Betreuungsgeld vor dem Verfassungsgericht Juristisch durchgefallen

Ein Urteil wird erst in einigen Monaten verkündet, doch das Ergebnis scheint schon jetzt klar: Das Betreuungsgeld wird vor dem Verfassungsgericht durchfallen. Zu dünn sind die Argumente des Bundes, zu massiv die Zweifel der Richter.

Verfassungsrichter in Karlsruhe: Erhebliche Vorbehalte gegen Zahlungen
DPA

Verfassungsrichter in Karlsruhe: Erhebliche Vorbehalte gegen Zahlungen

Von , Karlsruhe


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Ein Urteil gab es zwar nicht, als das Bundesverfassungsgerichts nach gut dreieinhalb Stunden die Verhandlung über das sogenannte Betreuungsgeld schloss. Das wird erst in Monaten erwartet. Aber die kritischen Fragen von der Richterbank zeigten doch in eine klare Richtung: Das Betreuungsgeld war zwar 2013 das Ergebnis eines an sich nicht völlig unvernünftigen politischen Kompromisses innerhalb der damaligen schwarz-gelben Koalition. Es hatte sogar den Regierungswechsel zu Schwarz-Rot überstanden.

Aber gerade diese Kompromisshaftigkeit dürfte dazu führen, dass die Regelung durch die verfassungsrechtliche Prüfung fällt.

Die Bedeutung des Betreuungsgeldes wurde bei dieser mündlichen Verhandlung so klar und konzentriert herausgearbeitet wie selten: Als einer staatliche Wohltat für Eltern mit Kleinkindern, die - aus welchen Gründen auch immer - keinen Betreuungsplatz für ihre ein- bis zweijährigen Kinder finden oder wollen. Der Hauptzweck liegt aber eigentlich darin, völlig widerstreitende politische Interessen miteinander zu versöhnen.

Doch der Bund hat hier seine Rechnung ohne die Länder gemacht, in deren Gesetzgebungskompetenz er sich damit einmischt: Der - vor allem von der CSU mit Blick auf bayerische Interessen erzwungene - politische Kompromiss ging eben auf Kosten der Länder. Die sind entsprechend unglücklich. Wie etwa Hamburg, das, argumentativ unterstützt von Niedersachsen, die verfassungsrechtliche Prüfung des Gesetzes verlangt hat.

Hamburg habe große Anstrengungen unternommen, so Familiensenator Detlef Scheele (SPD), um möglichst viele Kinder schon ab dem ersten Lebensjahr in öffentlich geförderte Betreuungseinrichtungen zu bringen - vor allem aus unterprivilegierten Familien. Etwa mit der Einstellung von zusätzlichen Erziehern in Problem-Kitas. Oder mit dem Verzicht auf Gebühren für bis zu fünf Stunden Betreuung täglich. Doch dieses Ziel würde vom Betreuungsgeld "konterkariert", so Scheele: "Wir werben für die Kita - und der Bund winkt mit einer Prämie, das nicht zu tun."

Für die Hamburger ist das nicht akzeptabel - erst recht, wenn der Bund ein solches Gesetz gar nicht hätte erlassen dürfen. Weil er nicht zuständig ist.

Wenig inhaltliche verfassungsrechtliche Bedenken

Denn wenn der Bund Gesetze zur "öffentlichen Fürsorge" erlassen will, setzt dies nach dem Grundgesetz voraus, dass etwa "die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse" eine solche "bundesgesetzliche Regelung erforderlich macht". Doch das zu begründen, fiel den Vertretern der Bundesregierung und des Freistaats Bayern außerordentlich schwer.

Zwar verwies der Kölner Staatsrechtsprofessor Michael Sachs auf die "großen Unterschiede" zwischen den einzelnen Ländern bei der Zahl der Betreuungsplätze. Dies würde für eine solche Regelung "ausreichend Anlass geben". Das wollte Verfassungsrichter Andreas Paulus so nicht gelten lassen: Dazu sei der Bund doch nur befugt, wenn die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse erstrebt werde - und das Betreuungsgeld dafür "erforderlich" sei. Das anzunehmen, sei beim Betreuungsgeld "schwierig".

In der Tat, räumte Sachs ein, sei das Betreuungsgeld "nicht darauf angelegt", die "Unterschiede in der Betreuungsrelation" zwischen den einzelnen Bundesländern "zu beseitigen".

"Damit habe ich jetzt ein Problem"

Dann aber, so Paulus, handele es sich beim Betreuungsgeld einfach um ein Alternativmodell - "und damit habe ich jetzt ein Problem". Das Betreuungsgeld, erklärte Sachs weiter, sei ein "ergänzendes Element" zur Betreuung in staatlich geförderten Einrichtungen. Eine "Anerkennungsleistung" für Eltern, die diese staatliche Förderung für ihre Kinder nicht in Anspruch nehmen wollen - schließlich solle es ja auch keine "Zwangsbeglückung" mit Kita-Plätzen geben. Politisch brachte er damit den Kompromiss auf den Punkt. Einen starken Eindruck bei den Verfassungsrichtern hinterließ das aber eher nicht.

Schon wegen der massiven Zweifel an der Gesetzgebungskompetenz spielten inhaltliche verfassungsrechtliche Bedenken nur noch eine untergeordnete Rolle. Aber auch hier hatten die Vertreter der Bundesregierung einen schweren Stand. Artikel 3 des Grundgesetzes verlange doch, monierte Verfassungsrichterin Susanne Baer, dass der Staat "die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern" fördert - das Betreuungsgeld könne aber zu einer "Verfestigung der Rollenerwartung" führen.

Zudem könnte das Betreuungsgeld soziale Ungleichheiten verstärken, wenn vor allem "arme, bildungsferne Familien" lieber das Geld nehmen, als ihre Kinder in die Kita zu geben - wo diese doch eigentlich gerade dort gefördert werden sollten.

Fauler Kompromiss

Dass 150 Euro monatlich bei einer solchen Entscheidung aber durchaus eine Rolle spielen können, wurde in der Verhandlung ebenfalls deutlich. Erst recht, wenn sie sich bei zwei (oder sogar noch mehr) Kindern und mit der Ersparnis etwaiger Kita-Gebühren (von durchschnittlich etwa hundert Euro monatlich) entsprechend summieren.

Wenn die Verfassungsrichter das Betreuungsgeld kippen würden, bemühte der Münchner Sozialrechtsprofessor Martin Burgi als Vertreter Bayerns noch ein letztes, verzweifeltes Argument, dann würden sie "350.000 Frauen diese Sozialleistungen wegnehmen".

Das, erwiderte die Prozessbevollmächtigte Hamburgs, die Hamburger Öffentlich-Rechtlerin Margarete Schuler-Harms, bedeute doch "natürlich nicht, dass keine andere finanzielle Lösung denkbar sei".

Nur eben nicht ein solch fauler Kompromiss.


Zusammengefasst: Das Betreuungsgeld wird vor dem Verfassungsgericht wohl scheitern. Die Richter folgten der Begründung des Bundes in einer mündlichen Verhandlung kaum. Stattdessen überzeugten die Argumente der Länder, die sich gegen die Regelung stemmen. Sie sagen: Der Bund ist nicht zuständig, das Betreuungsgeld mit dem Grundgesetz ohnehin kaum vereinbar. Ein Urteil soll im Sommer fallen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
QuoVadis sociedad 14.04.2015
1. ein lachendes und ein weinendes Auge
man merkt es immer wieder dass sich die väter unserer verfassung echt sehr weitsichtig und klug Gedanken über das zusammenleben in diesem land gemacht haben und die werte die sie implementiert haben und diese gegen die (egoistische neoliberale) Politik unserer Zeit behauptet, dem bverfg als letzte unabhängige kontrollinstanz sei dank!
hugahuga 14.04.2015
2. Alle Register, aber auch wirklich alle, werden gezogen, um
als einzig richtige Lebensform für junge Familien bereits den Kleinstkindern die Kita zu verordnen und die Mama in der Produktion zu haben. Man kann jetzt darüber nachdenken, ob der wichtigere Teil für diesen Staat ,die Frau in der Produktion' darstellt oder ob es um die ,staatliche Indoktrination von Kleinstkindern' in erster Linie geht. Da beides angestrebt wird und das Eine das Andere bedingt, werden wir wohl zukünftig davon ausgehen können, dass die Gleichmacherei quasi ab dem Babyalter Staatsdoktrin sein wird. Schöne neue Welt oder ein weiterer Baustein zur Unzufriedenheit mit dem uns verordneten System?
sportlich-gesund 14.04.2015
3. Top!
Dann kann die 'Herdprämie' wenigstens zur Kindergelderhöhung für ALLE Kinder genutzt werden!
icke44 14.04.2015
4. Unsinn
So verständlich es ist... im Einzelfall das Betreuungsgeld bekommen zu können, es ist das falsche Signal! Wir brauchen das Geld in den Einrichtungen der frühkindlichen Bildung!
cyoulater 14.04.2015
5. Dankeschön
nach Hamburg! Es wird Zeit, dass diese Herd- und Fernhalteprämie wieder in der Versenkung verschwindet. Am besten gleich zusammen mit der ganzen CSU und ihrem verqueren, antiquierten und stockkonservativen Frauenbild.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.