Neuer BND-Chef Schindler: "Der Dienst muss risikofreudiger werden"

Er gilt als Fachmann für kriminelle und terroristische Netzwerke. Gerhard Schindler will den Bundesnachrichtendienst nach SPIEGEL-Informationen deutlich offensiver ausrichten: "Wir müssen die Ersten sein, die reingehen, und als Letzte wieder raus."

BND-Chef Schindler: "Al-Qaida plant Anschläge auch in Deutschland" Zur Großansicht
dapd

BND-Chef Schindler: "Al-Qaida plant Anschläge auch in Deutschland"

Hamburg - Gerhard Schindler ist seit rund hundert Tagen Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND). Jetzt plant der 59-Jährige eine Veränderung in der Ausrichtung des Auslandsgeheimdienstes. "Der Dienst muss risikofreudiger werden", sagte der BND-Präsident in einem SPIEGEL-Interview. In den Krisengebieten der Welt dürfe es "kein Zögern" geben. Schindler: "Wir müssen die Ersten sein, die reingehen, und als Letzte wieder raus".

Zudem warnt er vor Terroranschlägen. Für al-Qaida sei die Situation im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet zwar durch die militärischen Erfolge der westlichen Truppen schwierig geworden. Auch der Tod von Osama Bin Laden vor einem Jahr sei ein "Einschnitt in die Struktur der Kerngruppe" gewesen. "Wir haben aber nicht den Eindruck", sagte Schindler, "dass das Terrornetzwerk und seine Strukturen deutlich schwächer geworden wären."

Die Zielwahrnehmung der Terroristen habe sich nicht geändert. "Al-Qaida plant Anschläge auch in Deutschland", so Schindler. Nach BND-Erkenntnissen zieht es deutsche Islamisten derzeit verstärkt nach Afrika. "Früher war Waziristan im Grenzgebiet von Pakistan und Afghanistan das wohl wichtigste Ziel deutscher Konvertiten", sagte Schindler dem SPIEGEL, "jetzt wird Somalia zu einem neuen Hot Spot."

Vor seinem Wechsel an die BND-Spitze hatte Schindler die Abteilung Öffentliche Sicherheit im Bundesinnenministerium geleitet und unter anderem das Bundesamt für Verfassungsschutz beaufsichtigt. Er hatte wesentlichen Anteil an der Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze. Diese ermöglichen Sicherheitsexperten den Zugriff auf Bank- und Flugdaten von Terrorverdächtigen.

wit

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Psychopath
wahrheitsfreund 14.04.2012
Zitat von sysopdapdEr gilt als Fachmann für kriminelle und terroristische Netzwerke. Gerhard Schindler will den Bundesnachrichtendienst nach SPIEGEL-Informationen deutlich offensiver ausrichten: "Wir müssen die Ersten sein, die reingehen, und als Letzte wieder raus." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827524,00.html
Was dieser Wahnsinnige von sich gibt, klingt nach Bush-Doktrin. Welchem Indoktrinationslager des US-Militärs ist dieser verrückte Spinner entsprungen? Der Mann gehört sofort in eine psychiatrische Anstalt und nicht an die Spitze des BND! Die deutschen Bürgerinnen und Bürger müssen endlich solche Kriminellen ausmisten! Er verstößt gegen das Grundgesetz, die Menschenrechte etc. Wer stellt Anklage, gibt es keine couragierten Anwälte in diesem Land? Los Leute, lasst euch das nicht mehr gefallen, der Weltfrieden hängt davon ab.
2.
mneisen 14.04.2012
Zitat von wahrheitsfreundWas dieser Wahnsinnige von sich gibt, klingt nach Bush-Doktrin. Welchem Indoktrinationslager des US-Militärs ist dieser verrückte Spinner entsprungen? Der Mann gehört sofort in eine psychiatrische Anstalt und nicht an die Spitze des BND! Die deutschen Bürgerinnen und Bürger müssen endlich solche Kriminellen ausmisten! Er verstößt gegen das Grundgesetz, die Menschenrechte etc. Wer stellt Anklage, gibt es keine couragierten Anwälte in diesem Land? Los Leute, lasst euch das nicht mehr gefallen, der Weltfrieden hängt davon ab.
Ich bin einfach fassungslos, wie substanzlos Ihr Beitrag ist. Dieser überhaupt nicht wahnsinnige Mensch versucht, das Leben, die Sicherheit und das Eigentum aller Deutschen zu schützen und zu bewahren - und dazu zählen sogar die genannten Rechtsgüter solcher Geistesgrößen wie Ihnen. Die Welt außerhalb des trauten Heimes Deutschland ist leider manchmal nicht ganz so einfach und friedlich wie man aus dem heimischen, gut geheizten Wohnzimmer meint.
3. Geht's noch
tmpsec 14.04.2012
Zitat von wahrheitsfreundWas dieser Wahnsinnige von sich gibt, klingt nach Bush-Doktrin. Welchem Indoktrinationslager des US-Militärs ist dieser verrückte Spinner entsprungen? Der Mann gehört sofort in eine psychiatrische Anstalt und nicht an die Spitze des BND! Die deutschen Bürgerinnen und Bürger müssen endlich solche Kriminellen ausmisten! Er verstößt gegen das Grundgesetz, die Menschenrechte etc. Wer stellt Anklage, gibt es keine couragierten Anwälte in diesem Land? Los Leute, lasst euch das nicht mehr gefallen, der Weltfrieden hängt davon ab.
Soviel Mist in so wenigen Zeilen zu posten, ist auch eine Leistung. Glückwunsch!
4.
Helmius 14.04.2012
Zitat von sysopdapdEr gilt als Fachmann für kriminelle und terroristische Netzwerke. Gerhard Schindler will den Bundesnachrichtendienst nach SPIEGEL-Informationen deutlich offensiver ausrichten: "Wir müssen die Ersten sein, die reingehen, und als Letzte wieder raus." http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827524,00.html
Na na, nur nicht so euphorisch..., ohne CIA-Genehmigung geht der BND nirgendwo als Erstes rein und auch nirgendwo als Letzter raus. Es wird wohl eher so sein, daß die Amerikaner wieder nützliche Idioten – wie in Afghanistan ("...die Deutschen müssen wieder das Töten lernen...") – brauchen, die ihnen die Kastanien aus dem Feuer holen. Aber das sollte dann auch geschrieben werden ;-) Klar ist aber - die "Verteidigung der deutschen Freiheit und Demokratie am Hindukusch" (Copyright: Struck) brachte ja nicht den erhofften Sieg, - daß es weiterhin eine selbstgemachte "latente Terrorgefahr" gibt, auf derem Altar die bürgerlichen Rechte in Deutschland geopfert werden müssen.
5. Haha, das lese ich mit Genuß !
PrinzEisenerz 14.04.2012
Zitat von wahrheitsfreundWas dieser Wahnsinnige von sich gibt, klingt nach Bush-Doktrin. Welchem Indoktrinationslager des US-Militärs ist dieser verrückte Spinner entsprungen? Der Mann gehört sofort in eine psychiatrische Anstalt und nicht an die Spitze des BND! Die deutschen Bürgerinnen und Bürger müssen endlich solche Kriminellen ausmisten! Er verstößt gegen das Grundgesetz, die Menschenrechte etc. Wer stellt Anklage, gibt es keine couragierten Anwälte in diesem Land? Los Leute, lasst euch das nicht mehr gefallen, der Weltfrieden hängt davon ab.
Der schwallert doch bloß daher - das klappt nie. Und was sollte er, bitte, meinen ? Auch wenn dem BND nur das "O" zum Bond fehlt, er ist ein echter Dienerdienst - freilich kann er es sich anrechnen, nicht annähernd so oft "genannt" zu werden wie die CIA, die ja deshalb auch eher ein öffentlicher Dienst ist als ein geheimer. Vielleicht will er ja auch mal in vorauseilendem Gehorsam dem Mossad das Killen abnehmen ? Das würde Hollywood gefallen, das würde bestimmt lobend verfilmt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema BND
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Sicherheitsdienste in Deutschland
Bundesamt für Verfassungsschutz
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist als Inlandsnachrichtendienst dem Bundesinnenministerium unterstellt. Hauptaufgabe der rund 2500 Mitarbeiter ist es, Bestrebungen gegen die "freiheitlich demokratische Grundordnung" zu überwachen. Links- und rechtsextremistische Parteien aus dem In- und Ausland stehen im Fokus des Bundesamtes, in der Folge des 11. September 2001 auch verstärkt islamistische Vereinigungen. Neben dem Bundesamt gibt es noch 16 Landesbehörden für Verfassungsschutz, die den jeweiligen Länderinnenministerien zugeordnet sind.
Bundeskriminalamt und Landesämter
Das Bundeskriminalamt ist die oberste Polizeibehörde des Landes. Die rund 5500 Mitarbeiter sind dem Bundesinnenministerium unterstellt. Das BKA soll die Ermittlungen der 16 Landeskriminalämter und die internationale polizeiliche Zusammenarbeit koordinieren. BKA-Beamte ermitteln selbst bei so genannten Staatsschutzdelikten, darunter fallen unter anderem Straftaten im Bereich Terrorismus, Links- und Rechtsextremismus oder Waffenhandel. Auch für den Schutz wichtiger Staatsorgane wie Bundesregierung und Bundespräsident zuständig. BKA-Hauptsitz ist Wiesbaden.
Bundespolizei
Bis vor fünf Jahren wurde sie als "Bundesgrenzschutz" bezeichnet - nach der ursprünglichen Hauptaufgabe: die nationalen Grenzen zu sichern. Heute hat die Bundespolizei zusätzliche Aufgaben. Sie ist unter anderem zuständig für den Schutz des Bahn- und Luftverkehrs, deshalb sieht man die meisten der insgesamt rund 40.000 Bediensteten an Bahnhöfen und Flughäfen. Die Bundespolizei unterstützt das BKA beim Personenschutz. Die Anitterror-Eingreifgruppe GSG 9 ist ihr unterstellt. Das Bundespolizeipräsidium sitzt in Potsdam und ist dem Bundesinnenministerium nachgeordnet. Jedes der 16 Bundesländer verfügt wiederum über eine eigene Polizei, die den jeweiligen Innenministern unterstehen.
Bundesnachrichtendienst
Der Bundesnachrichtendienst (BND)ist Deutschlands Auslandsnachrichtendienst und untersteht direkt dem Chef des Bundeskanzleramts. Hauptaufgabe des BND ist es, sicherheitsrelevante Informationen zu sammeln. Die Bandbreite der Tätigkeiten reicht von Auswertung von Presseartikeln über Anwerbung von Agenten im Ausland bis zur Überwachung von Telefonaten, Chats und E-Mails. Der BND ermitteltet auch gegen Organisierte Kriminalität, Waffen- und Drogenschmuggel. Hauptsitz des BND ist Pullach bei München, 2013 soll der Dienst in seine neue Zentrale nach Berlin ziehen.
Militärischer Abschirmdienst
Der Militärische Abschirmdienst (MAD) wurde im Kalten Krieg gegründet, um Spionage des Ostblocks abzuwehren. Eine gesetzliche Grundlage gibt es erst seit 1990. Der MAD untersteht dem Bundesverteidigungsministerium und sammelt Informationen über verfassungsfeindliche Bestrebungen innerhalb der Bundeswehr und über äußere Aktivitäten gegen die Armee, etwa Spionage. Der MAD schützt Einrichtungen der Bundeswehr, auch Kasernen im Ausland. Mit rund 1200 Mitarbeitern übernimmt er die Sicherheitsüberprüfungen von Angehörigen der Bundeswehr. Hauptsitz ist eine Bundeswehrkaserne in Köln.
Zoll
Der Zoll mit seinen rund 37.000 Mitarbeitern untersteht dem Bundesfinanzministerium. Das Zollkriminalamt (ZKA) steuert und überwacht die Arbeit der Zollfahnder. Sitz des ZKA ist Köln. Von hier aus unterstützen 400 Mitarbeiter die Zollfahnder bei Ermittlungen in den Bereichen Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Drogen- und Waffenschmuggel. Der Zoll hat mittlerweile in vielen Bereichen polizeiähnliche Kompetenzen. Das ZKA etwa hat eine eigene spezielle Einsatzgruppe: Die 36 Mann starke Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ) ist vergleichbar mit den Sondereinsatzkommandos der Polizei.