Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Sind so kleine Hände

Eine Kolumne von

Alle schelten das Kölner Landgericht wegen seines Urteils zur Beschneidung. Dabei haben sie es dort nur gut gemeint: Glaubt man den Vertretern der psychotherapeutischen Künste, kann schließlich schon eine Ohrfeige traumatische Folgen haben.

Man möchte im Augenblick wirklich nicht in der Haut der armen Richter aus Köln stecken, die Beschneidungen in Deutschland als Körperverletzung und damit als Straftat eingestuft haben (wobei Haut zu den Worten gehört, die man in diesem Zusammenhang vielleicht besser meidet). Seit vier Wochen vergeht kaum ein Tag, an dem sich die Juristen nicht vorhalten lassen müssen, sie hätten den Rechtsfrieden im Lande beschädigt. Sogar die Grünen-Spitze ist dem Gericht in den Rücken gefallen und hat eine Korrektur von höchster Stelle verlangt. Das Urteil wirke "ausgrenzend" gegenüber "der langen kulturellen und religiösen Tradition jüdischen und muslimischen Lebens", befand die Bundesvorsitzende Claudia Roth. Wer sich bei den Grünen auskennt weiß: Mehr Verdikt geht kaum. Daran ändern auch die abweichenden Stellungnahmen einiger Bundestagsabgeordneter nichts.

Es wird Zeit, dass man die Diskussion ein wenig "versachlicht", um einen derzeit viel strapazierten Begriff zu nutzen. Man darf davon ausgehen, dass die Kölner Juristen über die harsche Reaktion selber erschrocken sind, schließlich haben sie im Sinn der Gewaltprävention gehandelt, die gerade bei Anhängern des sozial und ökologisch bewussten Lebens hoch im Kurs steht. Tatsächlich ist das Urteil weniger Ausdruck eines antireligiösen Zeitgeistes, wie viele Kritiker nun vermuten: Es liegt vielmehr ganz auf der Linie der modernen Viktimologie, die vor langem ihr Reservat in der Rechtswissenschaft verlassen und Eingang in die Alltagspsychologie gefunden hat. Das ist ein kleiner, aber bedeutender Unterschied.

Dass gerade die Kindheit inzwischen weniger als Ort des unschuldigen Glücks, sondern vielmehr als Ort der Gefährdung gilt, ist dabei eine nahezu zwangsläufige Entwicklung. Schon eine Ohrfeige oder ein falscher Blick können heute eine Missbrauchsgeschichte begründen, die eine lange Reihe von Therapie- (und bei erfolgreicher Bewältigung dann auch Talkshow-Sitzungen) nach sich zieht. Oder wie die ostdeutsche Mitfühl-Chanteuse Bettina Wegner vor Jahren dichtete: "Sind so kleine Hände, winz'ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann."

Bereits ein Fahrradunfall kann einem für immer das Leben verschatten

Entsprechend hoch ist die Sensibilität der aufgeklärten Öffentlichkeit. Nicht selten reicht das Zurschaustellen von Gewaltsymbolen, um die Präventionskräfte auf den Plan zu rufen. Als mein jüngster Sohn in der sechsten Klasse beim Halloween ein Plastikgewehr dabei hatte, wurde er ermahnt, weil er eine "Waffe" in die Schule mitgebracht habe. "Carl, das kreiert keine gute Atmosphäre", sagte die Lehrerin und nahm das Gewehr mit spitzen Fingern in Verwahrung. Ein paar Monate später hat die Klasse dann an einem Antiaggressionstraining teilgenommen, bei dem ein Polizist die Kinder belehrte, dass man für Schubsen ins Gefängnis kommen könne.

Inwieweit solche Aufklärungsprogramme zur Lebensertüchtigung beitragen, steht auf einem anderen Blatt. Man darf vermuten, dass hier eine der Ursachen liegt, wenn die Leute sofort nach dem Staatsanwalt rufen, nur weil im Hochsommer in der Bahn die Klimaanlagen ausfallen. Anderseits ist es wirklich erschreckend, wie schnell man sich einen Knacks zugezogen hat. Im ungünstigsten Fall kann einem bereits ein Fahrradunfall für immer das Leben verschatten, wie ich dem Selbst-Test "Bin ich traumatisiert?" entnommen habe, den man kostenlos im Netz machen kann.

Wer sich die Begründung der Staatsanwaltschaft durchliest, die den Kölner Fall ins Rollen brachte, stößt dort auf alle Alarmwörter, die man aus der Missbrauchspsychologie kennt. Von dem "Vertrauensverlust", den das Kind durch den Eingriff erleide, ist die Rede; der Angst, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit "zu einem Trauma des Beschnittenen" führe.

Kein Wunder, dass sich jetzt auch, mit etwas Verspätung, die sozialtherapeutischen Berufe eingeschaltet haben. Abhängig vom kindlichen Entwicklungsstadium seien bei den Kindern schwere Folgen bis ins Erwachsenenalter möglich, heißt es in einer Erklärung des Psychoanalytikers Matthias Franz, der sich über 600 Vertreter der heilenden Zünfte angeschlossen haben.

So kommt man aus dem Klagen nicht mehr heraus

Wenn man die professionellen Helfer richtig versteht, hat die Praxis der religiösen Beschneidung schon heute Tausende Deutsche zu seelischen Krüppeln gemacht. Wer will den Kölner Richtern also verdenken, dass sie alarmiert waren, als ihnen ein Fall zur Entscheidung vorgelegt wurde, bei dem am Ende sogar eine Behandlung in der Notaufnahme stand. Das Problem solcher Rechtsprechung, die die moderne Subjekttheorie in allgemein gültige Urteile überführt, ist eher praktischer Natur. Wer einmal damit anfängt, in jedem Eingriff, der nicht medizinisch geboten ist, eine Körperverletzung zu sehen, kommt aus dem Klagen nicht mehr heraus.

Was soll man zum Beispiel von Müttern halten, die ihrer vierjährigen Tochter die Ohrläppchen durchstechen lassen, um dort irgendwelchen Metallgegenstände aufzuhängen? In der "Ärzte-Zeitung" warnte eine Juristin für Medizinrecht bereits davor, dem Wunsch nach kosmetischen Eingriffen nachzugeben, nur weil das Kind wegen Fehlstellungen gehänselt wird. Wer abstehende Ohren hat, kann jetzt sehen, wie er bis zum 18. Geburtstag damit klar kommt: Da muss er das Gelächter der anderen wohl oder übel ertragen.

Obwohl: Mobbing steht ganz oben auf der Liste der Faktoren, die, um mit dem Analytiker Franz zu sprechen, "andauernde körperliche, sexuelle und psychische Leidenszustände" zur Folge haben können. In der Haut des Gerichts, das dann über diese Klage zu entscheiden hat, möchte man auch nicht sein.

Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seelischer Schaden?
albrecht21 26.07.2012
Welche weltfremden Theoretiker beschränken den Nachteil der Beschneidung auf "seelischen Schaden"? Das sexuelle Empfinden wird durch die Beschneidung reduziert. Genau das ist der Grund, warum die Beschneidung von Mädchen bei uns so strikt abgelehnt wird. Und bei Männern gilt dieser Gesichtspunkt so überhaupt nicht??
2. *kopfschüttel*
artusdanielhoerfeld 26.07.2012
Ich halte es für beschämend und inakzeptabel, dass sich Fleischhauer über Menschen lustig macht, denen in der Kindheit Traumata widerfahren sind.
3. Ganz schlechter Vergleich
a.weishaupt 26.07.2012
Fleischhauter unterliegt dem bei uns weit verbreiteten Irrtum, dass es nur um ein Stück Haut gehe. Tatsächlich wird bei einer "korrekten" Prozedur die komplette Schleimhaut des Schaftes und das besonders empfindliche Bändchen an der Unterseite amputiert, wodurch gerade langfristig (Keratinisierung der Eichel) nur 20-30% des Empfindens übrig bleiben. Nach meinem Empfinden (Betroffener) kommt diese bei US-Quellen häufig genannte Bewertung genau hin. Mit Ohrlöchern stechern hätte das nur etwas zu tun, wenn man dadurch hochgradig schwerhörig würde.
4. Absurde Vergleiche...
spon-facebook-1409037623 26.07.2012
"Was soll man zum Beispiel von Müttern halten, die ihrer vierjährigen Tochter die Ohrläppchen durchstechen lassen" -- Abgesehen von der – sorry – Peinlichkeit des Vergleichs: Sie werden kein Problem damit haben, bei einem Kind, was von seinen Eltern beim Juwelier festgehalten wird und unter Tränen zum Durchschießen von Ohrlächern gezwungen wird, einen Staatsanwalt und ein Gericht zu finden, was eingreift. Bei der Zustimmung des Kindes zum Ohrlöcher-Durchschießen wiederum handelt es sicht nicht um eine Operation, wird nichts abgeschnitten, ist nichts irreversibel. "dem Wunsch nach kosmetischen Eingriffen nachzugeben, nur weil das Kind wegen Fehlstellungen gehänselt wird. Wer abstehende Ohren hat, kann jetzt sehen, wie er bis zum 18. Geburtstag damit klar kommt" --- Genau so ein polemischer Vergleich. Hier gibt es eine psychologische Indikation. Das Kind hat (wie beim Ohrloch) volles Einsehen in die Dinge, es versteht, was passiert, und es versteht, warum das passiert, und: es will es selbst. Eine Ohren"anlegung" am nicht einwilligungsfähigen Kind ist strafrechtlich mindestens im Graubereich. Es gab ja erst vor kurzem den Anlauf, "Schönheits-OPs" für Kinder zu verbieten, leider gescheitert wegen angeblicher Abgrenzungsschwierigkeiten. Man könnte das in einem Aufwasch miterledigen: Keine Operationen an Kinder oder medizinische (einschl. psychlogischer) Indikation. Fertig.
5.
munkelt 26.07.2012
Zitat von albrecht21Welche weltfremden Theoretiker beschränken den Nachteil der Beschneidung auf "seelischen Schaden"? Das sexuelle Empfinden wird durch die Beschneidung reduziert. Genau das ist der Grund, warum die Beschneidung von Mädchen bei uns so strikt abgelehnt wird. Und bei Männern gilt dieser Gesichtspunkt so überhaupt nicht??
Beschnittene Mädchen und Frauen haben sich bitterlich beklagt, beschnittene Knaben und Männer nicht. Ob wohl da der Unterschied liegt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jan Fleischhauer

Facebook



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: