Debatte um Betreuungsgeld: SPD droht mit Verfassungsklage

Im Streit um das Betreuungsgeld droht die SPD mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. CSU-Parteichef Horst Seehofer hingegen beharrt auf der Einführung der umstrittenen Leistung und verknüpft sie mit dem Fortbestand der Koalition.

Hamburg - "Das Betreuungsgeld ist bildungspolitisch falsch und verfassungsrechtlich fragwürdig", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der "Bild am Sonntag". "Wir werden eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht prüfen, sobald der Gesetzentwurf vorliegt." Zuvor hatte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) bereits verfassungsrechtliche Bedenken gegen das Betreuungsgeld geäußert.

Die Koalition hat das Betreuungsgeld vor allem auf Druck der CSU beschlossen. Der Zuschuss von zunächst 100 und später 150 Euro ist für Eltern vorgesehen, die ihre Kleinkinder selbst zu Hause betreuen und nicht in eine Krippe geben. Bei der FDP ist das Betreuungsgeld schon länger umstritten. "Liebe Kollegen der CSU: Prüft doch noch mal", forderte NRW-Spitzenkandidat Christian Lindner am Samstag auf dem Parteitag in Karlsruhe.

Inzwischen drohten auch mehrere Unionsabgeordnete mit einem Nein. Allerdings machte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits am Freitag klar, dass sie die umstrittene Leistung auch gegen den Widerstand in der eigenen Partei durchsetzen wolle.

CSU-Parteichef Horst Seehofer bestand am Wochenende erneut auf der Einführung der umstrittenen Geldzahlung: "Das Betreuungsgeld wird und muss kommen", sagte er der "Wirtschaftswoche". "Eine Regierung, die ihre eigenen Beschlüsse nicht umsetzt, braucht man nicht." Seehofer sieht gar die Regierungskoalition in Gefahr. Sollte das Betreuungsgeld nicht zustande kommen, wäre dies "mehr als ein Scheitern dieses Projektes", warnte er.

Bei einem Scheitern des Betreuungsgeldes wäre es nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Vereinbarung wackelt. "Und dann ist es nicht mehr weit bis zu dem Punkt, dass in der Koalition gar nichts mehr durchgesetzt wird." Dann seien auch die anderen Bestandteile des Koalitionskompromisses vom November - die Steuerentlastung, die Reform von Pflegeversicherung und Zuwanderungsrecht sowie Verkehrsinvestitionen gefährdet.

Union will Betreuungsgeld mit Rentenanspruch verknüpfen

Nach Informationen des SPIEGEL will Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) vorerst keinen Gesetzentwurf für die umstrittene Regelung vorlegen. Sie möchte stattdessen intern dafür plädieren, dass sich eine Arbeitsgruppe der Koalition mit der Erarbeitung des Entwurfs beschäftigt, die beispielsweise aus Spitzenleuten der Fraktionen von CDU, CSU und FDP bestehen könnte. Schröder will so verhindern, dass die Kritik an der umstrittenen Regelung sich an ihrer Person entlädt.

Offenbar will die Spitze der Unionsfraktion Kritiker damit besänftigen, dass mit dem Betreuungsgeld ein neuer Rentenanspruch eingeführt wird. Danach sollen Kindererziehungszeiten von Eltern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, stärker bei der Rente angerechnet werden.

Nein zur "Fernhalteprämie"

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) forderte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, sich in der Debatte über die Kinderbetreuung aus der Umklammerung der CSU zu lösen. "Die CSU will aus altmodischen und wahltaktischen Gründen ein Betreuungsgeld durchsetzen. Es ist aber eine Fernhalteprämie. Hier soll Geld dafür gezahlt werden, dass Kinder nicht in Kitas geschickt werden", sagte Schwesig.

Das Geld fehle beim Ausbau der Kindertagesstätten, die für die Heranführung vieler benachteiligter Kinder an Bildung und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unverzichtbar seien, sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan versuchte, im Streit um das Betreuungsgeld die Wogen zu glätten. Sie rief alle Beteiligten zur Mäßigung auf. Das Betreuungsgeld sei im Koalitionsvertrag vereinbart worden, daher könne man nicht zwei Jahre später so tun, als sei damals kompletter Blödsinn vereinbart worden, sagte die CDU-Politikerin dem Deutschlandfunk. Öffentliche Abfragen, wer für oder gegen etwas sei, führten nicht weiter. Man solle die Debatten intern führen.

Schavan sagte, das Betreuungsgeld sei nur ein Element unter vielen. Die Frage sei, welche Rolle es in der Gesamtschau der familienpolitischen Leistungen spielen soll und wie es ausgestaltet werden könne, um ein positives Signal an Familien in Deutschland zu senden.

ala/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bert.hagels 22.04.2012
---Zitat von Seehofer--- Eine Regierung, die ihre eigenen Beschlüsse nicht umsetzt, braucht man nicht. ---Zitatende--- Und eine Regierung, die solche Beschlüsse umsetzt, erst recht nicht.
2. Korruption und Lobbyismus?
MrStoneStupid 22.04.2012
Das Betreuungsgeld ist nicht nur gesellschaftlich schädlich sondern möglicherweise sogar korrupt: Kann es sein, dass Mafia, Drogenhersteller und Konsumlobby Bargeld ins Volk pumpen wollen, um ihre Gewinne zu steigern? Kindergeld wird nicht nur für Kinder ausgegeben. (imho)
3.
Seven76 22.04.2012
Wenn die CSU sich nicht langsam mal modernisiert droht ihr über kurz oder lang das Schicksal der FDP! Die verknöcherten und rückwärtsgewandten ehemaligen Strauss Wähler werden auch nicht jünger und werden auch nicht mehr ewig wählen. Würde gerne mal eine Alterspyramide der CSU-Wähler sehen...
4.
Cotti 22.04.2012
Zitat von bert.hagelsUnd eine Regierung, die solche Beschlüsse umsetzt, erst recht nicht.
Dann sollen die doch direkt zurücktreten, denn die einst beschlossene Laufzeitverlängerung von AKW haben die auch nicht umgestetzt. Wenn Wahlversprechen gebrochen werden, ist das alles kein Problem - aber wenn sinnlose Koalitionsvertragsbeschlüsse vernünftigerweise nicht umgesetzt werden, wird gejammert. Klar ist das blöd, für diese extreme Splitterpartei - aber es wäre gerecht. Denn wenn man schon ein Kinderbetreuungsgeld einführen will, dann müssten es alle erhalten - die einen geben es dann für Betreuungsplatzgebühren aus, andere für Eigenkonsum. Alles andere wäre grundgesetzwidrig.
5. Nachvollziehbar....
u.loose 22.04.2012
Zitat von sysopIm Streit um das Betreuungsgeld droht die SPD mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. CSU-Parteichef Horst Seehofer hingegen beharrt auf der Einführung der umstrittenen Leistung und verknüpft sie mit dem Fortbestand der Koalition. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828982,00.html
Ich will in Zukunft auch pro Monat mindestens 10 Euro bar bekommen... Warum? Das ist in Etwa die Summe die von meinen Steuergeldern in Richtung Theater fließen nur unterhalte ich mich zu hause selbst und nehme das Angebot nicht in Anspruch. Das Gleiche könnte ich bei den GEZ Zwangsabgaben ins Feld führen. Ich zahle, nutze das Angebot aber nicht. Bei der Gelegenheit - welchen Anteil hat denn die Popel CSU an der Regierung? Da di ja nur in Bayern auftreten, dürften das ja noch geringer ausfallen als der aktuelle Anteil der FDP. Seehofer war mir zwar schon immer extrem unsympathisch, aber das schein noch erheblich steigerungsfähig zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Betreuungsgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare
Stoppt den Herdprämien-Unsinn!

Fotostrecke
Umfrage: "Das Betreuungsgeld ist eine fatale Sackgasse"
Vote
Umstrittene Herdprämie

Die Koalition hat das Betreuungsgeld beschlossen - doch nun ringt Schwarz-Gelb seit Monaten um die Umsetzung. Was meinen Sie: Ist die Leistung sinnvoll?


Die Pläne für das Betreuungsgeld
Das Betreuungsgeld soll nach den bisherigen Plänen der Koalition vom 1. Januar 2013 an ausgezahlt werden. Es soll Familien zugutekommen, die ihr Kleinkind nicht in eine Kindertagesstätte bringen, sondern bis zum dritten Lebensjahr zu Hause betreuen möchten. 2013 sollen junge Familien demnach monatlich 100 Euro für das zweite Lebensjahr des Kindes bekommen, vom 1. Januar 2014 an 150 Euro für das zweite und dritte Lebensjahr. Das Betreuungsgeld soll unabhängig von Erwerbstätigkeit und Einkommen garantiert werden.

Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein: