Islamisten BND warnt vor IS-Anschlag im Westen

Der Bundesnachrichtendienst rechnet laut Informationen des SPIEGEL mit einem "öffentlichkeitswirksamen Terroranschlag" des IS im Westen. Das sei "der nächste logische Schritt".

IS-Kämpfer in Syrien: Druck ausüben auf die internationale Koalition
REUTERS

IS-Kämpfer in Syrien: Druck ausüben auf die internationale Koalition


Der Bundesnachrichtendienst (BND) warnt davor, dass der "Islamische Staat" einen "größeren öffentlichkeitswirksamen Terroranschlag im Westen" verüben könnte. In einer internen BND-Analyse über die "mediale Terrorstrategie" der Islamisten heißt es, mit einem derartigen Anschlag könnten diese versuchen, die internationale Koalition zur Entsendung von Bodentruppen nach Syrien und in den Irak zu zwingen. (Die vollständige Meldung lesen Sie hier im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2014
Unkritisch, ehrgeizig, unpolitisch? Die jungen Deutschen zwischen 18 und 30

Seit geraumer Zeit ziele die vor allem über das Internet verbreitete Propaganda des "Islamischen Staates" (IS) darauf ab, "die vermeintlich finale Schlacht zwischen den 'reinsten und besten Mudschahidin des IS' und der 'Armee der Kreuzzügler' einzuläuten". Das sei aus IS-Sicht Teil der "endzeitlichen Prophezeiung", so der deutsche Auslandsnachrichtendienst.

Seit September rufe der IS daher zu Anschlägen gegen alle Nationen auf, die sich an der Koalition gegen die Islamisten beteiligen.

In der Oktoberausgabe des professionell produzierten Internetmagazins "Dabiq" benannte der IS auch Deutschland als Anschlagsziel. Kurz darauf verübten zwei mutmaßliche Einzeltäter Anschläge in Kanada. Nach Einschätzung des BND würde jedoch "das Niveau solcher Anschläge nicht ausreichen, um den erhofften politischen Effekt zu erzielen".

Eine deutlich folgenreichere Attacke im Westen oder auf westliche Ziele wäre demnach "der nächste logische Schritt".



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
polltroll 09.11.2014
1. Bn was?
Der Dienst wird auch immer mehr zum Astro-TV des Bundes! :-) Die Sterne stehen gut...
dexterous 09.11.2014
2. will man da was herbei reden?
der nächste logische Schritt ? Gabs doch schon. London.
karlludwigmeyer 09.11.2014
3. An SPON
IS ist kein Staat, sondern eine Terrororganisation. Als solche sollten Sie in Ihren Artikeln auch fortlaufend bezeichnen.
genugistgenug 09.11.2014
4. Glaskugel
hat der Weihnachtsmann schon eine neue Glaskugel gebracht? Wozu Terroranschlag machen .- es reicht doch völlig so was anzudeuten oder einfach ein paar Pakete durch die Gegend zu schicken und schon liegt alles lahm. Hat doch schon mal geklappt wenn man an die Kopierer denkt. Und der Scahden ist größer wie bei einem sichtbaren Anschlag und die Bürokrateten freuen sich auf Überstunden und viele Zuschläge.
TS_Alien 09.11.2014
5.
In der Vorweihnachtszeit sind sicher Weihnachtsmärkte oder Einkaufszentren vorstellbare Ziele. Man muss als westliche Allianz den IS-Führern eines klar machen: Kommt es zu einem solchen Anschlag, wird der Gegenschlag aus wesentlich mehr als aus ein paar Flugzeugangriffen bestehen und auch die Finanziers treffen. Das mag das IS-Fußvolk vielleicht nicht schrecken (die glauben an ihr Paradies), bei den IS-Führern dürfte die Sachlage eine andere sein. Würden die selbst an ihr Paradies glauben, wären sie bei den Kämpfen an vorderster Front dabei und würden freiwillig jeden Anschlag übernehmen. Dem ist nicht so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.