Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bomben-Gedenken in Dresden: Neonazis scheitern mit Propagandamarsch

Aus Dresden berichtet Olaf Sundermeyer

Sie wollten Dresdens Bombardierung für ihre Propaganda nutzen - am Ende kamen sie keinen Meter vom Fleck. Der geplante Marsch Tausender Neonazis durch Sachsens Hauptstadt ist wegen massiver Gegenwehr gescheitert. Protokoll eines Tages, an dem die Gewalt von rechts und links beinahe eskalierte.

Fotostrecke

14  Bilder
Dresden: Brennende Mülltonen und Blockaden
Der Polizist am Mikrofon lässt keinen Zweifel. "Bleiben Sie auf dem Schlesischen Platz. Die Polizei wird es nicht zulassen, dass Sie diesen verlassen." Es ist der Moment, in dem viele Rechtsextremisten auf dem Vorplatz des Neustädter Bahnhofs ahnen, dass es an diesem 13. Februar wohl nichts wird, mit ihrem geplanten Marsch durch Dresden. Rund 3000 Neonazis pfeifen schrill, noch immer strömen Gesinnungsgenossen auf den Platz.

Es ist kurz nach 14 Uhr, als Polizisten den Platz abriegeln, auf dem der Marsch eigentlich beginnen sollte. Stundenlang hatten sich die Rechtsextremisten unter Führung der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) hier versammelt, um auf das Startsignal zu warten. Jetzt wird der geplante Propagandazug zu einer Standortkundgebung. Der Platz ist eingezäunt mit Absperrgittern.

Seit zwölf Jahren organisiert die JLO die Veranstaltung, die sie "Gedenkmarsch" nennt - tatsächlich instrumentalisiert sie die vielen Opfer des alliierten Bombenangriffs auf Dresden für ihre Zwecke: Es geht um eine Umdeutung der deutschen Schuld am Zweiten Weltkrieg.

Die Lage ist gespannt an diesem Nachmittag. Unter den Rechtsextremisten sind viele Gewaltbereite - Kameradschaften aus ganz Deutschland, aus Schweden, Österreich, Tschechien, Frankreich und der Slowakei. Auch die NPD ist vertreten. Viele ihrer Mitglieder sind gleichzeitig in der völkisch-bündischen JLO. Parteichef Udo Voigt sagt: "Wenn wir angegriffen werden, werden wir uns verteidigen." Er selbst sei vorsorglich am Vorabend schon angereist, um pünktlich erscheinen zu können.

"Diese Bande gehört nicht hierher"

Einige Männer ziehen sich jetzt Halstücher vor das Gesicht und verstoßen so gegen das Vermummungsverbot. "Scheiß Juden, nur die sind schuld daran, dass wir hier drangsaliert werden", sagt ein Vermummter. Ein 70-jähriges NPD-Mitglied aus Meißen schimpft: "Ich komme jedes Jahr her. Aber die linke Szene etabliert sich immer stärker." Seit der Wendezeit sei er nun "in der Bewegung", aber so groß wie nun sei der Druck noch nie gewesen.

Einige Meter entfernt steht am Eingang des Bahnhofs eine Gedenktafel, die an die Deportation der Dresdner Juden in der Nazi-Zeit erinnert. Vom Neustädter Bahnhof aus wurden sie in Konzentrationslager gebracht. Jemand hat Blumen unter die Tafel gelegt. Dorthin, wo sich jetzt Polizisten in Dreierreihen postieren, auf der anderen Seite der Absperrgitter.

Es gibt viele Gegenkundgebungen, rund 30 wurden angemeldet. Bürgerliche Gruppen protestieren in der Altstadt. Mehr als zehntausend Menschen versammeln sich dort, bilden eine Menschenkette um das Zentrum, um ein Zeichen gegen die "braunen Horden" zu setzen, wie es Oberbürgermeisterin Helma Orosz von der CDU ausdrückt: "Dresden will sie nicht, und diese Bande gehört nicht hierher!" Nachdem sich die Kette geschlossen hat, läuten für zehn Minuten alle Glocken der Dresdner Innenstadtkirchen. In die Menschenkette reihen sich auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Abgeordnete des Bundes- und Landtages sowie Kirchenvertreter ein. Als die Glocken verstummen, branden Applaus und Jubel auf.

Es ist ein Jubel unter dem Schutz von mehr als 5000 Polizisten. Mit zahlreichen gepanzerten Fahrzeugen, Wasserwerfern und mehreren Hubschraubern in der Luft gleicht Dresden am Samstagnachmittag einer Kampfzone. Für jene, die still um Angehörige oder die vielen namenlosen Opfer der Bombardierung Dresdens trauern wollten, ein denkbar störendes Szenario. Doch im ganzen Stadtgebiet kommt es in diesen Stunden immer wieder zu Gewalt zwischen versprengten Neonazis und Gegendemonstranten - unter die sich Linksautonome aus dem gesamten Bundesgebiet gemischt haben.

Übergriffe auf beiden Seiten

Die Neustadt gehört an diesem Tag ganz den Linken und den Rechtsextremen. Juso-Chefin Franziska Drohsel berichtet, dass ihre Delegation auf dem Weg zu einer der Demonstrationen von rund 30 Neonazis angegriffen wurde. Sie sei zu Fuß geflüchtet. Rechtsextremisten berichten, dass sie von Linksautonomen mit Steinen beworfen wurden. Die Polizei bestätigt, dass es auf beiden Seiten Übergriffe gab. Auch Beamte seien attackiert worden.

Mehrere Zufahrtsstraßen zum Treffpunkt der Neonazis wurden von Gegendemonstranten blockiert, vormittags außerdem die Bahngleise vom Haupt- zum Neustädter Bahnhof. Beamte lösten eine Sitzblockade von Antifa-Anhängern auf. Eine brennende Barrikade auf der Hansastraße wurde mit einem Wasserwerfer gelöscht. In einem linksalternativen Kulturzentrum gab es der Polizei zufolge Auseinandersetzungen.

Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Ständig tönen Krankenwagensirenen durch die kalte Februarluft. Die Polizei gibt kaum Informationen heraus, sondern verfolgt seit dem frühen Morgen konsequent eine Strategie: die Rechtsextremisten allmählich einkesseln, um eine Konfrontation mit linken Gruppen zu verhindern, und zwar den ganzen Tag über. Das einzige Problem ist, dass manche Polizisten die Lager kaum auseinanderhalten können - seit es autonome Nationalisten gibt, die schwarz tragen wie die linken Autonomen.

Viele Politiker sind nach Dresden gekommen, unter anderem Bodo Ramelow, der Fraktionsvorsitzende der Linken in Thüringen, und Christian Ströbele, Bundestagsabgeordneter der Grünen aus Berlin-Kreuzberg - von wo viele gewaltbereite Linksautonome angereist sind. Der Politiker hofft, "dass die sich ruhig verhalten. Schließlich haben sie sich bereit erklärt, keine Gewalteskalation zuzulassen". Auch das Bündnis "Dresden Nazifrei", ein übergreifender Zusammenschluss linker Gruppen, will einen friedlichen Abend. "Ausschließen können wir aber leider nicht, dass es dennoch zu Gewalt kommt", sagt schon am Morgen Sprecherin Katharina Hübner angesichts der vielen linken Autonomen. Die Polizei verweist darauf, dass "zahlreiche gewaltbereite Gegendemonstranten in der Stadt sind. Und bei Gewaltbereiten muss man davon ausgehen, dass sie Gewalt anwenden".

Gedenken mit Kerzen in der Hand

Rund 5000 Neonazis stehen am Ende auf dem Neustädter Bahnhofsvorplatz, gut 1000 weniger als vor einem Jahr, gut 3000 weniger als von der Polizei erwartet. Viele von ihnen wurden von der Polizei schon in Höhe der Autobahnabfahrt abgefangen oder dorthin geleitet. Der Unmut ist groß, und der rechtsextreme völkische Liedermacher Frank Rennicke heizt die Stimmung noch an. Er unterbricht sein Musikprogramm auf dem Schlesischen Platz mit dem Hinweis auf die "korrupte Polizei". Kai Pfürstinger, der Anmelder des Neonaziaufmarsches, spricht von einem "Polizeistaat". Um kurz nach 17 Uhr teilt die Polizei den Rechtsextremisten mit, dass sie geschlossen über den Bahnhof Neustadt abreisen dürfen. Danach wird es dunkel.

Am Abend geben in Dresden noch einmal die Kirchenglocken den Ton des Gedenkens an. Vor 65 Jahren erreichten gegen 22 Uhr die ersten britischen Bomber Dresden und klinkten ihre tödliche Last über der historischen Altstadt aus. Hunderte Einwohner der Stadt kommen seitdem alljährlich zu diesem Zeitpunkt an die Frauenkirche - mit Kerzen in der Hand.

Für viele Dresdner ist das der eigentliche Moment des Erinnerns.

mit Material von apn, dpa und Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Was tun gegen Rechtsradikale?
insgesamt 793 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Chromlatte 13.02.2010
Märsche verbieten anstatt genehmigen. Wer doch kommt, Platzverweis - Feierabend.
2.
shatreng 13.02.2010
Wenn die Polizei, keine friedlichen Blockaden wegräumen würde, gäbe es auch keinen Naziaufmarsch... Es müssen erst Mülltonnen und Autos brennen, dass auf einmal die öffentliche Sicherheit gefährdet ist und die Demo verboten wird. Der Staat und seine Exekutive spielen jeder Randale selbst in die Hände, da sie scheinbar als Instrument dienen kann, Demonstrationen verbieten zu lassen, während man es auf dem gerichtlichen Weg nicht gebacken kriegt. Die Stadt Dresden sagt seit Wochen, die Sicherheit kann nicht gewährleistet werden und trotzdem wird die Demo nicht verboten. Mittlerweile brennt es in Dresden, Menschen mit Schädelbrüchen liegen auf den Straßen und es kommt überall zu Straßenschlachten. Jetzt wird die Demo (scheinbar!?) verboten. Fazit: Krawall und Randale ist scheinbar das beste Mittel Demonstrationen zu verhindern. Friedlicher Protest in Form von Blockaden scheinbar nicht (schade!).
3. Tabuisieren bringt nichts
gerthans 13.02.2010
Zitat von ChromlatteMärsche verbieten anstatt genehmigen. Wer doch kommt, Platzverweis - Feierabend.
Waren Sie früher in der SED, Chromlatte? Mir liegt die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit am Herzen. Zudem halte ich große Stücke auf Sigmund Freud und habe von ihm gelernt: Tabuisieren, Verteufeln und Verbieten von mächtigen Emotionen bringt nichts. Das Verdrängte ist ja nicht unschädlich gemacht, sondern wirkt aus dem Unterbewusstsein heraus womöglich noch schädlicher. Es ist wie mit der Sexualität.
4. ...
e-ding 13.02.2010
Zitat von sysopIn Dresdens Innenstadt kommt es wegen eines Neonazi-Aufmarsches zu ersten Ausschreitungen. Tausende Rechtsextreme werden erwartet - sie wollen den Jahrestag der Bombardierung für Propaganda nutzen. Was kann dagegen getan werden? Diskutieren Sie mit!
Was kann wogegen getan werden? Demokratie? Freie Meinungsäußerung? Steht im GG irgendwo, dass Meinungsäußerungen nicht dumm sein dürfen? Die Medien-Landschaft beweisst doch tagtäglich das Gegenteil. Tja, sonst hilft nur Meinungsdiktatur. Die können wir ja einführen. Verbote lösen ja quasi alles, erst recht böse Gedanken, nicht wahr?
5. das...
lomay 13.02.2010
Zitat von ChromlatteMärsche verbieten anstatt genehmigen. Wer doch kommt, Platzverweis - Feierabend.
...geht ja wohl gar nicht. Wenn ich in diesem Land von Demokratie und Versammlungsfreiheit reden will, dann muß diese Freiheit gerade für die gelten, die ich am wenigsten ausstehen kann. Was die heutige Demo angeht, es wurde ein Gedenkmarsch für die Dresdner Bombennacht angekündigt, warum soll an dieses Kriegsverbrechen nicht genauso gedacht werden wie dem Holocaust und anderen Gedenktagen, die den 2.WK betreffen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Dresdner Bombennacht 1945
Der 13. Februar
Die Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 sollte für die Dresdner zur Hölle werden: Britische und später auch US-Bomberstaffeln griffen die Stadt an. Die schützende Flugabwehr war kurz zuvor hauptsächlich an die Ostfront abgezogen worden. Die Luftangriffe sollten vor allem den Durchhaltewillen der Deutschen brechen. ssu/dpa
Opferzahlen
Das Bombardement auf das etwa 630.000 Einwohner zählende Dresden forderte nach Angaben einer Expertenkommission bis zu 25.000 Menschenleben. In der Nazipropaganda waren die Opferzahlen auf bis zu 200.000 Tote gestiegen. Dies Zahl greifen heute Rechtsextreme auf, um die Luftangriffe als "Kriegsverbrechen" einzustufen und die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg zu relativieren. Dabei gingen damals selbst die Dresdner Behörden nach Bergung der Leichen von 18.000 bis 25.000 Opfern aus. ssu/dpa
Materielle Zerstörung
Innerhalb kürzester Zeit brannte die mit Flüchtlingen aus dem Osten überfüllte Innenstadt. Flammen, Rauch und Hitze bedeuteten auch auf offener Straße für viele den Tod. Schwer getroffen wurden zudem Freiflächen wie der Große Garten, wohin sich viele nach der ersten Welle gerettet hatten, und die Elbwiesen. Die Alliierten warfen insgesamt mehr als 3700 Tonnen Bomben ab. Das Flammeninferno vernichtete rund 25.000 Häuser und 90.000 Wohnungen.

Die Luftangriffe zerstörten eine Fläche von etwa zwölf Quadratkilometern vollständig. Vor allem das von Renaissance- und Barockbauten geprägte Zentrum lag in Schutt und Asche. Semperoper, Residenzschloss oder Zwinger waren größtenteils zerstört. Die Frauenkirche stürzte am 15. Februar in sich zusammen. ssu/dpa
Die Debatte
Über den militärischen Nutzen der Luftangriffe debattieren Historiker noch immer. Das Bild von der "unschuldigen Stadt" lässt sich jedoch kaum halten. Dresden war nicht nur eine Nazi-Hochburg, sondern auch Knotenpunkt des Güterzugverkehrs für die in der Umgebung ansässige Rüstungsindustrie. ssu/dpa


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: