Brandenburg Terrorismus-Anklage gegen zwölf Rechtsextremisten

Die brandenburgische Generalstaatsanwaltschaft hat gegen zwölf junge Neonazis aus dem Havelland Anklage wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung, Brandstiftung und Sachbeschädigung erhoben. Ziel der im Sommer 2003 gegründeten Vereinigung "Freikorps" war nach Ansicht der Staatsanwalt, Ausländer im Raum Nauen einzuschüchtern und sie zum Verlassen der Region zu veranlassen.


Nauen - Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mitteilte, wird den Rechtsextremisten um den 20-jährigen Gymnasiasten Christopher H. angelastet, zwischen August 2003 und Mai 2004 sieben Brandanschläge auf ausländische Imbiss-Stände mit einem Sachschaden von mehr als 600.000 Euro verübt zu haben.

Nach Angaben des Brandenburger Generalstaatsanwaltes ist dies die bundesweit erste Anklage nach Paragraph 129a des Strafgesetzbuches, das mit dem Terrorismusbekämpfungsgesetz vom 22. Dezember 2003 geändert worden war. Die Zuständigkeit bei der Bildung einer terroristischen Vereinigung liegt zwar beim Generalbundesanwalt. Er kann aber bei "Sachen minderer Bedeutung" das Verfahren auf die Kollegen in den Ländern abgeben. Dies sei im vorliegenden Fall geschehen, weil es um sich um einen regional begrenzten Tatbereich gehandelt habe und es nicht zu Personenschäden gekommen sei.

Erwachsenen drohen für die Bildung einer terroristischen Vereinigung Haftstrafen von ein bis zehn Jahre. Rädelsführer müssen mit drei bis 15 Jahre Haft rechnen. Der Strafrahmen gilt nicht für Jugendliche und Heranwachsende wie in diesem Jahr. Den zwölf Rechtsextremisten drohen Jugendstrafen von sechs Monaten bis fünf Jahren. Für Rädelsführer können zehn Jahre verhängt werden.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.