Brandenburg Äthiopier bei Schlägerei schwer verletzt

Ein aus Äthiopien stammender Jugendlicher ist bei einer Schlägerei in Schönefeld bei Berlin schwer am Kopf verletzt worden. Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus - einer der vier mutmaßlichen Täter gehört zur rechten Szene.


Schönefeld – Der 15-jährige Äthiopier habe bei der Schlägerei vermutlich einen Schädelbruch erlitten, teilte die Polizei mit. Zudem seien zwei weitere Beteiligte verletzt worden, die nicht zu den Angreifern gehörten.

Einer der vier mutmaßlichen Täter, ein 23-Jähriger, gilt nach Angaben der Staatsanwaltschaft als Mitglied der rechtsextremen Szene. Ein 20 Jahre alter Mittäter ist bei der Polizei schon wegen anderer Schlägerein bekannt. Außerdem habe eine Zeugin bei der Schlägerei ausländerfeindliche Parolen gehört, hieß es.

Wie es genau zu dem Streit kam, ist nach Polizeiangaben noch unklar. Vermutlich sei der Äthiopier, der mit fünf Freunden unterwegs war, gegen drei Uhr nachts von den vier Angreifern zunächst beschimpft und dann angegriffen worden. Nur wenige Minuten nach der Tat sei die Polizei bereits eingetroffen und habe die vier Verdächtigen festgenommen.

Mitte April war in Potsdam ein Deutsch-Äthiopier überfallen und lebensgefährlich verletzt worden. Die Tat hatte eine bundesweite Diskussion über Fremdenfeindlichkeit ausgelöst.

reh/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.