Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Geheimdienst-Affäre: BND ließ 12.000 NSA-Suchbegriffe löschen

BND-Präsident Schindler in Bad Aibling: 12.000 NSA-Suchbegriffe Zur Großansicht
DPA

BND-Präsident Schindler in Bad Aibling: 12.000 NSA-Suchbegriffe

Der BND hat der NSA offenbar jahrelang bei der Spionage geholfen. Nach Informationen des SPIEGEL ließ der deutsche Geheimdienst 12.000 Suchbegriffe löschen, mit denen die USA Diplomaten und Regierungen ausforschten.

Bei der Untersuchung der am Horchposten in Bad Aibling eingespeisten NSA-Suchbegriffe stieß der Bundesnachrichtendienst (BND) im August 2013 in großem Umfang auf sogenannte Selektoren, also Suchmerkmale. Mit diesen forschten die USA Diplomaten und Mitarbeiter von Regierungen in Europa aus.

Nach Informationen des SPIEGEL durchsuchte ein Sachbearbeiter die aktive Suchdatei der NSA mit den Kürzeln "diplo", "bundesamt" und "gov". Es handelte sich um Bestandteile von E-Mail-Adressen, die Diplomaten, Behörden und Regierungen in Deutschland und weiteren europäischen Ländern verwenden.

Auf Anhieb landete der BND-Mitarbeiter einen Volltreffer: Es fanden sich insgesamt 12.000 solcher Merkmale in der Suchdatei, darunter etliche E-Mail-Adressen, die zu hochrangigen französischen Diplomaten führten. Auch E-Mail-Accounts von EU-Institutionen und von Mitarbeitern mehrerer europäischer Regierungen sollen sich darunter befunden haben.

Am 14. August 2013 teilte der BND-Sachbearbeiter seine Entdeckung dem BND-Verantwortlichen vor Ort mit dem Kürzel R. U. mit. "Was soll ich damit machen?", schrieb der Beamte. Die Antwort war ein Wort: "Löschen."

DER SPIEGEL hatte zuvor berichtet, dass die NSA mittels BND-Technik über Jahre europäische Unternehmen und Politiker ausforschte. Die NSA lieferte dem BND demnach für die Überwachung des Datenverkehrs von der Abhörstation Bad Aibling aus viele Selektoren - wie etwa Telefonnummern oder IP-Adressen von Computern - zu Zielen in Europa. Der BND informierte das Kanzleramt über unzulässige Spähversuche der Amerikaner bereits vor Jahren. Doch erst als der NSA-Untersuchungsausschuss nachhakte, stellte die Regierung intensivere Nachforschungen an und weiß seit März detaillierter Bescheid.

Nach Berichten, dass auch hochrangige Beamte des französischen Außenministeriums, des Präsidentenpalastes in Paris und der EU-Kommission in Brüssel ausspioniert wurden, forderte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die deutsche Politik am Donnerstag zur Aufklärung auf. "Das muss von den deutschen Behörden, auch den parlamentarischen, geklärt werden."


Den neuen SPIEGEL mit der aktuellen BND-Titelgeschichte erhalten Sie Freitag ab 18 Uhr in der digitalen Version und ab Samstag am Kiosk oder beim Bäcker.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geloescht oder spioniert? Oder mit dem Geloeschten spioniert?
Beat Adler 01.05.2015
Geloescht oder spioniert? Oder mit dem Geloeschten spioniert? NSA - BND Skandal: Gibt es endlich Fleisch am Knochen? Gibt es unterdessen mehr wie Verdaechtigungen, Unterstellungen, Mutmassungen und heisse Luft? Gibt es mittlerweile Hinweise, Belege oder gar Beweise fuer eine Unterstueztung des NSA durch den BND bei der Spionage gegen europaeische Firmen und Behoerden? Gibt es etwas, das ein Gericht verwerten kann, um ein Urteil zu faellen? Bisher ist das Ganze, meiner Meinung nach, immer noch ein laues Lueftchen im Fingerhut. mfG Beat
2.
you_name_it 01.05.2015
Einfach und verständlich formuliert und so ausgedrückt das es fast jeder versteht müsste es heißen:" Eine Hand wäscht die andere". Der BND macht das nicht ohne Gegenleistung.
3. Trotz der Überwachung und trotz
nütztnichts 01.05.2015
.. all der besorgniserregenden Meldungen in den letzten Jahren, ist es unglaublich ruhig hier im Land. Was ist los? Macht sich keiner mehr Gedanken?
4. Prima! 12.000 gelöscht. Viel wichtiger ...
detlevwalther 01.05.2015
... ist doch wohl die Frage, welche nicht gelöscht wurden und wie viele das waren. Welche Privatpersonen waren betroffen (weil sie 1 x zu oft in Riad, oder Moskau waren). Jeder weiß doch, wie schnell man sich in den Augen der US-Amerikaner verdächtig machen kann.
5. Wartet nur ein Weilchen
Bell412 01.05.2015
dann kommt raus, daß der BND die eigene Regierung überwacht(e) und die Erkenntnisse den Amis mitteilt(e). Ich würde es mit einem Schulterzucken zur Kenntnis nehmen. Die Amerikaner kontrollierten eh' nur, ob ihre Anweisungen auch brav befolgt werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: