Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verhandlung in Karlsruhe: Verfassungsrichter zweifeln am Betreuungsgeld

Familie - wie wird das Kind betreut? Klage gegen das Betreuungsgeld-Gesetz Zur Großansicht
DPA

Familie - wie wird das Kind betreut? Klage gegen das Betreuungsgeld-Gesetz

Das Betreuungsgeld steht auf der Kippe. Das Bundesverfassungsgericht hat nun in einer Verhandlung massive Zweifel an der Rechtmäßigkeit des umstrittenen Gesetzes geäußert.

Das Betreuungsgeld steht in seiner bisherigen Form infrage. Das Bundesverfassungsgericht gab am Dienstag in einer mündlichen Verhandlung große Skepsis zu erkennen. Eine der zentralen Fragen: War der Bund überhaupt zuständig für die Prämie?

Der Erste Senat verhandelt über eine Klage Hamburgs gegen die am 1. August 2013 eingeführte Sozialleistung. Kritiker bezeichnen sie als "Herdprämie", eingeführt worden war das Betreuungsgeld auf Betreiben der CSU von der schwarz-gelben Koalition. Ein Urteil wird erst in einigen Monaten erwartet. (Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zur Klage.)

Das Betreuungsgeld wird an Eltern gezahlt, die ihre ein- und zweijährigen Kinder zu Hause erziehen und nicht in eine öffentlich geförderte Kindertagesstätte oder zu einer Tagesmutter geben. Das Betreuungsgeld von derzeit 150 Euro im Monat erhalten derzeit fast 400.000 Familien in Deutschland.

Gerichtsvizepräsident Ferdinand Kirchhof hob am Dienstag hervor, dass der Bund nur dann ein Gesetz auf dem Gebiet der "öffentlichen Fürsorge" erlassen dürfe, wenn die Regelung "zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet erforderlich" sei. Die Bundesregierung hatte in der Verhandlung jedoch große Mühe, dies zu belegen. Ein Unterschied in den Lebensverhältnissen sei "in der Tat nicht so einfach nachzuweisen", räumte der Prozessbevollmächtigte der Regierung, Michael Sachs, ein.

Die Berichterstatterin des Verfahrens, Richterin Gabriele Britz, hatte zuvor betont, für eine Gesetzgebungskompetenz des Bundes müsste die Differenz der Lebensverhältnisse "erheblich" sein. Zum Beispiel müsste der Ausbau von Kita-Plätzen in alten und neuen Bundesländern unterschiedlich stark vorangekommen sein. Die Regierung argumentierte jedoch fast nur damit, dass das Betreuungsgeld "Teil eines Gesamtkonzeptes" zur Bewältigung der Probleme von Familien bei der Kinderbetreuung sei. Verfassungsrichter Johannes Masing fragte daraufhin, ob tatsächlich "problematische Entwicklungen" zu befürchten wären, wenn das Betreuungsgeld nicht gezahlt würde.

Die vormalige SPD-Regierung Hamburgs hatte die Prämie auch deshalb als grundgesetzwidrig bezeichnet, weil es traditionelle Rollenbilder verfestige. Mütter würden deshalb vom Erwerbsleben ferngehalten. Dies verstoße gegen den Grundsatz der Gleichberechtigung.

Die Verhandlung gilt als politisch brisant, weil das Bundesfamilienministerium die Prämie verteidigen muss - obwohl Ministerin Manuela Schwesig (SPD) vor ihrer Amtsübernahme eine scharfe Gegnerin war. Sie schickte ihren Staatssekretär Ralf Kleindiek (SPD) nach Karlsruhe, der früher Staatsrat in Hamburg war und in dieser Funktion die Klage mit ausarbeitete.

Zuvor hatte auch Bundespräsident Joachim Gauck lange mit seiner Unterschrift unter das Gesetz gezögert - aufgrund verfassungsrechtlicher Bedenken.

Betreuungsgeld
Rang Land Zahl der Empfänger
1 Bayern 85.683
2 Nordrhein-Westfalen 85.326
3 Baden-Württemberg 76.721
4 Niedersachsen 36.217
5 Hessen 30.574
6 Rheinland-Pfalz 20.548
7 Schleswig-Holstein 11.693
8 Sachsen 9790
9 Berlin 7369
10 Hamburg 5966
11 Thüringen 5373
12 Saarland 4087
13 Brandenburg 2191
14 Bremen 2049
15 Mecklenburg-Vorpommern 1557
16 Sachsen-Anhalt 1339
Summe Früheres Bundesgebiet 358.864
Summe Neue Länder (einschl. Berlin) 27.619
Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 4. Quartal 2014

fab/heb/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja die Bayern
widower+2 14.04.2015
Was interessiert die das Grundgesetz. Da werden aus reinem Populismus rechtswidrige Gesetze durchgepeitscht, wie Maut und Betreuungsgeld, oder Urteile des Verfassungsgerichts schlicht ignoriert (Kruzifix-Urteil). Eigentlich müsste die CSU durch den Vefassungsschutz überwacht werden.
2. ...
jujo 14.04.2015
Da wird die CSU wohl noch recht lange mit Schaum vor dem Mund herumlaufen, sollte das Gesetz gekippt werde. Der Schaum wird noch nicht trocken sein, da wird das nächste populistische CSU Gesetz (MAUT) gekippt werden. Avanti Dilettanti
3. Sollen die Bayern das doch alleine machen!
jorgos 14.04.2015
Es muss ja nicht ganz Deutschland am Bayerischen Wesen genesen. Wenn die konservative CSU das Betreuungsgeld will, dann soll sie das da einführen, wo sie zuständig ist - einzig und allein in Bayern.
4. Ganz einfach
cvdheyden 14.04.2015
Weg damit! Das CSU Gesetz braucht kein Mensch.
5. Schlechter Journalismus
Bondurant 14.04.2015
wie meistens in Rechtsfragen. Die Verfassungsrichter "zweifeln" nicht am Betreuungsgeld, sondern an der Gesetzgebungskompetenz des Bundes. Eine Staatsorganisationsfrage, die nichts mit der Gleichberechtigung der Frau zu tun hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: