CSU-Treffen in Wildbad Kreuth: Zum Abschluss noch 'nen Horst

Aus Wildbad Kreuth berichtet

Erst Frust, dann Erleichterung: Widersprüchliche Prognosen zum Abschneiden bei der nächsten Landtagswahl stürzten die CSU bei ihrer Tagung in Wildbad Kreuth in emotionale Wechselbäder. Dann siegt die Euphorie - und Parteichef Seehofer liefert noch ein Kabinettstückchen.

CSU-Politiker Seehofer, Aigner, Ramsauer (v.l.): Gute Laune zum Tagungsende Zur Großansicht
DPA

CSU-Politiker Seehofer, Aigner, Ramsauer (v.l.): Gute Laune zum Tagungsende

Wildbad Kreuth - Als Gerda Hasselfeldt am Mittwoch zum Abschluss der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth auf der Bühne steht, hat Horst Seehofer seinen großen Auftritt schon hinter sich - nur braucht er dafür dieses Podest vor der CSU-blauen Wand nicht, auch wenn er für den Termin eigentlich vorgesehen war. Der Parteichef macht das anders. Und viel wirksamer.

Im Flur des Tagungszentrums der Hanns-Seidel-Stiftung entschließt sich der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident überraschend zu einer Art spontan improvisierter Pressekonferenz. Ein paar Fernsehteams knipsen ihre Kameras an, als sie Seehofer auf dem schmalen Gang sichten, der Pulk wird schnell größer, also plaudert Seehofer munter los. Über die dauerkriselnde FDP ("die müssen sich nicht wundern, wenn sie solche Schauspiele veranstalten wie beim Dreikönigstreffen"), über die politischen Herausforderungen in den kommenden Monaten ("knüppelharte Arbeit"), über die neueste Umfrage zur bayerischen Landtagswahl ("Momentaufnahme") und über die jüngsten Vorstöße der SPD zu einem höheren Kindergeld für Geringverdiener ("unkoordinierte Meldungen für den Tag, keine schlüssige Politik").

Seehofer macht mal wieder, was er will

Rund 20 Minuten geht das so. Seehofer ist bester Laune und kann sich auch ein kurzes Kichern nicht verkneifen, als er gefragt wird, wie er sich in der Rolle von FDP-Chef Philipp Rösler gegenüber Entwicklungshilfeminister und FDP-Präsidiumsmitglied Dirk Niebel verhalten würde, der zuletzt mit deutlicher Kritik an Rösler aufgefallen war. "Joaaa", sagt Seehofer. Kunstpause. Kichern. "Da könnte ich mir mehr vorstellen als nur mahnende Worte."

Im Pressezentrum haben sie inzwischen längst die zwei Pulte für Seehofer und Hasselfeldt aufgebaut. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag steht ein paar Minuten später allerdings allein und etwas verloren auf der großen Bühne. Wo der Parteichef ist, wissen zu diesem Zeitpunkt nicht einmal die Pressesprecher der CSU-Landesgruppe. Die Erklärung eines CSU-Sprechers: Man habe Hasselfeldt einen eigenen Auftritt verschaffen wollen, schließlich sei sie die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl. Im Duo mit Seehofer wären sonst nur wieder die meisten Fragen an den Parteichef gegangen.

Was im besten Fall als freundliche Geste gemeint war, wirkt in Kreuth allerdings ein bisschen anders. Seehofer macht mal wieder, was er will - das ist die eine Variante. Die andere: Seehofer hat Hasselfeld beabsichtigt oder unbeabsichtigt düpiert. Der Chef hat längst das Wichtigste gesagt, und sie kann jetzt zum x-ten Mal erzählen, dass ihre Partei für "Sicherheit und Solidarität" in Deutschland sorgt.

Christsoziale können sich keine großen Reibereien leisten

Schon am Vortag hatte die 62-Jährige zwischendurch leicht genervt gewirkt, als sie zusammen mit dem irischen Premierminister Enda Kenny für ein Pressestatement auf der Bühne stand, CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sich aber nicht übermäßig anstrengte, den Worten der beiden zu folgen. Dobrindt gab ein paar Meter weiter unten lieber selbst Interviews.

Dennoch: Das immer mal wieder gespannte Verhältnis zwischen der CSU in München und der Landesgruppe im Bundestag ist derzeit wohl weitgehend intakt. Allein schon deshalb, weil die Christsozialen in diesem Jahr vor zwei wichtigen Abstimmungen (Bundestagswahl und bayerische Landtagswahl) stehen und sich keine großen Reibereien leisten können und wollen.

Zudem ist auch der kurzfristige Umfrageschock vom Vortag vergessen, als am Mittwoch die neuen Zahlen vom Bayerischen Rundfunk eintreffen. Sie lassen die CSU wieder von der absoluten Mehrheit träumen: 47 Prozent für die CSU, die SPD (19 Prozent) würde demnach zusammen mit den Grünen (14) und den Freien Wählern (9) lediglich auf 42 Prozent kommen, die FDP (3) flöge aus dem Landtag. "Ein exzellenter Start ins neue Jahr", sagt Dobrindt, das Lächeln will gar nicht mehr aus seinem Gesicht weichen, als er die Zahlen in Wildbad Kreuth bewertet. Die "Serie der Vertrauensbeweise" für die CSU gehe weiter, für die Sozialdemokraten dagegen sei die Erhebung "ein Schlag in die Magengrube".

"Bayern ist das erfolgreichste Land in Europa"

Dobrindt spricht weiter: "Bayern ist das erfolgreichste Land in Europa." Da stutzt man als Zuhörer dann doch einen Augenblick. Ist Bayern über Nacht etwa souveräner Nationalstaat geworden? Dobrindt jedenfalls stutzt keineswegs, der Erfolg Bayerns werde "mit der CSU verbunden".

Ein bisschen Ärger möchte er noch loswerden - und der gilt Allensbach. Das Umfrageinstitut hatte der CSU am Dienstag bescheinigt, dass sie derzeit lediglich 41 Prozent der Stimmen erreichen würde, wenn jetzt Bundestagswahl wäre. Schon am Dienstag wurden die Zahlen von der CSU massiv angezweifelt, spätestens seit den neuen Werten von Infratest dimap beim Bayerischen Rundfunk gelten sie in der Partei als völlig wertlos. Es sei unverantwortlich, "mit ungesicherten und zusammengeschusterten Zahlen auf den Markt zu gehen", sagt Dobrindt, auch Umfrageinstitute hätten eine Verantwortung gegenüber den Bürgern.

Sonst noch was? Klar. Auf den Bund bezogen würden die Werte für die CSU jetzt noch höher liegen als die von Infratest dimap gemessenen 47 Prozent in Bayern, sagt Dobrindt. Weil sich die Anhänger der Freien Wähler bei der Bundestagswahl im Zweifel für die CSU entscheiden würden. Dobrindt schaut in den wolkenlosen Himmel über dem Tagungszentrum, der strahlt jetzt so wie das Blau in den Parteifarben der Christsozialen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. seehofer
martin-z. 09.01.2013
der prototyp eines menschen dem man nicht nachts auf der strasse begegnen möchte.....ach ne, eigentlich möchte man dem typ überhauptnicht begegnen. unglaublich wie der seine parteimitglieder behandelt. herrschsüchtig, unberechenbar, sprunghaft....aber mit der fähigkeit "gesegnet" immer oben zu schwimmen; ein typischer soziopath eben!
2. Prinzessin Tausendschön
danido 09.01.2013
Zitat von sysopErst Panik, dann Freudentänze: Widersprüchliche Prognosen zum Abschneiden bei der nächsten Landtagswahl stürzten die CSU bei ihrer Tagung in Wildbad Kreuth in emotionale Wechselbäder. Dann siegt die Euphorie - und Parteichef Seehofer liefert noch ein Kabinettstückchen. Bayern: Prognose sieht CSU vor Rückkehr zur absoluten Mehrheit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-prognose-sieht-csu-vor-rueckkehr-zur-absoluten-mehrheit-a-876606.html)
Spieglein, Spieglein wer ist die Schönste im ganzen Land? Total Divenhaft dieses Gehabe! Bei der FDP regt sich auch keiner auf wenn die Umfragewerte noch weiter absacken und da gehts ja nun wirklich ums überleben.
3. Komödienstadl
m.breitkopf 09.01.2013
Zitat von sysopErst Panik, dann Freudentänze...
...dann wieder Panik, und wieder Freudentänze... So sind sie halt: Seehofer, Söder, Dobrindt - muss man da noch etwas hinzufügen? Mal ganz im Ernst: Gerhard Polt würde Bayern seriöser und würdevoller regieren. Aber halt leider nicht so lustig...
4. Kann ich da ohne Visum einreisen?
friedel_3 09.01.2013
Zitat von sysopErst Panik, dann Freudentänze: Widersprüchliche Prognosen zum Abschneiden bei der nächsten Landtagswahl stürzten die CSU bei ihrer Tagung in Wildbad Kreuth in emotionale Wechselbäder. Dann siegt die Euphorie - und Parteichef Seehofer liefert noch ein Kabinettstückchen. Bayern: Prognose sieht CSU vor Rückkehr zur absoluten Mehrheit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-prognose-sieht-csu-vor-rueckkehr-zur-absoluten-mehrheit-a-876606.html)
Hat Bayern auch das Schengener Abkommen unterzeichnet, oder brauche ich für einen Trip in das "erfolgreichste Land Europas" ein Visum? Darf man dort Hirn -insbesondere für Dobrindt- einführen, und falls ja, wieviel Gramm je Person die einreisen will?
5.
gruenerfg 09.01.2013
Zitat von danidoSpieglein, Spieglein wer ist die Schönste im ganzen Land? Total Divenhaft dieses Gehabe! Bei der FDP regt sich auch keiner auf wenn die Umfragewerte noch weiter absacken und da gehts ja nun wirklich ums überleben.
Da ist ja wohl auch ein gravierender Unterschied: Die FDP ist tatsächlilch da unten, die CSU wurde mit komischen Tricks runtergetrickst.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema CDU
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
  • Zur Startseite

Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: