Betreuungsgeld Opposition wütet gegen Ausschluss von Hartz-IV-Eltern

"Absurd", "überflüssig", "unsozial": Die neue Volte der Union beim Betreuungsgeld stößt auf heftigen Protest bei SPD und Grünen. Dass Eltern, die Arbeitslosengeld II beziehen, von dem Zuschuss ausgenommen werden sollen, schaffe "neue Ungerechtigkeiten".

Kind auf Spielplatz: "Betreuungsgeld schafft neue Ungerechtigkeiten"
dapd

Kind auf Spielplatz: "Betreuungsgeld schafft neue Ungerechtigkeiten"


Berlin - Der Vorstoß soll vor allem den Streit in der Union schlichten: Eltern, die Hartz-IV erhalten, sollen nach Plänen der Koalition vom geplanten Betreuungsgeld ausgeschlossen sein. Diese geplante Neuregelung wird von der Opposition scharf kritisiert. "Das ist absurd", sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin".

Nahles nannte ein konkretes Negativ-Szenario: Leer aus gehe möglicherweise eine engagierte Mutter, die arbeitslos sei, keinen Kita-Platz und deshalb schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe. Eine gut situierte Manager-Frau aber erhalte das Betreuungsgeld, so Nahles.

Der Hintergrund: Bezieher des Arbeitslosengelds II, die ihre Kinder selbst erziehen, sollen künftig zwar Betreuungsgeld bekommen. Es werde anschließend aber mit ihren anderen Bezügen verrechnet, berichteten "Süddeutsche Zeitung" und "Rheinische Post" am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise.

Die Koalition habe sich darauf geeinigt, dass das Betreuungsgeld von zunächst 100 Euro pro Monat auch für Hartz-IV-Empfänger aus dem Etat von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) bezahlt werde, schreibt die "Rheinische Post". Die Minderausgaben für den reduzierten Bedarfssatz kämen dann anschließend dem Haushalt von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zugute.

"Das halte ich jetzt für den letzten Beweis, den es noch gebraucht hat: Dieses Betreuungsgeld ist überflüssig, schafft neue Ungerechtigkeiten und deswegen darf es auch gar nicht erst kommen", sagte die SPD-Politikerin. Das Geld solle besser in den Ausbau der Kita-Plätze gesteckt werden, von denen vor allem in den alten Bundesländern 250.000 fehlten.

"Haushaltspolitisch unklar - und unsozial"

Ähnlich argumentierte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck. Die "Herdprämie" sei für Frauen wie die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär "ein schönes Taschengeld", hieß es in einer Mitteilung Becks. "Die alleinerziehende Mutter mit Hartz IV, für die es nicht genug Kita-Plätze gibt, geht aber leer aus. Der Adjektiv-Rattenschwanz des Betreuungsgeldes mit 'familienpolitisch falsch', 'verfassungsrechtlich bedenklich', 'haushaltspolitisch unklar' erweitert sich nun um 'unsozial'."

Die Neuregelung soll dazu beitragen, die Unstimmigkeiten in der schwarz-gelben Koalition über das Betreuungsgeld zu mindern. Viele Kritiker befürchten Fehlanreize, da manche Eltern sich wegen der Barleistung dafür entscheiden könnten, ihr Kind nicht in eine Krippe zu geben. Dabei würden gerade Kinder aus prekären Verhältnissen vom Besuch einer solchen Einrichtung besonders profitieren.

CDU-Mittelstand nennt Betreuungsgeld "falschen Ansatz"

Trotz eines Machtworts von Bundeskanzlerin Angela Merkel geht der Streit um das Betreuungsgeld weiter. Der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, bezeichnete das Betreuungsgeld in der "Bild"-Zeitung als "völlig falschen Ansatz". Deutschland brauche "ein breit angelegtes Betreuungsangebot, damit jede Frau entscheiden kann, ob sie ihr Kind selbst betreut oder in die Kita gibt".

Zugleich wies der CDU-Politiker den Vorschlag von Unionsfraktionschef Volker Kauder zurück, Müttern von Kindern, die vor 1992 geboren wurden, höhere Rentenansprüche einzuräumen. "Ein politisches Problem dadurch zu lösen, dass man auf eine umstrittene Sozialleistung eine weitere draufsattelt, ist schon aus haushaltspolitischen Gründen nicht zu verantworten", sagte er.

jok/dpa/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 381 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Meckerliese 25.04.2012
1. alles quatsch
das ganze Betreuungsgeld ist Quatsch. Bringt doch nichts.
zimrob 25.04.2012
2. absurd
Zitat von sysopdapd"Absurd", "überflüssig", "unsozial": Die neue Volte der Union beim Betreuungsgeld stößt auf heftigen Protest bei SPD und Grünen. Dass Eltern, die Arbeitslosengeld II beziehen, von dem Zuschuss ausgenommen werden sollen, schaffe "neue Ungerechtigkeiten". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829623,00.html
Am liebsten würden SPD und Grüne das Betreuungsgeld keinem, also auch nicht ALGII-Beziehern, zukommen lasssen. Wenn nun ALGII-Bezieher - aufgrund des Subsidiaritätsprinzips völlig zurecht - ausgenommen werden, soll das sozial ungerecht sein. Dann ist es also nach Auffassung von Rot/Grün sozial gerechter überhaupt kein Betreuungsgeld zu zahlen? Verstehe ich nicht?
chmb 25.04.2012
3.
Zitat von sysopdapd"Absurd", "überflüssig", "unsozial": Die neue Volte der Union beim Betreuungsgeld stößt auf heftigen Protest bei SPD und Grünen. Dass Eltern, die Arbeitslosengeld II beziehen, von dem Zuschuss ausgenommen werden sollen, schaffe "neue Ungerechtigkeiten". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829623,00.html
Ungerechtigkeiten? Sehr freundlich und schon eigentlich realitätsfern ausgedrückt vielleicht. Das ist nichts anderes als Diskriminierung, fast schon Klassen-Rassismus.
Apologet 25.04.2012
4. Dafür oder dagegen
Also zuerst wütet die Opposition gegen das Betreuungsgeld. Dann wütet sie jetzt wieder dafür? Was denn nun? Dafür oder dagegen? Ich bin verwirrt.
anderton 25.04.2012
5.
Zitat von sysopdapd"Absurd", "überflüssig", "unsozial": Die neue Volte der Union beim Betreuungsgeld stößt auf heftigen Protest bei SPD und Grünen. Dass Eltern, die Arbeitslosengeld II beziehen, von dem Zuschuss ausgenommen werden sollen, schaffe "neue Ungerechtigkeiten". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829623,00.html
Das ganze Betreuungsgeld ist meiner Meinung nach falsch. Wenn es allerdings kommen sollte, finde ich den Abzug bei Hartz-IV Empängern richtig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.