Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Landtagswahl in Bayern: Seehofers Triumph, Merkels Risiko

Von

Merkel, Seehofer (im Wahlkampf): CSU-Sieg mit Risiken Zur Großansicht
DPA

Merkel, Seehofer (im Wahlkampf): CSU-Sieg mit Risiken

Horst Seehofer auf dem Zenit seiner Macht: Der Ministerpräsident hat die CSU zurück zur Alleinherrschaft in Bayern geführt. Eine Vorlage für Angela Merkel? Der klare Sieg der Schwesterpartei und die Schwäche der FDP bergen große Risiken für die Kanzlerin. Die Blitzanalyse.

Berlin - Bayern hat gewählt - und die CSU jubelt: Nachdem man sich fünf Jahre lang die Macht im Freistaat mit der FDP teilen musste, kann die Union jetzt wieder allein regieren. Die ersten Prognosen und Hochrechnungen sagen: Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit seiner Partei die absolute Mehrheit zurückgeholt.

Seehofer ist damit auf dem Zenit seiner Macht. Es ist eine Genugtuung für den Mann, der in seiner Karriere schon den einen oder anderen Rückschlag hinnehmen musste und der wegen seiner Wendigkeit auch in den eigenen Reihen skeptisch beäugt wird. Nun hat der CSU-Chef seine Kritiker Lügen gestraft, er ist der Retter der CSU, selbst wenn er längst nicht an die glorreichen Resultate der Stoiber- oder Strauß-Ära anknüpfen kann.

Eine Woche vor der Bundestagswahl hat Seehofer bei der Generalprobe also geliefert. Aber ist das Ergebnis tatsächlich die "Steilvorlage" für Angela Merkel, die er versprochen hat?

Merkel fürchtet Zweitstimmenkampagne der FDP

Der Triumph der Schwesterpartei birgt für die Union auf Bundesebene nicht unerhebliche Risiken - und zwar nicht allein, weil ein mächtiger Seehofer einer möglichen alten und neuen Kanzlerin Merkel das Leben in einer möglichen neuen Regierung schwer machen könnte. Nein, die Probleme beginnen jetzt, vor dem 22. September. Schon vor der Bayern-Wahl fürchteten die Strategen in der CDU-Zentrale und im Kanzleramt ein Mobilisierungsproblem bei der Abstimmung am kommenden Sonntag im Bund. Die guten Umfragewerte der vergangenen Wochen und nun noch das hervorragende CSU-Ergebnis könnten viele potentielle CDU-Wähler denken lassen, die Sache sei bereits gelaufen.

Noch mehr Sorgen bereitet der Union aber die Schwäche des Koalitionspartners. In Bayern mit einem katastrophalen Ergebnis aus dem Landtag geflogen, wird die FDP im Bund in der letzten Woche vor der Wahl nun noch mehr als bisher um Zweitstimmen aus dem bürgerlichen Lager werben - sehr zum Ärger der CDU. Merkel und ihre Leute warnen ihre Anhänger seit Wochen davor, den Freien Demokraten aus Mitleid ihre Stimme zu geben. In der Union befürchten sie, eine unkontrollierbare Zweitstimmenkampagne zu Gunsten der Liberalen könnte das Ergebnis für CDU und CSU nach unten drücken. FDP-Chef Philipp Rösler und Spitzenmann Rainer Brüderle werden darauf freilich keine Rücksicht nehmen.

In Bayern nähert sich die FDP derweil wieder dem Niveau der Zeit vor der Koalitionsregierung an. Zwischen 1994 und 2008 waren die Liberalen nämlich auch nicht im Landtag vertreten, drei Mal setzte es seinerzeit Ergebnisse von unter drei Prozent. Die Sorge ist groß, dass nun wieder eine lange Durststrecke beginnt.

Kein Rückenwind für Steinbrück

Grund zum Jubeln hat auch das rot-grüne Lager nicht. Hoffnungsträger Christian Ude hat der SPD zwar leichte Zugewinne gebracht, die Alleinregierung der CSU aber konnte er nicht verhindern. Immerhin haben die Genossen nach zehn Jahren wohl wieder die 20-Prozent-Marke geknackt, zu großen Hoffnungen sollte das Resultat Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und seine Wahlkämpfer aber nicht animieren.

Bei SPD und Grünen werden sie stattdessen einmal durchatmen und auf die besonderen Umstände im Freistaat verweisen. Zu gewinnen gab es ohnehin nicht viel für sie in Bayern, viel verloren haben sie aber auch nicht. Wenn, dann dürften eher bei den Grünen die Alarmglocken schrillen. Womöglich schaffen sie es nicht einmal, die Freien Wähler vom dritten Platz zu verdrängen, im Vergleich zu den Umfragewerten der vergangenen Wochen ist die Öko-Partei zudem noch einmal abgesackt. Damit scheint sich ein Trend zu bestätigen, der zuletzt auch im Bund zu beobachten war: Die SPD legt im Endspurt eher zu, die Grünen lassen nach.

Eine rot-grüne Bundesregierung rückt damit nicht näher, eher schon eine Große Koalition. Davon wollen Steinbrück, Jürgen Trittin und Co. bis zum 22. September naturgemäß nichts wissen. Die Prominenz von rot-Grün wird in kommenden Tagen vor allem auf die FDP zeigen und einen schwarz-gelben Bruderkampf beschwören.

Wahlergebnisse

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufgrund...
kerlyn2108 15.09.2013
der weiteren Zurückstutzung der Grünen dürfte das weltoffene und wirtschaftlich erfolgreich Bayern weiterhin Spitzenreiter in D bleiben. Auf rotgrüne Experimente können sich die Wähler in anderen Bundesländern wie z. B. NRW einlassen. Die Konsequenzen daraus sind bekannt und glücklicherweise in Bayern nicht erwünscht.
2. Der Sonnenkönig
GGArtikel5 15.09.2013
wird Frau Merkel die PKW-Maut auf's Auge drücken, die sie dann vor der Kamera widerstrebend dem Klimaschutz zuliebe annehmen wird. Auch ansonsten wird Frau Merkel brav Pfötchen geben dürfen. Seehofer ist Merkles Strafe für die nächsten vier Jahre.
3. Treffer, versenkt!
Airkraft 15.09.2013
Zitat von sysopDPAHorst Seehofer auf dem Zenit seiner Macht: Der Ministerpräsident hat die CSU zurück zur Alleinherrschaft in Bayern geführt. Eine Vorlage für Angela Merkel? Der klare Sieg der Schwesterpartei und die Schwäche der FDP bergen große Risiken für die Kanzlerin. Die Blitzanalyse. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bayern-wahl-sieg-fuer-seehofer-mit-risiken-fuer-merkel-a-922349.html
FDP konstant schlecht und draußen. Diese Splitterpartei ist offensichtlich "auf einem gute Weg" ;-)
4.
GGArtikel5 15.09.2013
Und im Umkehrschluss eine Klatsche gegen die FDP wollten Sie sagen, oder blenden Sie den unpassenden Teil der Realität immer aus?
5. Vorab
CA-Fire 15.09.2013
Herzlichen Glückwunsch! Das Ergebnis zeigt, dass vernünftige Bürger es satt haben die "Kuschelkurspolitik" der CDU / SPD weiter zu ertragen. Hoffentlich geht der CDU ein Licht auf!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: