Beziehungsgerüchte Wulff geht gegen "Bunte" vor

Ex-Bundespräsident Wulff hat sich erfolgreich gegen Berichte in der "Bunten" über sein Privatleben gewehrt. Der Illustrierten ist nach SPIEGEL-Informationen nun verboten, über eine angebliche Beziehung zu einer "Sabine S." zu spekulieren. Wahrscheinlich knöpft sich Wulff auch noch die "Bild" vor.

Ex-Bundespräsident Wulff: Einstweilige Verfügung gegen die "Bunte"
Getty Images

Ex-Bundespräsident Wulff: Einstweilige Verfügung gegen die "Bunte"


Hamburg - Das Privatleben des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff interessiert die Illustrierte "Bunte" sehr. Die Trennung des früheren Bundespräsidenten von seiner Frau Bettina vor einem halben Jahr begleitete das Blatt ausgiebig. Kürzlich widmete sie sich erneut der Frage der Begleitung Wulffs. Nun hat sich das ehemalige Staatsoberhaupt nach Informationen des SPIEGEL erfolgreich gegen die Berichterstattung der "Bunten" über sein Privatleben gewehrt. Per einstweiliger Verfügung verbot das Landgericht Köln dem Blatt, den Eindruck zu erwecken, zwischen Wulff und einer "Sabine S." bestünde eine Paarbeziehung.

Die "Bunte" hatte auf der Titelseite ein Foto von Wulff mit der Frau und der Frage "Wer ist die Frau an seiner Seite?" veröffentlicht, im Innenteil über die "enge Freundschaft" spekuliert und die zwei als "Paar der Woche" präsentiert. Das Gericht verbot zudem die Veröffentlichung der Bilder, die Wulff und Sabine S. zeigen, sowie zahlreiche Behauptungen, die das Blatt aufgestellt hatte, etwa: "Ein Freund sagt: ,Christian wirkt frisch verliebt.'"

Auch die "Bild" hatte über die angebliche neue Beziehung berichtet. Es gilt als wahrscheinlich, dass Wulff in der kommenden Woche auch gegen "Bild" vorgehen wird.

ler

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
austin mini 09.06.2013
1.
...wen interessiert denn, mit wem dieser Mann rumhängt? Wenn es eine Steigerung von 'egal' gäbe - hier wäre sie angebracht. Oder besser: 'Egalst'.
uksubs 09.06.2013
2. ....was bleibt....
ist nicht viel vom bundespräsidenten a.d..... und das macht auch nichts.
mischamai 09.06.2013
3. Richtig so
All diese hochprimitiven Schmutzblätter sollte man viel mehr zur Verantwortung ziehen.Wer Persönlichkeitsrechte missachtet so zahlen.
nurmalso2011 09.06.2013
4. sehr gut !
Diese Schmierereien sind schon deshalb eine Frechheit, weil es auch für reinen Ex-BP ein Privatleben geben muss.
twillos 09.06.2013
5. Mal ehrlich,
Wen interessiert das eigentlich ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.