Juristische Offensive Bettina Wulff klagt gegen Günther Jauch und Google

Bettina Wulff wehrt sich gegen Gerüchte über ihre angebliche Vergangenheit im Rotlichtmilieu. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, geht die frühere erste Frau im Staat jetzt juristisch in die Offensive. Betroffen sind unter anderem Google und Günther Jauch.

Getty Images

Hamburg - Bettina Wulff geht laut einem Pressebericht massiv gegen die Verbreitung von Gerüchten und Denunziationen über ihr angebliches Vorleben vor. Am Freitag hat die 38-jährige Frau des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff Klagen beim Hamburger Landgericht gegen den Fernsehmoderator Günther Jauch und gegen den Suchmaschinenkonzern Google Chart zeigen eingereicht. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") in ihrer Samstagsausgabe.

In den vergangenen Monaten hatten demnach bereits 34 deutsche und ausländische Blogger und Medien, darunter die Mediengruppe Österreich, Unterlassungserklärungen abgegeben. Mehrere Medienhäuser haben Schmerzensgeld in fünfstelliger Höhe zahlen müssen.

Auf dem Zenit der Affäre um Haus-Darlehen und gesponserte Reisen ihres Mannes hatten die Blätter über Bettina Wulffs früheres Leben spekuliert - ohne jeden Beleg. Sowohl die "Berliner Zeitung" als auch der "Stern" hatten nach SPIEGEL-Informationen Unterlassungserklärungen in der Sache abgeben müssen. "Wir haben eingesehen, dass nicht haltbar ist, was wir geschrieben haben", hatte "Stern"-Chefredakteur Thomas Osterkorn erklärt. "Das hätte nicht passieren dürfen."

Der Rechtsanwalt von Bettina Wulff, Gernot Lehr, bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Freitagabend, "dass in den vergangenen Monaten zahlreiche Verlage, Journalisten und Internet-Aktivisten Unterlassungserklärungen unverzüglich nach Aufforderung abgegeben haben, ohne auch nur zu versuchen, die falschen Darstellungen zu rechtfertigen". Außerdem sei in einigen Fällen Schmerzensgeld durchgesetzt worden.

Gerüchte über Rotlicht-Vergangenheit gestreut

Nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" haben CDU-Kreise in Hannover seit 2006 das Gerücht gestreut, Bettina Wulff habe früher angeblich im Rotlichtmilieu gearbeitet. Die Denunziation sollte offenbar vor allem Christian Wulff treffen, der damals noch CDU-Ministerpräsident in Niedersachsen war. Er hatte in der Partei demnach einige einflussreiche Feinde und auch außerhalb der Partei etliche Gegner.

"Bettina Wulff war mir egal", sagt laut "SZ" eine Bloggerin, die in regionalen FDP-Gremien sitzt, und das Gerücht zehn Tage vor der Präsidentenwahl im Juni 2010 mit auf den Weg gebracht hat. Im Internet breitete sich die Geschichte aus - und wurde nicht nur von einigen Medien ernst genommen. Bereits am Rande der Bundesversammlung Ende Juni 2010 in Berlin hatten CDU-Politiker Journalisten auf die Internet-Veröffentlichungen aufmerksam gemacht.

Die Kolportage über das angebliche Vorleben von Bettina Wulff lastete dann von Dezember 2011 an auch auf der Affäre ihres Mannes. Einflussreiche Kreise in Berlin schlossen nicht aus, dass an den Gerüchten etwas dran sein könne. Bettina Wulff hat sich als Präsidentengattin gegen die anonymen Gerüchte nicht öffentlich gewehrt. Offenkundig befürchtete sie, den Verleumdungen durch eine eigne Stellungnahme zu viel Gewicht zu geben. Seit Wulffs Abschied aus dem Präsidentenamt im Februar geht die frühere erste Frau der Republik juristisch vehement gegen den Rufmord vor. So hat sie zur Vorlage bei Gericht eine eidesstattliche Erklärung abgegeben, wonach alle Behauptungen über ihr angebliches Vorleben als Prostituierte oder als Escort-Dame falsch seien.

Eine eidesstattliche Erklärung einer ehemaligen First Lady ist einzigartig. Durch diese "Verleumdungen" sei aus Sicht von Bettina Wulff ihre "Reputation zerstört worden", heißt es in der "SZ". Die wolle sie ,"jetzt zurückgewinnen", beschreibt ein Insider in der Zeitung ihre zahlreichen juristischen Aktivitäten.

Juristisch besonders spektakulär sind die Klagen gegen Jauch und Google. Im Mai hatte Wulffs Anwalt den Moderator Jauch erstmals aufgefordert, wegen des Zitierens eines Zeitungsbeitrags über das angebliche Gemunkel in Berlin eine sogenannte Unterlassungsverpflichtungserklärung abzugeben. Jauchs Anwalt lehnte damals ab. Durch die Klage gegen Google soll nun verhindert werden, dass bei Eingabe des Namens "Bettina Wulff" in der Suchzeile durch die sogenannte Autocomplete-Funktion Begriffe wie "Rotlichtvergangenheit'' oder "Escort'' auftauchen.

Publizistisch will Bettina Wulff ebenfalls in die Offensive gehen. Noch im September soll ein Buch über ihr Leben erscheinen. Mit dem Werk will sie die Deutungshoheit über ihr Leben zurückgewinnen. Noch im September soll das Buch nach derzeitigem Stand im Münchner Riva Verlag veröffentlicht werden. Erwartet wurde zuletzt eine Startauflage im sechsstelligen Bereich.

kha



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 444 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markuser 07.09.2012
1.
Zitat von sysopGetty ImagesBettina Wulff wehrt sich gegen Gerüchte über ihre angebliche Vergangenheit im Rotlichtmilieu. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, geht die frühere Erste Frau im Staat jetzt juristisch in die Offensive. Betroffen sind unter anderem Google und Günther Jauch. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,854639,00.html
Das hat sie auch ganz vernünftig gemacht. Ich habe z.B. davon überhaupt nichts mitbekommen, obwohl ich viel Zeitung lese. Weiterhin muss sich die Presse bewusst sein, dass es heutzutage mit einer Gegendarstellung nicht getan ist, in Zeiten des Internets bleibt alles möglich gespeichert und verbreitet sich rasend schnell. Aber das wird die Presse wohl nie lernen
rodelaax 07.09.2012
2. Hmmm
Und wieder geht es darum, mit geringen Mitteln viel Reibach zu machen. Kommt irgendwie bekannt vor.
Cortado#13, 07.09.2012
3. B. Wulff klagt jetzt....
Zitat von sysopGetty ImagesBettina Wulff wehrt sich gegen Gerüchte über ihre angebliche Vergangenheit im Rotlichtmilieu. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, geht die frühere Erste Frau im Staat jetzt juristisch in die Offensive. Betroffen sind unter anderem Google und Günther Jauch. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,854639,00.html
und riskiert ein juristisches Abeteuer....., auf Kosten der deutschen Steuerzahler! Pardon, auf Kosten ihres Mannes, der vom deutschen Steuerzahler finanziert wird!! So funktioniert es in Deutschland, alles und jenes, auf Kosten anderer!!!
lonicerus 07.09.2012
4. optional
"Noch im September soll ein Buch über ihr Leben erscheinen. (...) Ende November soll das Buch nach derzeitigem Stand im Münchner Riva Verlag veröffentlicht werden..." Ja was denn jetzt?
z.beeblebrox 07.09.2012
5. Viva el Streisand-Effekt!
Bevor man sich um Kopf und Kragen klagt, sollte man sich wirklich fünf Minuten Lesezeit bei Wikipedia gönnen. http://de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.