dem "Willen des Volkes". Es kann gefährlich werden, wenn sich diese Chaoten nicht dauernd streiten.
akkronym, 16.07.2011
4. Die BW-SPD
.. soll sich nicht so anstellen. Schließlich hat stellt diese mit einem Worthülsengenerator und Hohlphrasendrescher, der auch S 21-Befürworter ist den Vize-MP. Bedenklich genug, dass dieser sowohl Finanz- als auch Wirtschaftsmister ist. Es tut der SPD gut in diesem fall die Klappe zu halten.
Rubeanus 16.07.2011
5. Überrascht?
So funktioniert nun einmal die Politik seit Anbeginn der Welt: Man gewinnt die Wahl, man versorgt seine treuen Parteigänger mit gut dotierten Posten im Öffentlichen Dienst. 59 neue Stellen erscheint aber schon ein wenig übertrieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.