Länderfinanzausgleich: Seehofers Kabinett soll für Klage stimmen

Bayern macht im Streit um den Länderfinanzausgleich ernst: Ministerpräsident Seehofer will sein Kabinett eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht beschließen lassen. Laut "Süddeutscher Zeitung" nennt er den juristischen Schritt in einem internen Papier unumgänglich.

Horst Seehofer: "Transfersystem muss korrigiert werden" Zur Großansicht
dapd

Horst Seehofer: "Transfersystem muss korrigiert werden"

München - Schon lange wettert Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer gegen den Länderfinanzausgleich. An diesem Dienstag will er nun den ersten konkreten Schritt Richtung Klage gehen. Er will Schluss machen mit dem jetzigen Verfahren, ärmere Bundesländer mitzufinanzieren. Sein Kabinett soll einen entsprechenden Beschluss fassen. Dieser sei unumgänglich, heißt es in einer Vorlage für die Sitzung, aus der die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") zitiert.

Die Gespräche mit den Empfängerländern der Zahlungen erklärt die Staatskanzlei darin für gescheitert. "Bei aller Solidarität haben wir immer klargemacht: Ein Transfersystem, bei dem Bayern allein die Hälfte der gesamten Ausgleichssumme in ganz Deutschland zahlt, ist aus dem Ruder gelaufen und muss korrigiert werden", sagte Seehofer der "SZ".

Der Fraktionschef der CSU im bayerischen Landtag, Georg Schmid, forderte seine Partei auf, auch ohne die Unterstützung anderer Geberländer vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. "Notfalls müssen wir auch allein klagen", sagte Schmid der "Welt".

Derzeit gibt es nur vier Geberländer: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg. Die drei großen drohten den Nehmerländern schon mehrmals mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, wenn diese nicht zu einer Neuregelung des Finanzausgleichs bereit seien. Hessen hatte allerdings angekündigt, mindestens bis Jahresende warten zu wollen. Vorbehalte gibt es auch in Baden-Württemberg. Bayern war selbst lange Zeit ein Nehmerland, hat inzwischen aber mit Abstand die Hauptlast zu tragen.

Nordländer rüffeln Bayern

Die Regierungschefs der Nehmerländer nahmen die geplante Klage am Montag gelassen. Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) sagte, es gebe "nun einmal unterschiedliche Auffassungen zwischen den drei süddeutschen Ländern und den anderen Ländern. Wichtig ist, dass wir im Gespräch bleiben". Der Bürgermeister des hochverschuldeten Bremen, Jens Böhrnsen (SPD), wertete Seehofers Vorstoß als Beitrag zum bayerischen Landtagswahlkampf. Das Bundesverfassungsgericht könne höchstens den Auftrag an Bund und Länder erteilen, miteinander zu reden. "Das müssen wir für die Zeit nach 2019 aber sowieso." 2019 läuft der jetzige Finanzausgleich aus.

"Ich habe überhaupt kein Verständnis für eine solche Klage", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) dem "Hamburger Abendblatt". Er warf Seehofer vor, "wieder einmal auf Spaltung statt auf Gemeinsamkeit in Deutschland" zu setzen.

Die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) zeigte kein Verständnis für die erwogene Klage. "Für die Aufgabe, die strukturelle Neuverschuldung bis zum Jahr 2020 auf null zu reduzieren, ist ein verlässlicher Rahmen durch den geltenden Länderfinanzausgleich unverzichtbare Voraussetzung."

Laut "SZ" will Bayern bis Herbst die Klageschrift erarbeiten, im Spätherbst könnte sie in Karlsruhe eingereicht werden. Mit einer Entscheidung der Verfassungsrichter rechnet die bayerische Staatskanzlei dem Bericht zufolge offenbar nicht mehr vor der Landtagswahl und der Bundestagswahl im Herbst 2013.

ler/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hermes75 17.07.2012
Zitat von sysopBayern macht im Streit um den Länderfinanzausgleich ernst: Ministerpräsident Seehofer will sein Kabinett eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht beschließen lassen. Laut "Süddeutscher Zeitung" nennt er den juristischen Schritt in einem internen Papier unumgänglich. Bayern will Klage gegen Länderfinanzausgleich beschließen= - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,844762,00.html)
40 Jahre lang war Bayern Nehmerland im Länderfinanzausgleich (bis etwa zur Wiedervereinigung) und andere Länder (z.B. NRW) haben für die rückständigen Bayern bezahlt. Jetzt wo es an der Zeit ist selbst zu geben, entdecken die Christsozialen auf einmal, dass Solidarität doof ist. Länderfinanzausgleich (http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4nderfinanzausgleich) BW, Hessen und Hamburg hätten da weit mehr Grund zur Klage...
2. wenigstens ehrllich---
adam68161 17.07.2012
Die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) zeigte kein Verständnis für die erwogene Klage. "Für die Aufgabe, die strukturelle Neuverschuldung bis zum Jahr 2020 auf null zu reduzieren, ist ein verlässlicher Rahmen durch den geltenden Länderfinanzausgleich unverzichtbare Voraussetzung." Damit gibt sie zu, dass die Süddeutschen doch gefälligst die Schulden von Rot-Grün tilgen sollen....
3. ...
deus-Lo-vult 17.07.2012
Zitat von sysopBayern macht im Streit um den Länderfinanzausgleich ernst: Ministerpräsident Seehofer will sein Kabinett eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht beschließen lassen. Laut "Süddeutscher Zeitung" nennt er den juristischen Schritt in einem internen Papier unumgänglich. Bayern will Klage gegen Länderfinanzausgleich beschließen= - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,844762,00.html)
Kann jemand diesen untragbaren Seehofer entfernen? Das wird ja immer schlimmer! Dieser Typ macht mich mit jeder seiner schwachsinnigen Äußerungen wütender. Denken die Bayern alle so, oder warum ist der noch immer MP?
4. Ist ja mal wieder herrlich ...
cajodi 17.07.2012
... ein Blick in die Statistik zeigt, dass Bayern von 1950 bis 1995 fast ausschließlich vom Länderfinanzausgleich profitierte. Manche sagen ja, damals sei Bayern eine Agrarland gewesen... Merkt man heute noch. Erst seit 1995 mit dem Einbeziehen der Neuen Länder wird Bayern zusammen mit anderen Gebrauchten Ländern gefordert. Man kann also wieder von einem geschichtsvergessenen Populismus des Herrn Seehofer ausgehen...
5. optional
Altesocke 17.07.2012
"Er will Schluss machen mit dem jetzigen Verfahren, ärmere Bundesländer mitzufinanzieren" Warmlaufen, gegen den ESM? Oder Sparen fuer den Club Med?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bayern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 115 Kommentare
  • Zur Startseite