Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Beleidigung gegen Parteifreund: CDU-Führung will Pofalla-Debatte stoppen

Er pöbelte gegen Parteifreund Bosbach, benutzte unflätige Ausdrücke - nun empören sich viele in der Koalition über Kanzleramtschef Pofalla. Der CDU-Führung passt die Debatte gar nicht, Staatssekretär Hintze drängt auf ein Ende. Pofalla selbst entschuldigt sich öffentlich.

CDU-Politiker Pofalla: Beleidigungen gegen Parteifreund Bosbach Zur Großansicht
DPA

CDU-Politiker Pofalla: Beleidigungen gegen Parteifreund Bosbach

Berlin - In der CDU werden Stimmen laut, die ein Ende der Diskussion um die verbale Entgleisung von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla fordern. "Ich halte es für eine Frage der politischen Fairness, das Signal, das beide Beteiligte gegeben haben, zu akzeptieren, und die Sache für abgeschlossen zu erklären", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Peter Hintze im Deutschlandfunk.

Medienberichten zufolge hatte Pofalla seinen Parteifreund, den Vorsitzenden des Bundestagsinnenaussschusses Wolfgang Bosbach, wegen dessen Nein zur Erweiterung des Euro-Rettungsschirms mit Sätzen wie "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen" angegriffen. Am darauffolgenden Tag entschuldigte sich der Kanzleramtsminister bei seinem Parteifreund.

Jetzt bedauert Pofalla seine Verbalattacke auch öffentlich. "Ich ärgere mich selbst sehr über das, was vorgefallen ist, und es tut mir außerordentlich leid", sagt der Kanzleramtschef in der "Bild"-Zeitung, die am Mittwoch erscheint. Bosbach und er hätten sich einen Tag nach dem Vorfall am Montagabend der vergangenen Woche ausgesprochen.

In der eigenen Koalition steht der CDU-Mann wegen seiner Unflätigkeiten heftig in der Kritik. Die "Berliner Zeitung" zitierte einen namentlich nicht genannten führenden Koalitionspolitiker mit den Worten, Pofalla sei in seinem Amt überfordert und zudem wegen seiner cholerischen Art nicht dafür geeignet. "Das ist der schlechteste Kanzleramtschef aller Zeiten." CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte mehr Respekt zwischen den Abgeordneten. "Wenn wir als Parlament respektiert werden wollen, braucht es auch Respekt der Abgeordneten untereinander", sagte Hasselfeldt dem "Hamburger Abendblatt". Sie betonte: "Dazu halte ich alle Seiten an."

"Herr Pofalla leistet schon lange keine gute Arbeit"

Aus den Nachwuchsorganisationen von FDP und CDU wurden sogar Forderungen nach einer Entlassung Pofallas laut. "Herr Pofalla leistet schon lange keine gute Arbeit. Die Schnittstellenfunktion des Kanzleramts funktioniert nicht. Daraus sollten langsam Konsequenzen gezogen werden", sagte der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, der "Welt". Die Wortwahl Pofallas bei dessen Auseinandersetzung mit dem CDU-Abgeordneten Wolfgang Bosbach sei "entlarvend". Becker sagte weiter: "Wenn das Kanzleramt schon mit den eigenen Leuten derart umspringt, muss man sich nicht wundern, dass es in der Koalition oft hakt." Die Junge Union Potsdam-Mittelmark hatte zuvor bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, zu überdenken, "ob Pofalla der richtige Mann für das Kanzleramt ist".

Zuvor hatten sich bereits mehrere führende Koalitionspolitiker verärgert über Pofalla geäußert und Bosbach den Rücken gestärkt.

Bosbach verteidigte derweil seine abweichende Abstimmung zur Erweiterung des Euro-Rettungsschirms. Eine Partei habe natürlich immer ein großes Interesse an Geschlossenheit, sagte Bosbach im Bayerischen Rundfunk. Aber: "Wir sind stolz darauf, plurale Parteien zu sein, wo Menschen unterschiedliche Auffassungen vertreten und unterschiedliche politische Ziele haben."

Gerade Volksparteien müssten diese Diskussionen aushalten und austragen. "Viel schlimmer wäre es, wenn die Menschen das Gefühl bekommen, sobald du Mitglied der Partei bist, darfst du nur noch die offizielle Parteilinie vertreten", sagte Bosbach. Ob er 2013 erneut für den Bundestag kandidiere, ließ der CDU-Politiker offen.

anr/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 04.10.2011
Zitat von sysopEr pöbelte gegen Parteifreund Bosbach, benutzte unflätige Ausdrücke*- nun empören sich viele in der Koalition über Kanzleramtschef Pofalla. Der CDU-Führung passt die Debatte gar nicht, Staatssekretär Hintze drängt auf ein Ende. Tatsächlich könnte die Auseinandersetzung Schwarz-Gelb schaden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789743,00.html
Ne, echt jetzt? Ist da überhaupt noch Spielraum nach unten vorhanden? Die SPD wird sich freuen. Die brauchen im Moment nichts anderes tun außer sich zurücklehnen und dabei zusehen, wie sich diese Freizeitpolitiker von CDU und FDP selbst das eigene Grab schaufeln. Das ist doch auch viel zu einfach.
2. Halali
bunterepublik 04.10.2011
Zum Abschuss freigegeben....das große Halali hat wieder begonnen.....immer wieder schön anzusehen, wie aus Mücken Elefanten gemacht werden und sich bei Presse, Rundfunk, Medien und Politik alles um das eine dreht...das große Jagen. Mal sehen, wer diesmal auf der Strecke landet und sich einreihen kann.
3. Ganz ohne Zweifel ...
CyberDyne 04.10.2011
... dieser Pofalla gehört abserviert! Nicht nur verbal ist dieser Mann ein Entgleisung. Dass sich nun aber ausgerechnet die Jungliberalen über Pofalla ereifern ist wirklich drollig!
4. ..............
lupenrein 04.10.2011
Zitat von sysopEr pöbelte gegen Parteifreund Bosbach, benutzte unflätige Ausdrücke*- nun empören sich viele in der Koalition über Kanzleramtschef Pofalla. Der CDU-Führung passt die Debatte gar nicht, Staatssekretär Hintze drängt auf ein Ende. Tatsächlich könnte die Auseinandersetzung Schwarz-Gelb schaden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789743,00.html
Lauter Christen unter sich und der Herr Pfarrer (Hintze) predogt wieder von Vergebung und Nächstenliebe. Mir wird jetzt übel...
5. Mücke...
Riragua 04.10.2011
Zitat von bunterepublikZum Abschuss freigegeben....das große Halali hat wieder begonnen.....immer wieder schön anzusehen, wie aus Mücken Elefanten gemacht werden und sich bei Presse, Rundfunk, Medien und Politik alles um das eine dreht...das große Jagen. Mal sehen, wer diesmal auf der Strecke landet und sich einreihen kann.
Wenn der Kanzleramtsminister von sich gibt, er "scheiße" aufs Grundgesetz, dann ist das für sie aus "einer Mücke einen Elefanten machen". Interessant. CDU-Mitglied, richtig?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Rettungsschirm: Schlagabtausch im Bundestag



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: