Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berliner Brandsätze: Politiker warnen vor Terrorpanik in Deutschland

Immer neue Brandsätze sorgen in Berlin für Schäden an Bahnanlagen - und für Angst bei den Fahrgästen. Trotzdem warnen Politiker vor einer Dramatisierung: Von einer neuen Welle linksextremen Terrors könne keine Rede sein.

Polizisten am Berliner Hauptbahnhof: "Anschläge durch kleine linksextremistische Gruppe" Zur Großansicht
dapd

Polizisten am Berliner Hauptbahnhof: "Anschläge durch kleine linksextremistische Gruppe"

Berlin - Die Menschen in Berlin sind in Sorge: Insgesamt 16 Brandsätze wurden bisher an Bahnstrecken in der Hauptstadt und in Brandenburg entdeckt - mindestens einer davon hat gezündet. Trotz der Funde gibt es nach Einschätzung des SPD-Innenexperten Dieter Wiefelspütz keine Anhaltspunkte für einen neuen Linksterrorismus in Deutschland.

Bei diesen Straftaten gehe es, bei aller berechtigten Empörung, um einen Eingriff in den Schienenverkehr, aber nicht um "wahlloses Töten", sagte Wiefelspütz im Deutschlandfunk.

Gegen die unbekannten Täter werde wegen des Verdachts der verfassungsfeindlichen Sabotage ermittelt. Ein Vergleich etwa mit der Rote Armee Fraktion (RAF) verbiete sich aber, so der SPD-Politiker weiter.

Am Mittwoch hatte die Bahn mitgeteilt, dass an der ICE-Trasse Berlin-Hamburg im Berliner Ortsteil Staaken ein Brandsatz hochgegangen war. Verletzt wurde niemand. Die Bahnstrecke in Richtung Hannover und Wolfsburg wurde gesperrt.

Auch Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) schätzt die Terrorgefahr eher gering ein. Nach bisherigen Erkenntnissen handele es sich bei den Tätern um "keine große, organisierte, sondern um eine kleine linksextremistische Gruppe, deren Aktivitäten von der linksextremistischen Szene überwiegend abgelehnt werden", so Körting.

"Täter waren sachkundig"

Die Täter verfügten offenbar über Fachwissen, sagte der Politiker der "B.Z.". Er erklärte: "Sie waren sachkundig, kannten sich auf den Bahnanlagen aus, wussten genau, wo sie die Brandsätze deponieren mussten, um im Falle einer Zündung eine erhebliche Gefährdung des Bahnverkehrs zu erreichen." Zu der Frage, wie professionell die Brandsätze gebaut waren, wollte sich der Innensenator nicht äußern - aus ermittlungstaktischen Gründen.

Deutlich drastischer als Wiefelspütz und Körting hatte sich zuletzt noch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geäußert, der von "verbrecherischen, terroristischen Anschlägen" gesprochen hatte, die "in eine neue Dimension hineingehen".

Bahn verweigert Entschädigung - will aber klagen

Wegen Brandanschlägen verspätete Reisende können nicht mit Entschädigungen durch die Deutsche Bahn rechnen. Zwar hätten Bahnkunden bei Verspätungen weitgehende Rechte, sagte der Bahn-Sicherheitsvorstand Gerd Becht der "Bild"-Zeitung. Davon ausgenommen seien jedoch höhere Gewalt und Sabotage.

Ihrerseits will die Bahn aber Schadenersatzansprüche gegen die Täter geltend machen, die in und um Berlin reihenweise Brandsätze an Kabeln angebracht hatten. "Sollten die Täter ermittelt werden, strengen wir selbstverständlich Schadensersatzklagen an", sagte Becht. "Für diesen Fall gehe ich von einem Millionenbetrag aus."

jok/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. x
sacco 13.10.2011
nirgendwo panik festzustellen, auch wenn die politk das gerne hätte.
2. Keine Panik !!
Pepito_Sbazzagutti 13.10.2011
"Politiker warnen vor Terror-Panik in Deutschland" Es sind doch Politiker, welche die Terror-Panik schüren? Darf ich an De Maizières Panikmache Ende letzten Jahres erinnern? Was denn jetzt?
3. Welch lustige Wendung...
F.X.Fischer 13.10.2011
Zitat von sysopImmer neue Brandsätze sorgen in Berlin für Schäden an Bahnanlagen - und für Angst bei den Fahrgästen. Trotzdem warnen Politiker vor*einer Dramatisierung: Von einer neuen Welle linksextremen Terrors könne keine Rede sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,791542,00.html
Welch lustige Wendung würde sich einstellen, wenn es sich herausstellen würde, dass rechte Täter dahinter steckten! Jene die jetzt noch vor Dramatisierung warnen und Terror bestreiten, wären die Ersten und Lautesten bei Beifall heischenden Lichterketten und Betroffenheitskundgebungen!
4. na ja
angst+money 13.10.2011
Zitat von sacconirgendwo panik festzustellen, auch wenn die politk das gerne hätte.
Ich glaube eher, die üblichen Foristen hätten das gerne, damit sie mal wieder ihre Panik vor Panikmache verbreiten können.
5. .
FMK 13.10.2011
Jetzt mal ehrlich. Klar - die Brandsätze explodieren nicht. Aber sie sind in Kabelschächten angebracht. Und Kabel steuern was? Signale. Und Signale verhindern was? Eben. Also diese Tag Bahn fahren zu müssen ist kein besonders erhebendes Gefühl. Zumal wenn man sich noch von diesen linkgestrickten Politikern, die gleichzeitig offene oder heimliche Sympatisanten der linksextremen Szene sind, solche Verharmlosungen anhören muss. Wer um alles in der Welt wählt solche Politiker? Will der Körting uns die geheuchelte Empörungswelle auf indymedia doch wirklich als authentisch verkaufen? So naiv ist nicht mal der. Doch wir - der Wähler - wir kaufen es ihm auch noch ab. Kopfschüttel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: