Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bahn-Prestigeprojekt: "Stuttgart 21"-Einsatz schwächt Landespolizei

"Das ist brandgefährlich": Die Proteste gegen das Bahnprojekt "Stuttgart 21" führen zu Personalengpässen bei der Polizei in Baden-Württemberg - zu viele Kräfte sind nach SPIEGEL-Informationen in der Landeshauptstadt gebunden, im Rest des Landes fehlen sie. Das rächte sich beim Amoklauf von Lörrach.

Polizeieinsatz gegen "Stuttgart 21"-Gegner: Ausgedünnte Personaldecke Zur Großansicht
Getty Images

Polizeieinsatz gegen "Stuttgart 21"-Gegner: Ausgedünnte Personaldecke

Hamburg - "Die Demonstrationen sind eine ungeheure Belastung für die Beamten, die aus ganz Baden-Württemberg zusammengezogen werden müssen", erklärt Konrad Freiberg, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Durch den Dauereinsatz in Stuttgart werde "die Präsenz der Polizei in anderen Regionen des Flächenlandes erheblich reduziert", warnt Freiberg, "das ist brandgefährlich".

Welche Risiken die ausgedünnte Personaldecke birgt, hat sich etwa bei dem Amoklauf in Lörrach am vorletzten Wochenende gezeigt, bei dem vier Menschen starben: Die Polizisten, die zuerst am Tatort eintrafen, waren ein Sachbearbeiter aus dem Innendienst, der aus Personalmangel im Sonntags-Spätdienst eingesetzt war, sowie ein sogenannter Polizeifreiwilliger, der ehrenamtlich in seiner Freizeit den Polizeidienst unterstützt und dafür eine kurze Ausbildung durchlaufen hat.

Keiner der beiden Männer hatte eine Amokschulung absolviert.

Die Polizeidirektion Lörrach bestätigte, an besagtem Wochenende erneut rund 30 Beamte zur Sicherung des Stuttgarter Hauptbahnhofs entsandt zu haben. Der Beamte aus dem Innendienst erlitt bei dem Schusswechsel mit der Amoktäterin einen Kniedurchschuss.

Die Proteste in Stuttgart dauerten auch am Freitag an. Erneut gingen zwischen 10.000 und 30.000 Menschen gegen die Tieferlegung des Bahnhofs auf die Straße. Nachdem zunächst alles ruhig geblieben war, nahm die Polizei in der Nacht 27 Demonstranten fest. Sie hätten bis kurz vor Mitternacht eine Straße blockiert und sich geweigert, die Fahrbahn zu räumen.

Unterdessen droht das Gespräch zwischen Befürwortern und Gegnern zu platzen, bevor es richtig in Schwung gekommen ist. Zwar kündigten die Initiatoren des ersten Treffens am Freitag an, es könne weitere Zusammenkünfte geben. Einen Baustopp lehnen Landesregierung und Deutsche Bahn aber weiter ab. Die Gegner erwarten bis in einer Woche ein Signal des Entgegenkommens der Bahn.

"Man muss das ja nicht Baustopp nennen, sondern Innehalten oder so", sagte der Grünen-Verkehrsexperte Werner Wölfe über erhoffte Zeichen an die Protestler.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) stellte erneut klar: "Meine Hand ist ausgestreckt bei der Ausgestaltung des Projekts. Aber einen Baustopp wird es nicht geben." Auch Bahnchef Rüdiger Grube lehnte einen Baustopp erneut ab.

Das Projekt "Stuttgart 21" sieht den Teilabriss und Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs in eine unterirdische Durchgangsstation und deren Anbindung an eine Bahnschnellstrecke nach Ulm vor. Das Projekt, inklusive der Trasse nach Ulm, soll nach Angaben der Bahn etwa 7 Milliarden Euro kosten. Die Gegner berufen sich auf Studien, wonach 10 bis 18 Milliarden Euro anfallen könnten.

itz/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 223 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
motormouth 25.09.2010
Die Propaganda der Lohnschreiberlinge hier auf SPON wird ja immer besser. Verkürzt: "Stuttgart 21 - Gegner schuld an Lörrach-Massaker". Aber sonst gehts noch, SPON?
2. Na endlich
crunchy_frog 25.09.2010
Das wäre doch auch Jammerschade gewesen, wenn man diesen schönen Amoklauf nicht politisch gewinnbringend hätte nutzen können. Aber da die Amokläuferin weder Killerspiele cool fand und weder Muslima noch migrationshintergründig war, war das ja wirklich nicht leicht. Aber endlich ahebn wir es. Die Gegner von Stuttgart 21 sind schuld! Schämt eucht was, ihr Radallierer! Einen Amoklauf mit drei Toten habt ihr auf dem Gewissen. Hört endlich auf mit dem Protestieren, bevor noch mehr passiert.
3. Die Gegner...
realredfox, 25.09.2010
...berufen sich vor allem auf ihre Phantasiezahlen in allen belangen. Es kann net sein, dass die Medien permanent die Teilnehmerzahlen "der Veranstalter" hochjubeln, welche immer 2-3 mal höher angesetzt (gestern z.b. angeblich 30000 statt die realistischen 10000 der Polizei) sind.
4. Ist es soweit?
Cienne 25.09.2010
Werden jetzt unangenehme Proteste der Bevölkerung als Begründung für Amokläufe/Anschläge gemacht? Sind wir wirklich soweit? Wie wäre es damit: Irrsiniges Bahnprojekt stoppen, Geld einsparen und damit neue Beamte (Lehrer/Polizisten) einstellen? Ganz ganz miese Nummer die da abläuft - stinkt gewaltig zum Himmel. :|
5. irgendwie perfide...
Resident.Rhodan, 25.09.2010
Sehr schön. Man sagt zwar nicht explizit, dass die S21-Gegner schuld daran sind, dass es Tote beim Amoklauf in Lörrach gab, gibt dem Leser aber auf subtile Art und Weise genügend Futter, selbst zu diesem Schluß zu kommen. Aber was machen wir jetzt? Denken wir darüber nach, die Personaldecke der Polizei zu erhöhen oder streichen wir einfach das Demonstrationsrecht aus dem Grundgesetz? Also, liebe Mitbürger, wenn Ihr unser Land liebt, hört endlich auf, für jeden Scheiss zu demonstrieren oder sonst polizeibelastend am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: