Streit in der Koalition: Betreuungsgeld kommt offenbar später

Das umstrittene Betreuungsgeld wird wahrscheinlich nicht zum Januar 2013 in Kraft treten. Die Koalition rechnet laut einem Zeitungsbericht nun mit einem Start frühestens im April. Auch weitere wichtige Gesetzesvorhaben hat Schwarz-Gelb kurzfristig verschoben.

Mutter mit Kind: Umstrittenes Betreuungsgeld verzögert sich offenbar Zur Großansicht
Getty Images

Mutter mit Kind: Umstrittenes Betreuungsgeld verzögert sich offenbar

Berlin/Dortmund - Das Betreuungsgeld kommt möglicherweise später als geplant. Wie die "Ruhr Nachrichten" unter Berufung auf Fraktionskreise berichten, rechnen führende Unionspolitiker nicht mehr damit, dass das Gesetz zum 1. Januar 2013 in Kraft treten kann. Aufgrund der Verzögerungen im Verfahren werde inzwischen der 1. April als Starttermin angepeilt. "Die Verwaltungen brauchen einen gewissen Vorlauf", zitiert das Blatt Fraktionskreise.

Auch in den Ländern stellt man sich auf weitere Verzögerungen ein. "Schon jetzt ist klar, dass das Betreuungsgeld zum 1. Januar 2013 nicht mehr umgesetzt werden kann, weil das Gesetz noch nicht einmal beschlossen ist", zitiert das Blatt Manuela Schwesig, SPD-Sozialministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Wegen des Koalitionsstreits über das Betreuungsgeld waren die abschließenden Beratungen im Bundestag mehrfach verschoben worden. Die FDP fordert eine Gegenfinanzierung und verlangt zusätzlich eine "Bildungskomponente". FDP-Chef Philipp Rösler blockiert das Vorhaben.

Die CSU zeigte sich bereit, FDP-Forderungen nach einer Bildungskomponente zu prüfen. Dazu warte man aber noch auf einen konkreten Vorschlag, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt.

Das Betreuungsgeld sollen nach derzeitigem Stand Eltern von ein- und zweijährigen Kindern bekommen, die keine staatlich geförderte Betreuung einer Krippe oder einer Tagesmutter in Anspruch nehmen. Vorgesehen ist das Geld für Kinder im Alter vom 13. bis zum 36. Lebensmonat. Die Prämie von zunächst 100 Euro und später 150 Euro soll für jedes Kind in gleicher Höhe gewährt werden. Ab dem 1. Januar 2013 ist geplant, zunächst 100 Euro monatlich für Kinder im zweiten Lebensjahr zu zahlen.

Debatte über Haushalts- und Energiegesetze verschoben

Die umkämpfte Prämie ist nur einer von mehreren Streitpunkten bei Schwarz-Gelb. Zwei Wochen vor dem geplanten Koalitionsausschuss hat die Koalition nun kurzfristig die Verabschiedung wichtiger Gesetzesvorhaben verschoben. Von der Tagesordnung des Bundestages für diese Woche abgesetzt wurden die Schlussberatungen über das Haushaltsbegleitgesetz 2013, das Energie- und Stromsteuergesetz sowie das Gesetz zur Finanzierung der Grundsicherung. Es gebe noch Beratungsbedarf, hieß es am Dienstag in Kreisen der Koalition in Berlin.

Mit dem Treffen des Koalitionsausschusses von Union und FDP voraussichtlich am 4. November über strittige Fragen habe dies aber wohl nichts zu tun. An anderer Stelle hieß es, es gebe keinen Zusammenhang mit den Beratungen der Koalitionäre. Bei allen drei Vorhaben geht es um größere Be- und Entlastungen des Bundes.

Das Haushaltsbegleitgesetz soll nun parallel zum Etatentwurf für 2013 verabschiedet werden - und damit nach dem 4. November. Mit ihm sollen unter anderem die geplanten Kürzungen bei den Sozialkassen umgesetzt werden, mit denen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Sanierung des Haushalts vorantreiben und die Einhaltung der Schuldenbremse früher umsetzen will als nötig.

fab/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
jujo 23.10.2012
Zitat von sysopDas umstrittene Betreuungsgeld wird wahrscheinlich nicht zum Januar 2013 in Kraft treten. Die Koalition rechne laut einem Zeitungsbericht nun mit einem Start frühestens im April. Auch weitere wichtige Gesetzesvorhaben hat Schwarz-Gelb kurzfristig verschoben. Betreuungsgeld kommt offenbar erst zum 1. April 2013 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/betreuungsgeld-kommt-offenbar-erst-zum-1-april-2013-a-863022.html)
später, soll heissen nach der Wahl, also kommt es nicht das Betreungsgeld. Das ist doch mal eine positive Aussicht!
2. Oh Himmel
singpat 23.10.2012
Keiner braucht's, keiner will's, es kostet einen Haufen Geld und bringt nichts. Kann denn nicht irgendjemand diesen unsaeglichen Film beenden?
3. Chaotentruppe
bananenrepublikaner 23.10.2012
Kontraproduktive Wahlkampfgeschenke ankündigen und dann Rumstreiten, weil die FDP im Gegenzug noch was für ihre Klientel braucht. Vielleicht können ja gesetzlich Krankenversicherte noch eine Rücklage für die finanzieren, die sich ihre private Krankenversicherung nicht mehr leisten können. Oder eine negative MWSt für Hoteliers einführen. Haut einfach ab und nehmt rot-grün gleich mit!
4. Warum einfach?
7eggert 24.10.2012
Kindergeld, Betreuungsgeld, Kindergartenzuschuß, Kindergartenfreibetrag ... können wir da nicht noch zehn weitere Systeme aufmachen, statt einmal was richtig zu machen?
5. Manuela Schwesig sieht nicht nur gut aus...
verbalix 24.10.2012
...diese Vorzeigefrau der SPD hat im Gegensatz zu Fräulein Schröder auch noch Hirn im Kopf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Betreuungsgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite