Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bezüge für Ex-Minister: Guttenberg spendet an Familien toter Soldaten

Auch nach seinem Rücktritt ist Karl-Theodor zu Guttenberg auf große Gesten bedacht. Laut "Bild" will der Ex-Minister seine noch ausstehenden Bezüge an Hinterbliebene getöteter Bundeswehrsoldaten spenden. In seiner Heimat Oberfranken möchte er weiterhin Präsenz zeigen.

Guttenberg bei seiner Verabschiedung: Verzichtet auf 30.932 Euro Zur Großansicht
Getty Images

Guttenberg bei seiner Verabschiedung: Verzichtet auf 30.932 Euro

Berlin - Als Minister hat Karl-Theodor zu Guttenberg stets betont, wie sehr er sich für die Soldaten der Bundeswehr ins Zeug legt. Auch nach seinem Abschied demonstriert der CSU-Politiker Verbundenheit mit der Truppe. Er spendet seine noch ausstehenden Bezüge als Minister und Abgeordneter den Familien gefallener Bundeswehrsoldaten, berichtet die "Bild"-Zeitung. Das Bundeswehrsozialwerk solle insgesamt 30.932 Euro erhalten.

Das Geld werde mit der speziellen Verwendung für Hinterbliebene der Soldaten verbunden. Die Summe ergebe sich aus Berechnungen des Steuerzahlerbundes und setze sich zusammen aus Guttenbergs Ministergehalt für März, aus der ihm noch zustehenden letzten Diät als Bundestagsabgeordneter sowie aus dem Übergangsgeld, das er als Ex-Minister und ehemaliger Abgeordneter erhält, berichtete die Zeitung.

Guttenberg hat wegen offensichtlicher Plagiate in seiner Dissertation seinen Doktortitel verloren und trat dann Tage später zurück. Nach seinem Verzicht auf alle politischen Ämter muss Guttenberg sich auf ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Hof einstellen. Mehr als 80 Anzeigen sind gegen den Ex-Minister eingegangen - überwiegend wegen Verstößen gegen das Urheberrecht, aber auch wegen Betruges.

Ein "ungewöhnliches" Bürgerbüro

Nach seinem Rücktritt will sich Guttenberg auch gegenüber seiner Heimatregion treu zeigen. Er werde auch nach seinem Rückzug aus dem Berliner Politbetrieb auf eigene Kosten ein Bürgerbüro in Oberfranken behalten, teilte er auf der Internetseite des dortigen CSU-Bezirks mit. Dieses Büro werde "über exzellente Kontakte nach Berlin, München, Brüssel, aber auch zur Regierung von Oberfranken verfügen", erklärte Guttenberg.

Er nannte die Idee seines Bürgerbüros "einen anderen, vielleicht ungewöhnlichen Weg, um meiner Verantwortung für meine Heimat weiter gerecht zu werden". Er habe stets Wert darauf gelegt, seine Aufgaben "mit dem denkbar höchsten Einsatz wahrzunehmen", sagte Guttenberg. Diesen Anspruch stelle er "grundsätzlich an jedes Regierungsmitglied, aber auch an jeden Mandatsträger".

Weiter heißt es: "Wer allerdings aus bekannten Gründen mit seinem Engagement haushalten muss, kann diesem Anspruch nicht ausreichend gerecht werden und hat demzufolge auch die Verpflichtung, ein Mandat nicht lediglich als Karrieresteigbügel auf Steuerzahlerkosten zu behalten."

mmq/dapd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 464 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bild
whitemouse 04.03.2011
Man kann im stillen spenden, man kann anonym spenden. Hier geht es nicht um die Spende, sonden um Propaganda für den Lügenbaron. Einmal mehr werden die Gefallenen als Mittel zum Zweck Guttenberg missbraucht.
2. Hut ab
farview 04.03.2011
Wie sagte ein anderer User dieses Forums anläßlich der Medienschelte für KT: "Selbst wenn sich herausstellen sollte, dass der Adelstitel gefälscht wäre, wäre er mir immer noch lieber als das, was sich auf der rot-grünen Seite als Alternative präsentiert." Das kann ich nur unterschreiben.
3. Witz
Robert Hut, 04.03.2011
Dieser Mann ist dermassen peinlich. Würde er die Hälfte seines auf 600 Millionen Euro geschätzten Vermögens spenden - das wäre was...
4. Bravo!
Demokratischer_Beobachter 04.03.2011
Für diese Nachrichten kann man auch als KT-Hasser, Berufsneider und Mißgönner vom Dienst, wenn man denn ausnahmsweise mal EINMAL EHRLICH ist, nur ein Wort finden: "BRAVO!"
5. Wie wärs...
Mitten in Bayern, 04.03.2011
Zitat von sysopAuch nach seinem Rücktritt ist Karl-Theodor zu Guttenberg auf*große Gesten bedacht. Laut "Bild-Zeitung" will der Ex-Minister seine noch ausstehenden Bezüge an Hinterbliebene getöteter Bundeswehrsoldaten spenden. In seiner Heimat Oberfranken will er weiterhin Präsenz zeigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748971,00.html
Wer möchte: Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. Postbank Köln Bankleitzahl: 370 100 50 Kontonummer: 1305503 UND/ODER Stiftung Bundeswehr Sozialwerk Sparkasse Köln/Bonn Bankleitzahl: 370 50 198 Kontonummer: 190 160 5178 Verwendungszweck: Guttenberg Ich hoffe, dass die Opposition, die ja in den letzten Wochen die Bundeswehr entdeckt hat, bzw. sich intensiv um sie gesorgt hat, auch einen Beitrag leistet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Guttenbergs Nachfolger: Der Allrounder
"Eine Riesenblamage für die Kanzlerin"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Vote
Guttenberg-Rücktritt

Ihre Meinung: Ist Guttenbergs Rücktritt richtig?

Plagiat-Debatte auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: