Auszüge aus Wulffs Buch in "Bild": "Ich habe nie als Escort-Lady gearbeitet"

Die "Bild"-Zeitung zitiert aus dem neuen Buch von Bettina Wulff, auch aus einem Kapitel, das Gerüchte über ihre angebliche Rotlichtvergangenheit thematisiert. Darin wehrt sich die ehemalige First Lady vehement gegen entsprechenden Behauptungen.

Buchautorin Wulff: "Übelste stille Post, die man sich vorstellen kann" Zur Großansicht
dapd

Buchautorin Wulff: "Übelste stille Post, die man sich vorstellen kann"

Berlin - Der Riva-Verlag aus München ließ zuletzt mitteilen, Bettina Wulff werde nur "sehr wenig machen" in Sachen Pressearbeit für ihr Buch. Das scheint auch überflüssig: Die "Bild"-Zeitung hat "Jenseits des Protokolls" vorab bekommen - und widmet dem Buch die Titelseite sowie anderthalb Seiten ihrer Montagsausgabe.

Dabei zitiert das Blatt auch aus dem acht Seiten starken Kapitel "Die Gerüchte", das seit Tagen Thema ist - Klagen gegen Günther Jauch und Google inklusive. Darin nimmt die Frau des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff Stellung zu den Tuscheleien über ihre angebliche Rotlichtvergangenheit.

"Mein Pseudonym lautet also angeblich 'Lady Viktoria' und meine Wirkungsstätte soll ein Etablissement namens 'Chateau Osnabrück' gewesen sein", schreibt Wulff laut "Bild" in "Jenseits des Protokolls". Und weiter: "Ich habe nie als Escort-Lady gearbeitet." Die Gerüchte seien für sie und ihre Familie sehr verletzend gewesen, so Wulff weiter ("Die übelste stille Post, die man sich vorstellen kann").

Ausgiebig schildert Wulff ihre Sorge, Sohn Leander könnte beim Surfen im Internet auf Gerüchte über ihre Person stoßen. Der Gedanke daran sei "entsetzlich und beschämend".

Erst in der vergangenen Woche hatte Wulff Unterlassungserklärungen von mehr als 30 Medien, Unternehmen und Bloggern eingefordert.

Längst beschäftigen die Gerüchte um das Vorleben der ehemaligen First Lady nicht mehr nur Anwälte und Klatschspalten - sondern auch die Politik. Dabei geht es vor allem um die Frage, wer die Behauptungen zuerst in Umlauf gebracht hat. Die "Süddeutsche Zeitung" hat geschrieben, "CDU-Kreise" hätten seit 2006 diese Geschichte erzählt. Zu der Zeit war Wulff noch Ministerpräsident in Niedersachsen, bis er 2010 zum Bundespräsidenten gewählt wurde.

Die SPD fordert nun Details von Wulffs Nachfolger im Amt des niedersächsischen Ministerpräsidenten. "David McAllister muss die Vorwürfe schnell aufklären", sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann.

jok

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na wie gut,
ellereller 10.09.2012
dass ausgeschlossen ist, dass Leander mal in dem Buch blättert, das Mama geschrieben hat.
2.
deali_ 10.09.2012
"Ich habe nie als Escort-Lady gearbeitet." Das können zig Lieschen Müller auch erzählen. Aber die schreiben kein Buch darüber. Und sonst? Arbeiten bei Rossmann machen andere auch. Und auch Urlaub auf Sylt. Allerdings ist nicht jeder mit einem Schnäppchenjäger verheiratet.
3. Prostituierte sind aller Ehren wert
onigorom 10.09.2012
Seit wann ist es denn normal, derart diskriminierend auf das Prostituiertengewerbe zu blicken? Ich habe damit nichts zu tun, aber es erscheint mir nicht weniger ehrenwert als politische 'Prostitution' (es jedem Recht machen zu wollen). Es wird in der Berichterstattung so getan, als ob Prostituierte beschämende Untermenschen wären. Eine First Lady, die einmal im Rotlichtgewerbe gearbeitet hätte, hätte genauso viel Respekt verdient, wenn nicht sogar mehr. Da ist Hypokrisie am Werk, sonst nichts.
4. Na und ?
chewbakka 10.09.2012
In Peking fällt ein Moped um oder nicht, Frau Wulff hat oder hat nicht als Escort gearbeitet, Who cares ........
5. Oh, mir kommen die tränen
hanfiey 10.09.2012
Soviel Geseibel wegen nichts. Das die Wulfs erst einmal alles abstreiten ist ja schon bekannt, aber ist es denn wirklich so eine Schande einem Begleitservice anzugehören. Lieber Prekäre Beschäftigung mit netto 700€ im Monat?.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bettina Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 40 Kommentare

Fotostrecke
Klage gegen Google und Co: Der Kampf der Bettina Wulff