Ex-Bundespräsident: Berliner Staatsanwaltschaft beendet Wulff-Ermittlungen

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen Christian Wulff wegen Verdacht auf Vorteilsannahme abgeschlossen. Unklar ist, ob das Verfahren gegen den Ex-Bundespräsidenten auch eingestellt wird. In Hannover wird derweil gegen Wulff weiter untersucht.

Ex-Bundespräsident Wulff: Ermittlungen abgeschlossen Zur Großansicht
dapd

Ex-Bundespräsident Wulff: Ermittlungen abgeschlossen

Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme beendet. Eine Bewertung gebe es noch nicht, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Derzeit laufe die abschließende Prüfung der Verdachtslage.

Nach Informationen des "Tagesspiegel" soll das Ermittlungsverfahren in Berlin gegen Wulff eingestellt werden. "Das kann ich so nicht bestätigen", sagte ein Sprecher zu SPIEGEL ONLINE. Wann die "sorgfältige Prüfung" beendet ist, sei noch nicht absehbar.

Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft geht es bei dem Verfahren in der Hauptstadt um ein geschenktes "Bobby-Car", Leasing-Konditionen für einen Audi Q3 und Kleider-Sponsoring für Wulffs Ehefrau Bettina. Auch die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme.

Das Verfahren gegen Wulff in Hannover werde frühestens im Spätsommer zum Abschluss kommen, sagte ein Sprecher der Behörde. Die damalige Ankündigung, für die Ermittlungen beim Bundestag die Aufhebung von Wulffs Immunität zu beantragen, hatte im Februar zum Rücktritt des Bundespräsidenten geführt.

vme/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nie mehr einen Titel...
Hans58 23.05.2012
Zitat von sysopdapdDie Berliner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen Christian Wulff wegen Verdacht auf Vorteilsannahme abgeschlossen. Unklar ist, ob das Verfahren gegen den Ex-Bundespräsidenten auch eingestellt wird. In Hannover wird derweil gegen Wulff weiter untersucht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,834804,00.html
Tolle Nachricht! Die Staatsanwaltschaft hat ihre Arbeit beendet, aber mit welchem Ergebnis steht derzeit (noch) nicht fest. Ist es denn nicht möglich, zu warten, bis feststeht, was nun folgt? Nein, es muss eine Diskussionsrunde eröffnet werden, bevor man überhaupt weiß, was ein gackerndes Huhn für ein Ei gelegt hat.
2. Was denn sonst?
conny2, 23.05.2012
Zitat von sysopdapdDie Berliner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen Christian Wulff wegen Verdacht auf Vorteilsannahme abgeschlossen. Unklar ist, ob das Verfahren gegen den Ex-Bundespräsidenten auch eingestellt wird. In Hannover wird derweil gegen Wulff weiter untersucht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,834804,00.html
Zitat aus dem Artikel: Nach Informationen des "Tagesspiegel" soll das Ermittlungsverfahren in Berlin gegen Wulff eingestellt werden. "Das kann ich so nicht bestätigen", sagte ein Sprecher zu SPIEGEL ONLINE. Wann die "sorgfältige Prüfung" beendet ist, sei noch nicht absehbar. Zitatende Natürlich wird das Verfahren eingestellt, was denn sonst? Die Frage ist nur, ob die Einstellung mangels Vorliegens einer Straftat oder wegen geringer Schuld und Zahlung einer Geldbuße in Höhe von € 1.000,00 (oder weniger) an eine wohltätige Organisation erfolgt. Die Einstellung des Verfahrens wird Herrn Wulff Gelegenheit geben, sich als Opfer der Medien und durch sie aufgehetzter Wutbürger hinzustellen. Allerdings: Auf die Strafbarkeit seines Verhaltens kommt es gar nicht an. Sein Abgang ist schon dadurch gerechtfertigt, dass er sich als Kreditschnäppchenjäger betätigte und sich als Ministerpräsident von zweifelhaften Freunden aushalten ließ. So jemand ist für das höchste Staatsamt nicht geeignet.
3. Nein
Herbert1968 23.05.2012
Zitat von conny2Zitat aus dem Artikel: Nach Informationen des "Tagesspiegel" soll das Ermittlungsverfahren in Berlin gegen Wulff eingestellt werden. "Das kann ich so nicht bestätigen", sagte ein Sprecher zu SPIEGEL ONLINE. Wann die "sorgfältige Prüfung" beendet ist, sei noch nicht absehbar. Zitatende Natürlich wird das Verfahren eingestellt, was denn sonst? Die Frage ist nur, ob die Einstellung mangels Vorliegens einer Straftat oder wegen geringer Schuld und Zahlung einer Geldbuße in Höhe von € 1.000,00 (oder weniger) an eine wohltätige Organisation erfolgt. Die Einstellung des Verfahrens wird Herrn Wulff Gelegenheit geben, sich als Opfer der Medien und durch sie aufgehetzter Wutbürger hinzustellen. Allerdings: Auf die Strafbarkeit seines Verhaltens kommt es gar nicht an. Sein Abgang ist schon dadurch gerechtfertigt, dass er sich als Kreditschnäppchenjäger betätigte und sich als Ministerpräsident von zweifelhaften Freunden aushalten ließ. So jemand ist für das höchste Staatsamt nicht geeignet.
Das glaube ich nicht, haben doch Bobbycar und Kleider seiner Frau in der öffentlichen Wahrnehmung nur eine weit untergeordnete Rolle gespielt. Wem ein Kredit angeboten wird, den kann man nicht als "Jäger" bezeichnen. Seine Freunde sind - im Gegensatz zu Ihrem Kommentar - alles andere als zweifelhaft, und Geschenke und Einladungen würde ich nicht als "Aushalten" bezeichnen. So kann eigentlich nur jemand reden, dem nie jemand etwas schenkt.
4.
tim_struppi 23.05.2012
Zitat von conny2Zitat aus dem Artikel: Nach Informationen des "Tagesspiegel" soll das Ermittlungsverfahren in Berlin gegen Wulff eingestellt werden. "Das kann ich so nicht bestätigen", sagte ein Sprecher zu SPIEGEL ONLINE. Wann die "sorgfältige Prüfung" beendet ist, sei noch nicht absehbar. Zitatende Natürlich wird das Verfahren eingestellt, was denn sonst? Die Frage ist nur, ob die Einstellung mangels Vorliegens einer Straftat oder wegen geringer Schuld und Zahlung einer Geldbuße in Höhe von € 1.000,00 (oder weniger) an eine wohltätige Organisation erfolgt. Die Einstellung des Verfahrens wird Herrn Wulff Gelegenheit geben, sich als Opfer der Medien und durch sie aufgehetzter Wutbürger hinzustellen. Allerdings: Auf die Strafbarkeit seines Verhaltens kommt es gar nicht an. Sein Abgang ist schon dadurch gerechtfertigt, dass er sich als Kreditschnäppchenjäger betätigte und sich als Ministerpräsident von zweifelhaften Freunden aushalten ließ. So jemand ist für das höchste Staatsamt nicht geeignet.
War doch bei Rau das gleiche...hat damals aber niemanden interessiert bzw. eine wesentlich geringere mediale Welle ausgelöst.
5. nicht beispielhaft
leopoldy 23.05.2012
Zitat von sysopdapdDie Berliner Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen Christian Wulff wegen Verdacht auf Vorteilsannahme abgeschlossen. Unklar ist, ob das Verfahren gegen den Ex-Bundespräsidenten auch eingestellt wird. In Hannover wird derweil gegen Wulff weiter untersucht. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,834804,00.html
In der Wahrnehmung ist Herr Wulff ein Schnäppchenjäger und war somit als BP nicht beispielhaft. Der Rücktritt war in jedem Fall eine gefühlte Erleichterung. Ich denke auch, wir haben im Moment einen wirklich guten BP.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Fotostrecke
Christian Wulff: Ende einer kurzen Amtszeit

Fotostrecke
Bundespräsident außer Dienst: Sein Sold, sein Fahrer, sein Büro