Verdacht auf Terrorismusfinanzierung Razzia in Berliner Moschee

In Berlin hat die Staatsanwaltschaft die As-Sahaba-Moschee im Stadtteil Wedding durchsuchen lassen. Offenbar wird der Imam verdächtigt, einem Islamisten in Syrien Geld für Waffen gegeben zu haben.

Einsatzfahrzeuge der Polizei vor einer Moschee in Berlin
DPA

Einsatzfahrzeuge der Polizei vor einer Moschee in Berlin


Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin geht einem Verdacht der Terrorismusfinanzierung nach. Deshalb hat die Polizei unter anderem Räume der As-Sahaba-Moschee in Berlin-Wedding durchsucht, wie die Anklagebehörde bei Twitter mitteilte. Demnach hat es noch weitere Razzien gegeben.

Der Vorwurf richtet sich konkret gegen Ahmad A., der unter dem Namen Abul Baraa als Imam auftrete. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, geht sie davon aus, dass der 45-Jährige einen Islamisten in Syrien unterstützte, indem er ihm Geld zur Verfügung stellte für den "Erwerb von Ausrüstungsgegenständen zur Begehung terroristischer Straftaten".

Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit Beamten des Landeskriminalamtes, darunter auch des Staatsschutzes, und Spezialkräften im Einsatz. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte der Nachrichtenagentur AP, es seien keine Festnahmen erfolgt. Die Durchsuchungen hätten der Beweissicherung gedient.

Die As-Sahaba-Moschee wird vom Berliner Verfassungsschutz beobachtet, weil sie wie die Al-Nur-Moschee in Neukölln und die Ibrahim-al-Khalil-Moschee in Tempelhof als Treffpunkt radikaler Salafisten gilt. Im ihrem Bericht 2017 schreiben die Verfassungsschützer, die As-Sahaba-Moschee und der Trägerverein "Die Gefährten" zählten seit Jahren zu den bekannten salafistischen Institutionen Berlins. Die Moschee und ihr Imam "Abul Baraa" seien dem politischen Salafismus zuzurechnen.

Die As-Sahaba-Moschee sei zudem ein überregionaler Anziehungspunkt für salafistisch Interessierte, was sich an sogenannten Islamseminaren und -kursen mit bekannten Gastpredigern aus Bonn und Leipzig zeige.

Im Video: Radikale Islam-Prediger - Die Moschee von nebenan

ZDF Enterprises

vks/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.