Bayern CSU erzürnt über Scharia-Äußerungen aus der FDP

Gerade verbandelt - und schon der erste Krach: Bayerns Koalition streitet sich wegen Äußerungen aus der FDP über die Einführung der Scharia. Das islamische Recht könne niemals Bestandteil bayerischer Werteordnung sein, wettert der CSU-Innenminister Herrmann.


München - Die Scharia - in Bayern? Nicht einmal ansatzweise kann man in der CSU nachvollziehen, was der FDP-Landtagsabgeordnete Georg Barfuß einem Redakteur der "Süddeutschen Zeitung" sagte: Wo sich die Scharia mit dem Grundgesetz als vereinbar herausstelle, solle sie in Bayern erlaubt sein. Zudem sprach sich Barfuß für die Errichtung muslimischer Gotteshäuser aus. "Die Muslime sollen in Bayern so viele Moscheen bauen, wie sie wollen", sagte er - und dies wenige Tage nachdem sich Liberale und Christsoziale auf eine Koalition in Bayern eingegangen waren.

Sonne über der Münchner Marienkirche: Welchen Platz hat der Islam in Bayern?
DPA

Sonne über der Münchner Marienkirche: Welchen Platz hat der Islam in Bayern?

Statt eines harmonischen Starts gibt es nun den ersten Streit in der schwarz-gelben Koalition. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte in München, die Scharia werde "niemals Bestandteil unserer Rechts- und Werteordnung werden". Er sagte weiter: "Wir stehen zu einem toleranten und weltoffenen Bayern." Das islamische Recht hingegen stehe für "menschenverachtende Strafen wie Steinigung und Hand abhacken und für die Verachtung der Frau".

Herrmann sagte, man werde die christlich-abendländisch geprägte Rechts- und Werteordnung nicht preisgeben. "Das ist im Koalitionsvertrag mit der FDP nicht vereinbart und das wird auch nicht kommen", sagte er.

Barfuß sprach am Abend von einem "Missverständnis". Interpretationen, wonach er die "Einführung der Scharia in Bayern" gefordert habe, entsprächen nicht der Realität. Er habe nur darauf aufmerksam machen wollen, dass es für eine funktionierende Bürgergesellschaft kein Problem sein sollte, wenn Muslime eigene religiöse Prinzipien beherzigten, die nicht im Gegensatz zur Verfassung stünden. Alles, was mit Recht und Gesetz kollidiere, habe in Bayern keinen Platz. Auch der Bau von moslemischen Gotteshäusern in Bayern könne selbstverständlich nur in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften geschehen.

Kabinettsbildung: Seehofer setzt auf Nachwuchs

Der CSU-Landtagsabgeordnete Karl Freller sprach sich aufgrund der Äußerungen von Barfuß gegen dessen mögliche Berufung zum Integrationsbeauftragten der neuen Staatsregierung aus.

Ganz andere Gefechte hat gerade Horst Seehofer ausgefochten: Der neue Landes- und Parteichef hat seine Minister ausgesucht und dabei wenig Rücksicht auf Platzhirsche und Alteingesessene in der CSU genommen. Alle über 60 müssen raus - das schien sein Motto zu sein. Er setzt bei seinem neuen Kabinett ganz auf die Jungen.

Der Kabinettsliste zufolge bleiben lediglich Innenminister Joachim Herrmann und Justizministerin Beate Merk im Amt. Finanzminister wird der bisherige Finanzstaatssekretär Georg Fahrenschon, 40. Ins Umweltministerium wechselt der bisherige Europaminister Markus Söder, 41.

Eine Änderung erfolgt auch im Kultusministerium: Der bisherige Amtsinhaber Siegfried Schneider wird Staatskanzleichef. Sein Nachfolger wird der CSU-Landtagsabgeordnete Ludwig Spaenle. Neue Sozialministerin wird die bisherige CSU-Generalsekretärin Christine Haderthauer.

Eine Überraschung gibt es im Landwirtschaftsministerium. Hier wird der niederbayerische Landtagsabgeordnete Helmut Brunner Ressortchef. Zuvor hatten mehrere Zeitungen geschrieben, das Amt gehe an Umweltstaatssekretär Marcel Huber aus Oberbayern. Neue Europaministerin wird die bisherige Wirtschaftsministerin Emilia Müller.

Fest standen bereits seit dem Wochenende die zwei Minister, die von der FDP ins schwarz-gelbe Kabinett geschickt werden. Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident wird demzufolge der bisherige FDP-Fraktionschef Martin Zeil. Als Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst ist der FDP-Landtagsabgeordnete Wolfgang Heubisch vorgesehen. Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium wird die FDP-Landtagsabgeordnete Katja Hessel.

Von der CSU soll der unterfränkische Landtagsabgeordnete Bernd Weiß neuer Innenstaatssekretär werden, neuer Staatssekretär im Finanzministerium der Schwabe Franz Pschierer. Der bisherige Umweltstaatssekretär Huber wechselt auf diese Position im Kultusministerium. Der bisherige Wirtschaftsstaatssekretär Markus Sackmann löst im Sozialministerium Melanie Huml ab, die neue Staatssekretärin im Umweltministerium wird.

Als neuen CSU-Generalsekretär wird Seehofer den Bundestagsabgeordneten Karl-Theodor zu Guttenberg berufen (Porträt auf SPIEGEL ONLINE...). Die Personalien wurden offenbar in der Nacht zum Donnerstag bei einer vierstündigen Sitzung der engeren CSU-Spitze vereinbart.

asc/cht/AFP/AP/ddp/dpa/



Forum - Neue CSU - bessere CSU?
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sapientia, 30.10.2008
1. Zumindest hat Horst Seehofer die Ladenhüter der...
Zitat von sysopHorst Seehofer nimmt keine Rücksicht auf Platzhirsche und Alteingesessene in der CSU: Der Parteichef und Ministerpräsident baute bei der Besetzung der neuen Landesregierung in Bayern deutlich auf den Nachwuchs. Ist die neue CSU besser für die Zukunft aufgestellt?
CSU aussortiert oder dorthin gesetzt, von wo aus sie keinen großen Schaden anrichten können. Das Ganze ist eine opportune personelle Kurskorrektur, zudem weg von dem allmächtigen Alleinanspruch der CSU, hin zum verjüngten Koalitionspartner - der logische Weg. Ein gute Ausgangsbasis: Ob es denn klappt, hängt davon ab, wie Seehofer die Schwerpunkte setzt und welches Geschick er aufbringt rechtzeitig zu erkennen, falls "Quertreiber" seine Ziele schwächen wollen. Und die kommen bestimmt, auch aus den eigenen Reihen; frühzeitig muß er in der Lage sein, Zähne zeigen zu können.
OBB, 30.10.2008
2. 30% bei der nächsten Wahl sind ihm sicher
Zitat von sysopHorst Seehofer nimmt keine Rücksicht auf Platzhirsche und Alteingesessene in der CSU: Der Parteichef und Ministerpräsident baute bei der Besetzung der neuen Landesregierung in Bayern deutlich auf den Nachwuchs. Ist die neue CSU besser für die Zukunft aufgestellt?
30% bei der nächsten Wahl sind ihm sicher nachdem was sein Integrationsbeauftragter vom Stapel gelassen hat von wegen Sharia Einführung etc. lol ! Sowas kommt in Bayern noch besser an als das Rauchverbot.
damdinsukhbaatar, 30.10.2008
3.
Zitat von sysopHorst Seehofer nimmt keine Rücksicht auf Platzhirsche und Alteingesessene in der CSU: Der Parteichef und Ministerpräsident baute bei der Besetzung der neuen Landesregierung in Bayern deutlich auf den Nachwuchs. Ist die neue CSU besser für die Zukunft aufgestellt?
Eine irgendwie andere evtl. ja, aber eine bessere sicher nicht! Aber das wird der "Seitenspringer", dem man erstaunlicher-/gnädigerweise erst mal [schau'n 'mer mal! *g*] verziehen hat, schon noch lernen ... Aber natürlich ist es gutes bayerisches Recht, den - wie ich meine! - ehrlichen Politker Beckstein durch den "elastischen" Showman Seehofer zu ersetzen. PS: *Dr.* Günther Beckstein war ja nun unglücklicherweise nicht nur Franke, sondern obendrein auch noch [*flüster*] Protestant! Ja mei ... ;-(
Emil Peisker 30.10.2008
4.
Zitat von sapientiaCSU aussortiert oder dorthin gesetzt, von wo aus sie keinen großen Schaden anrichten können. Das Ganze ist eine opportune personelle Kurskorrektur, zudem weg von dem allmächtigen Alleinanspruch der CSU, hin zum verjüngten Koalitionspartner - der logische Weg. Ein gute Ausgangsbasis: Ob es denn klappt, hängt davon ab, wie Seehofer die Schwerpunkte setzt und welches Geschick er aufbringt rechtzeitig zu erkennen, falls "Quertreiber" seine Ziele schwächen wollen. Und die kommen bestimmt, auch aus den eigenen Reihen; frühzeitig muß er in der Lage sein, Zähne zeigen zu können.
Die CSU hat es eindeutig schwerer als z.B. die SPD. Da müssen bei der CSU die beiden Flügel, und noch vier "Stämme" berücksichtigt werden. Einer ist immer zu kurz gekommen.:-)
fatherted98 30.10.2008
5. Alte weg - Junge ran...nicht immer der beste Weg
Zitat von sysopHorst Seehofer nimmt keine Rücksicht auf Platzhirsche und Alteingesessene in der CSU: Der Parteichef und Ministerpräsident baute bei der Besetzung der neuen Landesregierung in Bayern deutlich auf den Nachwuchs. Ist die neue CSU besser für die Zukunft aufgestellt?
Bezieht sich die Änderung in der Bayerischen Regierungsmannschaft nur auf das Alter oder auch auf die Fähigkeit des Personals? Das Leute die nicht fähig sind ersetzt werden müssen ist keine Frage...ist dies jedoch am Alter abzumachen. Vergessen wir nicht den Jugendwahn in der freien Wirtschaft in der schon über 40 Jährige teils nicht mehr vermittelbar sind (weil zu alt). Jetzt alle "über 60 jährigen" durch junge zu ersetzen läßt Rückschlüsse auch auf die Meinung über Ältere in der Politik zu. Und einen Hrn. Söder zum Umweltminitster oder auch nur zu irgendeinem verantwortlichen Amt zu verhelfen halte ich für einen dicken Fehler. Da hatten die Vorgänger von Hrn. Seehofer ein glücklicheres Händchen diesen Herrn nach Brüssel zu schicken wo er keinen Schaden anrichten konnte (hochbezahlt immerhin).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.