Benzingipfel Röttgen wirft Ölmultis mieses Marketing vor

Auf dem Benzingipfel will die Regierung nach Wegen aus dem E10-Chaos suchen. Doch wer trägt die Verantwortung für das Desaster? Umweltminister Röttgen erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen die Ölkonzerne. Doch der Unionspolitiker gerät selbst in die Kritik - auch aus den eigenen Reihen.

E10-Zapfsäule: "Das Produkt falsch verkauft"
dapd

E10-Zapfsäule: "Das Produkt falsch verkauft"


Berlin - Kurz vor dem Spitzengespräch zum Thema Biosprit greift Umweltminister Röttgen die Mineralölindustrie massiv an: Das Debakel um Treibstoff E10 hätte sie zu verantworten, weil sie das Produkt falsch verkauft hätte. "Die jetzige Aufregung hängt damit zusammen, dass die Wirtschaft nervös geworden ist, weil sie ihr eigenes Produkt zu schlecht vermarktet hat", sagte Röttgen der "Bild"-Zeitung.

Die Mineralölwirtschaft müsse bei dem Gipfeltreffen am Dienstag klar und deutlich erklären, wie die Hersteller-Informationen verbessert und näher an den Kunden gebracht werden könnten, verlangte der Unionspolitiker. Die Ölkonzerne "dürfen sich ihre Fehler bei der Einführung nicht vom Verbraucher bezahlen lassen", sagte Röttgen.

Der Minister verteidigte zugleich erneut die Einführung des Biosprits mit zehn Prozent Ethanol. Er sei "zuversichtlich, dass das entstandene Misstrauen beim Verbraucher wieder abgebaut werden kann". Biosprit diene dazu, die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren.

Allerdings vertragen rund drei Millionen Autos das Superbenzin nicht, viele Autofahrer sind verunsichert. Deshalb wird die Sorte kaum gezapft. Der Käuferstreik bedroht die Einführung des neue Sprits. Nach Angaben von Experten sind die Preise für Super- und Super-Plus-Kraftstoff nach Einführung der neuen Sorte außerdem gestiegen.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat die Automobil-, Biokraftstoff- und Mineralölwirtschaft sowie Bauern-, Umwelt- und Verbraucherverbände und mehrere Minister daher zu dem sogenannten Benzingipfel am Dienstag geladen, um über das Problem zu beraten. Auch Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner und Verkehrsminister Peter Ramsauer (beide CSU) nehmen an dem Treffen teil.

Brüderle hält an der Einführung des umstrittenen Kraftstoffs fest. Vor dem Gipfel sagte der FDP-Politiker dem rbb-Inforadio, die weitere Nutzung von Sprit aus nachwachsenden Rohstoffen sei wünschenswert, auch im Sinne der Umwelt. Er halte zwar auch eine grundsätzliche Änderung der Position für denkbar, an E10 festzuhalten. Dennoch gehe er davon aus, dass die Gipfelteilnehmer das Ziel weiterverfolgen, Mineralöl durch regenerative Biokraftstoffe zu ersetzen, so Brüderle. Dies sei auch vernünftig, "angesichts dessen, was wir in Nordafrika erleben, was in den Ölfördergebieten ist, man versucht, ein Stück loszukommen von der Abhängigkeit vom Mineralöl und andere Wegen anzupacken".

"Röttgen hat die Sache einfach laufenlassen"

Doch auch wenn Kabinettskollege Röttgen als hauptverantwortlicher Minister jetzt die Schuld eindeutig den Konzernen zuweist: Er selbst ist in die Kritik geraten. Denn die Probleme mit E10 sind nicht neu. Schon seit Jahren ringt die Politik mit Mineralölwirtschaft und Autoherstellern um die Einführung eines zehn- statt bisher fünfprozentigen Anteils von Bioethanol im Super-Benzin. SPD-Chef Sigmar Gabriel, Röttgens Vorgänger im Amt, gab vor zwei Jahren klein bei, stoppte die Pläne zur Einführung von E10.

Gabriel erklärte nun bei MDR Info, bereits damals sei die Verunsicherung der Verbraucher abzusehen gewesen. Statt weiter auf Biokraftstoffe zu setzen, sei es klüger, "die Elektromobilität voranzutreiben, das Thema Wasserstoff weiter voranzubringen". Deutlicher wurde Grünen-Chef Cem Özdemir gegenüber Umweltminister Röttgen: "Vielleicht sollte ihn jemand aus dem Tiefschlaf wecken und ihm sagen, dass die Winterzeit vorbei ist."

Auch mehrere Politiker aus den Koalitionsreihen dringen angesichts des Käuferstreiks auf eine Aussetzung von E10 und kritisieren das Krisenmanagement Röttgens. Um die Verunsicherung bei Autobesitzern zu begrenzen, hätte Röttgen von Anfang an "stärker führen müssen", sagte FDP-Fraktionsvize Patrick Döring. Stattdessen habe der Minister "die Sache einfach laufenlassen". Es sei bezeichnend, dass Wirtschaftsminister Brüderle den Benzingipfel einberufen habe, "während der eigentlich zuständige Umweltminister einfach nur Durchhalteparolen" ausgebe.

Auch der Wirtschaftsflügel der Unionsfraktion stellt den Zeitplan in Frage. "Ich plädiere dafür, dass wir uns bei der Einführung von E10 mehr Zeit lassen", sagte der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs der "Rheinischen Post". "Wir müssen in der EU nicht immer die Vorreiter spielen", sagte der Vorsitzende des einflussreichen Parlamentskreises Mittelstand (PKM). Es reiche völlig aus, wenn Deutschland erst 2012 oder 2013 seine selbst gesetzten Ziele beim Einsatz von Biosprit erfülle.

Biosprit-Hersteller beklagt Kampagne gegen E10

Nach Ansicht des Vorsitzenden des Bundestagsverkehrsausschusses, Winfried Hermann (Grüne), kommt der Benzingipfel ohnehin ein Jahr zu spät. "Wenn man der Wirtschaft nicht sagt, was sie zu tun hat, dann tut sie gar nichts", sagte der Grünen-Politiker dem "Hamburger Abendblatt". Auch er forderte eine Aussetzung des E10-Verkaufs bis die Automobilhersteller ihren Kunden rechtsverbindliche Informationen geben können, welche Autos den neuen Sprit überhaupt vertragen.

Der Biosprit-Hersteller CropEnergies aus Mannheim beklagt indes eine Kampagne gegen den neuen Kraftstoff. "Die Verunsicherung der Autofahrer wird teilweise durch Falschinformationen erhöht", sagte Vorstand Lutz Guderjahn der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung". Kritik übte der Manager auch an Umweltverbänden, die die Nachhaltigkeit von Bioethanol kleinredeten.

Doch Umweltverbände und Wissenschaftler halten dagegen. Gewaltige Landflächen müssen für die Biosprit-Produktion reserviert werden - dafür müssen oft große Regenwaldflächen abgeholzt werden. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen empfahl bereits 2008, das Gesetz zur Beimischung von Biokraftstoffen zu stoppen, den Anteil der vermeintlichen Ökosprits am Benzin auf Null zu fahren und jegliche Förderung einzustellen.

Dazu kam es bekanntlich nicht. Denn die Bundesregierung ist der Auffassung, mit mehr Biosprit könne Deutschland nicht nur unabhängiger vom Öl werden, sondern auch das Klima schützen. E10 wurde bisher an rund 7000 der bundesweit 15.000 Tankstellen eingeführt. Der Gesetzgeber hat die Ölbranche verpflichtet, 6,25 Prozent ihres Kraftstoffes - gemessen am Energiegehalt - aus pflanzlicher Produktion zu verkaufen.

Die Einführung geht auf die Biosprit-Richtlinie der EU von 2009 zurück - allerdings schreibt die EU nur vor, dass bis 2020 zehn Prozent der im Transportsektor verbrauchten Energie erneuerbar sein muss. Wie das Ziel erreicht wird, ist Sache der Regierungen.

kgp/dapd/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nobby_l 08.03.2011
1. Danke für diese Meinung
Zitat aus dem Artikel: Nach Ansicht des Vorsitzenden des Bundestagsverkehrsausschusses, Winfried Hermann (Grüne), kommt der Benzingipfel ohnehin ein Jahr zu spät. "Wenn man der Wirtschaft nicht sagt, was sie zu tun hat, dann tut sie gar nichts", sagte der Grünen-Politiker dem "Hamburger Abendblatt". Da schließt wohl jemand aus der Lethargie im Politikbetrieb auf die Situation in der Wirtschaft. Das ist aber nur der Versuch, von einer völlig gescheiterten Politik in diesem Bereich abzulenken. Sorry, aber wir haben es gemerkt.
ugt 08.03.2011
2. Passt ...
Zitat von sysopAuf dem Benzingipfel will die Regierung nach Wegen aus dem E10-Chaos suchen. Doch wer trägt die Verantwortung für das Desaster? Umweltminister Röttgen erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen die Ölkonzerne. Doch der Unionspolitiker gerät selbst in die Kritik - auch aus den eigenen Reihen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,749576,00.html
... für die gesamte Bundesregierung. Politik gegen das eigene Volk machen, Machtspielerei wie im Kindergarten und Schuld daran ist immer ein anderer.
GerhardFeder 08.03.2011
3. Schwarze Peter
Die Sache haben viele schwarze Peter,Norberts u.a. verbockt. Ich werde aus tiefster Überzeugung kein E10 tanken, weil es der Umwelt schadet und künftig meide ich auch Super 98, seit ich weiß, dass es mit Lebensmitteln gepanscht wird. Die Agrarlobby sollte sich schämen und auf der näächsten Grünen Woche in Berlin könnten dann ja auch Bezinfresser gezeigt werden - als Landwirtschaftsprodukte.
h_grabowski 08.03.2011
4. Typisch
Das ist mal wieder richtig typisch...Den Bürgern über die Köpfe hinweg etwas völlig unausgereiftes aufdiktieren wollen, und dann die Schuld überall nur nicht bei sich selber suchen... Mein Auto verträgt laut Hersteller E10 Sprit, aber darum geht es den meisten doch gar nicht mehr. Ich bin es leid, als unmündiger Steuerzahler behandelt zu werden, der völlig mittellos dem Staat zu folgen hat. Und in diesem Punkt ist das Volk endlich mal konsequent und zeigt, dass es nicht einfach immer so weiter geht.
mqp 08.03.2011
5. Blos keinen Alkohol im Sprit
Interessant das Verhalten von Stihl. Der Kettensägenherrsteller duldet nicht mal die 5% Alkohol in seinen eigenen Sprit (MOTOMIX, MOTOPLUS)und Zahlt seit Jahren lieber deftige Strafzahlungen pro Liter an den Staat Für die Ölmultis waren die 5% ein Segen den mit den man gut Geld verdient. Und das geht so man nehme das Normal Benzin und kippe Alkohol dazu damit hebt sich die Oktanzahl auf den Wert vom Super. Wenn man jetzt sich noch erinnert das Benzin und Super auf einmal gleich teuer war.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.