Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bayern-SPD: Jüngster Bürgermeister wird jüngster Landrat

Er gilt als politischer Senkrechtstarter: Michael Adam (SPD) ist zum Landrat im niederbayerischen Regen gewählt worden, mit 26 Jahren. Die Mehrheit der Wähler in der traditionellen CSU-Hochburg entschied sich für den SPD-Mann - obwohl der fast jedem konservativen Klischee widerspricht.

Der jüngste im Amt: Regens neuer Landrat Michael Adam (SPD) Zur Großansicht
DPA

Der jüngste im Amt: Regens neuer Landrat Michael Adam (SPD)

Regen - Sozialdemokrat Michael Adam ist neuer Landrat im konservativ geprägten niederbayerischen Landkreis Regen. Der erst 26 Jahre alte Adam bekam bei der Stichwahl rund 57 Prozent der Stimmen und ließ damit seinen Konkurrenten, den CSU-Kandidaten Helmut Plenkt, deutlich hinter sich. Adam ist damit der jüngste Landrat Deutschlands.

Der SPD-Mann setzt damit seinen schnellen politischen Aufstieg fort. Im Jahr 2008 war Adam überraschend zum Bürgermeister im niederbayerischen Ort Bodenmais gewählt worden - im Alter von gerade mal 23 Jahren. Vor der Wahl hatten ihm wenige Sozialdemokraten den Erfolg zugetraut: Jung, schwul, Protestant und bei der SPD - bei dieser Kombination sei ein Wahlerfolg im tiefschwarzen Niederbayern doch eigentlich gar nicht möglich, hatte es bei einigen Genossen hinter vorgehaltener Hand geheißen.

Nun steht Adam an der Spitze eines Landkreises, der mehr als 50 Jahre lang von der CSU bestimmt worden war. Der bayerische SPD-Vorsitzende Florian Pronold nannte den Wahlerfolg in Regen ein Signal für den ganzen Freistaat: "Das ist ein wirklich tolles und überzeugendes Ergebnis", sagte er am Abend.

Die Wahl Adams wertete er auch als Signal für die Landtagswahl 2013, bei der für die SPD Münchens Oberbürgermeister Christian Ude antritt: "Wenn ein junger und so qualifizierter Kandidat Landrat in Regen werden kann, dann kann auch ein etwas älterer und ebenfalls sehr qualifizierter Kandidat Ministerpräsident in Bayern werden". Der niederbayerische CSU-Chef Manfred Weber bezeichnete die Niederlage in Regen als schmerzlich und gratulierte dem Wahlsieger. Eine Signalwirkung für den gesamten Freistaat sehe er jedoch nicht.

usp/dpa/dapd

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: