Rechtspopulisten Höhenflug der AfD gestoppt

Die AfD zieht in den bayerischen Landtag ein, bleibt aber mit gut zehn Prozent unter dem Bundestagswahlergebnis in Bayern - und unter den gesteckten Zielen. Der Jubel fällt eher gedämpft aus.

AfD-Luftballons auf Wahlparty in Mamming
LENNART PREISS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

AfD-Luftballons auf Wahlparty in Mamming

Von


Die AfD ist in Bayern erstmals in den Landtag eingezogen. So weit verlief alles nach den Erwartungen der AfD-Führung. Aber das Wahlergebnis von 10,2 Prozent (Hochrechnung von 22:47 Uhr) liegt dann doch unter ihren hochgesteckten Zielen.

Noch im Sommer, als AfD-Parteichef Alexander Gauland auf dem Parteitag der bayerischen AfD auftrat, lag die Partei im Freistaat in Umfragen bei 13,5 Prozent. Nun fiel sie am Wahlsonntag trotz einer hohen Wahlbeteiligung sogar unter das bayerische Bundestagsergebnis von 12,4 Prozent. Bloß nichts schlechtreden, lautete offenbar das Motto der AfD am Wahlsonntag. "Ich finde, es ist ein sehr gutes Ergebnis", sagte Gauland im ARD-Studio in Berlin.

Als Ursache für das vergleichsweise gedämpfte Ergebnis machte Gauland die Konkurrenz der "Freien Wähler" aus. Die seien wie die AfD "gegen Massenzuwanderung und gegen den Euro". Auch der bayerische AfD-Landeschef Martin Sichert gab sich gut gelaunt. Man müsse die Zahlen "nicht kleinreden" und sich auch "nicht schämen", es sei schließlich das beste Ergebnis der AfD seit zwei Jahren bei Landtagswahlen, so der Bundestagsabgeordnete. AfD-Vize Georg Pazderski beklagte auf Twitter die Behandlung durch die Medien: "Wochenlang hat man die AfD kleingeredet und -geschrieben." Dennoch ziehe sie zweistellig in den 15. Landtag ein.

Auf einen Spitzenkandidaten wurde verzichtet

Tatsächlich dürfte das Abschneiden des bayerischen Ablegers der AfD-Führung bei Weitem weniger Sorgen bereiten als die Frage, wie sich die Parteifreunde vor Ort in den kommenden Tagen und Wochen sortieren. Hier könnte es zu Turbulenzen kommen. Denn die AfD in Bayern ist tief zerstritten, sie verzichtete sogar auf die Aufstellung eines Spitzenkandidaten. Stattdessen traten in den sieben Regierungsbezirken sieben AfD-Spitzenkandidaten für den Landtag an.

Einer von ihnen ist der oberbayerische AfD-Listenführer Franz Bergmüller, der einst bei der CSU und später bei den "Freien Wählern" firmierte. Gegen ihn ist weiterhin ein Verfahren des AfD-Bundesvorstands vor Gericht anhängig. In erster Instanz hatte Bergmüller im Sommer vor dem Landgericht Berlin einen Erfolg errungen - gegen den AfD-Bundesvorstand, der moniert, dass Bergmüller 2013 zeitweise gleichzeitig Mitglied der AfD und der "Freien Wähler" gewesen ist. Kürzlich wurde bekannt, dass der AfD-Bundesvorstand Berufung gegen das Urteil eingelegt hat.

Katrin Ebner-Steiner (links) und Alice Weidel in Mamming
DPA

Katrin Ebner-Steiner (links) und Alice Weidel in Mamming

In der AfD-Bundesführung ging bereits vor der Bayern-Wahl die Sorge um, eine künftige AfD-Fraktion in Bayern könnte sich schon bald spalten - in einen Flügel um Bergmüller und einen um die niederbayerische AfD-Spitzenkandidatin Katrin Ebner-Steiner. Die 40-Jährige, die auch am Sonntag wieder im Dirndl erschien, war im Wahlkampf mit dem thüringischen AfD-Landeschef und Rechtsaußen Björn Höcke aufgetreten. Höcke war erst am Wochenende in Thüringen auf einem Landesparteitag zum Spitzenkandidaten seiner Partei im kommenden Jahr gekürt worden. Die Enttäuschung über das Abschneiden ihrer bayerischen AfD war Ebner-Steiner am Sonntag auf ihrer Wahlparty in Mamming anzusehen. Dass kein besseres Ergebnis gelungen sei, habe "sicher auch an der Hetze der Altparteien gelegen, vor allem der CSU", sagte sie in TV-Kameras.

Wie gespalten die Partei ist, zeigte nicht zuletzt der Umstand, dass Bergmüller und Ebner-Steiner keine gemeinsame Wahlparty organisierten. Bergmüller feierte mit seinen Getreuen - intern die "Leberkäs-Connection" genannt - in Rosenheim. Dagegen trat die Ko-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, bei Ebner-Steiners Party in Mamming auf - auch das ein Zeichen der Bundespartei.

insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Galgenstein 15.10.2018
1. Eine Runde Mitleide für die AfD?
Hetzer, die sich als Opfer von Hetzen darstellen, muß man nicht bedauern. Auch 10% sind für so eine Partei immer noch zu viel.
asmael666 15.10.2018
2.
Die AfD hat so schwach abgeschnitten, weil die Freien Wähler ihr Konkurrenz gemacht haben. Da diese bei der Bundestagswahl chancenlos waren, über die 5% zu kommen, wurden sie von vielen mit der CSU unzufriedenen Konservativen auch nicht gewählt, die stattdessen zur AfD abgewandert sind. Dies war jetzt bei der Landtagswahl anders.
desertking 15.10.2018
3. Und immer sind‘s die Anderen
Die Medien, die demokratischen Parteien, der heilige Geist, der Osterhase - aber niemals ist es das Personal der AfD selbst. Wie man so vom eigenen Opferstatus besessen sein kann, gleichzeitig ein Land retten will - schizophren.
demokrit2017 15.10.2018
4. Wahlsieger
Der Vergleich von Bundestags- und Landtagswahl, die zudem noch zu ganz anderen Zeiten stattfanden ist nicht sehr serös. Bleiben wir mal bei den Fakten: Die AfD hat die höchsten Gewinne, nicht der angebliche Wahlsieger Grün. Angesichts weit über 40% anderer migrationskritischer Parteien ein hervorragendes Ergebnis.
seeyouin1982 15.10.2018
5. sind immer noch 10 Prozent zu viel.
hört man Herrn Gauland, Frau Weidel und wie die Rechten alle heißen zu, muss man schon sehr sehr sehr sehr lange warten bis man mal etwas Anderes als "Massenzuwanderung" hört...Die Selbstlegitimation dieser Partei basiert ausschließlich darauf, Muslimen und Asylsuchenden und einigen anderen Minderheiten das Bleiberecht in der Bundesrepublik abzusprechen. Man stelle sich vor: Alle weg, der Muselmann, der "Wirtschaftsflüchtling", der Afrikaner, der Syrer, der Türke und paar Schwule ebenso. Die AfD am Ziel ihrer Träume: Deutschland den Deutschen. Und dann? Welche politischen Themen können Alex, Alice und der Rest des Vereins dann anbieten? Nichts...Ohne Zuwanderer in der BRD wäre die AfD unnötig. Denn was könnten die dann noch erzählen? Auf wen schimpfen? Wem die Schuld für was auch immer geben? Es würde Totenstille herrschen. Im Grunde ist die AfD abhängig von der Existenz von "Fremden" und müsste jedem Flüchtling noch das Grenztor aufhalten und "Herzlich Willkommen" rufen. Gäbe es keine Zuwanderer in angeblichen Massen hätte die AfD nichts mehr zu erzählen. Merkt der MÜNDIGE Wähler das nicht? Und bitte, wer sich bei Mutti, den Genossen und der "Mitte" nicht mehr wiederfindet, - muss es denn aus Protest gleich die Alice mit der migrantischen Freundin sein? Gibt doch so viele plausiblere Alternativen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.