Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berlin: Volksbegehren gegen Tempelhof-Bebauung erfolgreich

Radfahrer auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: Volksbegehren erfolgreich Zur Großansicht
DPA

Radfahrer auf dem Tempelhofer Feld in Berlin: Volksbegehren erfolgreich

185.328 gültige Unterschriften gegen die Pläne des Berliner Senats: Das Volksbegehren gegen eine Bebauung des Tempelhofer Feldes hat die entscheidende Hürde geschafft. Jetzt stimmt die Hauptstadt über die zukünftige Nutzung der Großfläche ab.

Berlin - Vier Monate lang hatte die Berliner Bürgerinitiative "100 Prozent Tempelhofer" Feld Unterschriften gesammelt, nun verkündete die Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach am Dienstag das Ergebnis: 185.328 gültige Unterschriften wurden gesammelt. Damit ist die Hürde zum Volksentscheid geschafft. Dafür waren 174.117 gültige Unterschriften notwendig.

Nun gibt es innerhalb der kommenden vier Monate einen Volksentscheid - voraussichtlich im Mai können die Berliner über die zukünftige Nutzung des Tempelhofer Feldes abstimmen.

Der rot-schwarze Senat will an drei Rändern der Fläche des ehemaligen Innenstadt-Flughafens Wohnhäuser bauen, in der Mitte aber eine Freifläche größer als der Berliner Tiergarten erhalten. Für die südwestliche Ecke des Geländes gibt es bereits Planungen. Hier soll neben der Zentral- und Landesbibliothek ein Quartier für Wohnen und Gewerbe entstehen. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) hatte den Kritikern zugesichert, dass bis zu einem Volksentscheid keine Bagger rollen.

Das Gelände soll nach Angaben der "Berliner Morgenpost" für den Verkehrswert von etwa 20 Millionen Euro an eine Interessengemeinschaft aus den städtischen Wohnungsbaugesellschaften Degewo und Stadt und Land sowie der Ideal Genossenschaft gehen. 1700 Wohnungen sind dort geplant, sagte Gerhard Steindorf, Chef der landeseigenen Tempelhof Projekt GmbH. Für die Hälfte seien Preise von sechs bis acht Euro nettokalt vorgesehen. Um das zu finanzieren, muss laut der Zeitung relativ dicht gebaut werden: Sechsgeschosser seien vorgesehen und an einigen Stellen noch zusätzliche Etagen geplant.

Wirbel um mögliche Unterschriftenfälschungen

Die Bürgerinitiative "100 Prozent Tempelhofer Feld" will mit einem Gesetz den Erhalt des kompletten ehemaligen Flughafenareals als Park festschreiben. Sie hatte etwa 233.000 Stimmen eingereicht.

In der vergangenen Woche gab es Wirbel um mögliche Fälschungen bei der Auszählung. Einige Bezirksämter hatten Unterschriften auch dann gewertet, wenn vorgeschriebene Daten wie das Geburtsdatum fehlten. Mehrere Bezirkspolitiker kritisierten, dass die Vorgaben der Landeswahlleiterin für die Kontrolle der Volksbegehren-Unterschriften zu lasch gewesen seien.

Die Landeswahlleiterin wies die Vorwürfe zurück. "Mir liegen keine Anhaltspunkte vor, dass es zu irgendwelchen gefälschten Unterschriften gekommen ist", sagte Michaelis-Merzbach im RBB.

Mehrfach unterschrieben

Für ein Zustandekommen des Volksbegehrens mussten sieben Prozent der 2.487.385 wahlberechtigten Frauen und Männer in Berlin zustimmen. Die Zustimmung zu dem Volksbegehren war dabei nach Angaben der Landeswahlleiterin in den einzelnen Bezirken sehr unterschiedlich.

Zu der hohen Zahl der ungültigen Stimmen sagte sie dem RBB: "Das liegt daran, dass viele Personen offenbar zweimal oder mehrfach unterschrieben haben. Das ist ein fünfstelliger Betrag." Ungültig seien darüber hinaus auch Unterschriften von Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit oder ohne Berliner Hauptwohnsitz gewesen.

heb/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. alle Berliner regen sich
kleineEiszeit 28.01.2014
über die gestiegenen und teuren Mieten auf. Wenn es aber gilt, Flächen für neuen Wohnungsbau urban zu machen, verfallen alle wieder dem frühjugendlichen Partywahn und beanspruchen quadratkilometerweise Fläche für sich und die ausgefallenen alternativen Hobbys (Gurken und Tomaten anbauen / Windsurfen in der Stadt etc). Dass Berlin mit dem Tiergarten einer der größten innerstädtischen Parks und damit genügend grünen Freiraum schon besitzt, ist diesem alternativen Klientel schlicht egal. Hauptsache auf den Kommerz und teuere Mieten schimpfen, aber das Tempelhofer Gelände für sich reklamieren. Täglicher Berliner Wahnsinn eben.....!!
2.
archivdoktor 28.01.2014
Zitat von sysopDPA185.328 gültige Unterschriften gegen die Pläne des Berliner Senats: Das Volksbegehren gegen eine Bebauung des Tempelhofer Feldes hat die entscheidende Hürde geschafft. Jetzt stimmt die Hauptstadt über die zukünftige Nutzung der Großfläche ab. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-volksbegehren-gegen-tempelhof-bebauung-erfolgreich-a-945921.html
Wahrscheinlich sind die Mieten in Berlin noch nicht hoch genug!
3. Neue Wohnungen
hubertrudnick1 28.01.2014
Zitat von kleineEiszeitüber die gestiegenen und teuren Mieten auf. Wenn es aber gilt, Flächen für neuen Wohnungsbau urban zu machen, verfallen alle wieder dem frühjugendlichen Partywahn und beanspruchen quadratkilometerweise Fläche für sich und die ausgefallenen alternativen Hobbys (Gurken und Tomaten anbauen / Windsurfen in der Stadt etc). Dass Berlin mit dem Tiergarten einer der größten innerstädtischen Parks und damit genügend grünen Freiraum schon besitzt, ist diesem alternativen Klientel schlicht egal. Hauptsache auf den Kommerz und teuere Mieten schimpfen, aber das Tempelhofer Gelände für sich reklamieren. Täglicher Berliner Wahnsinn eben.....!!
Neue Wohnungen wollen aber doch nur diejenigen haben die noch darauf warten, den anderen ist das doch völlig egal. Tag für Tag ziehen Bürger aus der ganzen Welt nach Berlin, nur einen entsprechenden bezahlbaren Wohnraum gibt es nicht und wo man bauen könnte, da machen dann dagegen die gestandenen Berliner einen Aufstand.
4. Glaubwürdigkeit
frankenwagen 28.01.2014
Ich glaube das größte Problem, dass die meisten Berliner mit der Bebauung haben ist, dass keiner den Aussagen des Bausenators glaubt. Werden da wirklich Wohnung gebaut die sich auch normal Sterbliche leisten können. Am Ende entstehen da wieder nur Luxuswohnungen für die oberen 10.000. Dem Berliner Wohnungsmarkt würde das kein Stück entlasten, da hier vor allem bezahlbarer Wohnraum fehlt. Es gibt darüber hinaus keine klare Garantien wie viel des Tempelhofer Feldes zugebaut werden ... alles was jetzt versprochen wird kann sich sehr schnell wieder ändern. Das ist halt das Problem wenn man seine Glaubwürdigkeit verspielt hat. Ansonsten glaube ich das wesentlich weniger Menschen hier etwas gegen eine teilweise Bebauung hätten.
5. Der Senat wird dartauf pfeifen
bombenstimmung 28.01.2014
Zu verlockend sind die Angebote von Spekulanten und Investoren, auch hier Reibach zu machen. Berlin wird immer mehr Luxuswohnungsbau genehmigen, und die Politik will die Tempelhofer Bevölkerung am liebsten weg haben. Das haben die vom ständigen SPD wählen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: