Vor Brexit Rekordzahl an Briten lässt sich in Deutschland einbürgern

Rund 7500 Briten haben im vergangenen Jahr einen deutschen Pass erhalten - so viele wie noch nie zuvor. Nur aus der Türkei wurden wieder mehr Menschen eingebürgert.

Die Flaggen Großbritanniens und Deutschlands
DPA

Die Flaggen Großbritanniens und Deutschlands


Ende März 2019 wird Großbritannien aus der EU austreten, dann soll eine Übergangsphase bis Ende 2020 folgen. Aber schon jetzt treffen viele Briten offenbar Vorbereitungen, um auch nach dem Brexit weiter als EU-Bürger zu gelten. Im Jahr 2017 haben so viele Briten wie noch nie einen deutschen Pass bekommen. Es wurden 7493 Briten eingebürgert.

Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts 162 Prozent mehr als im Jahr davor. Schon davor war ein starker Anstieg festzustellen. 2016 erhielten 2865 Briten die deutsche Staatsangehörigkeit. 2015 waren es nur 622.

Rund neun Prozent aller eingebürgerten Briten haben 2017 die deutsche Staatsbürgerschaft aus dem Ausland erworben - lebten also nicht in Deutschland. "Dabei handelt es sich überwiegend um Personen, die zur Zeit des Nationalsozialismus ausgebürgert wurden, und ihre Nachkommen", erklärte das Amt. Die Eingebürgerten aus dem Vereinigten Königreich waren mit durchschnittlich 52,8 Jahren deutlich älter als Eingebürgerte aus sonstigen EU-Staaten (40,9 Jahre) und als Eingebürgerte insgesamt (34,8 Jahre).

Insgesamt bekamen 2017 rund 112.200 Ausländer einen deutschen Pass. Dies waren 1,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor und zugleich der höchste Stand seit 2013. Wie in den Vorjahren wurden am häufigsten Türken eingebürgert (14.984), gefolgt von Briten, Polen, Italienern und Rumänen.

aev/Reuters/dpa



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Francois S. 23.05.2018
1. 7.493 Briten von insgesamt 65.648.100 wurden eingebürgert.
Also 0.01%. Na ja.
surya 23.05.2018
2. Das ist so traurig für die britische Bevölkerung
Wer eine Möglichkeit hat, sich irgendwie in Sicherheit zu bringen, hat Glück. Die anderen stehen dem eher wehrlos gegenüber. Angst haben sie alle - leider nicht von ungefähr :-( Kann man den Brexit irgendwann wieder rückgängig machen? Britische Freunde meinten: Nein und das wäre der Grund der Angst.
marty_gi 23.05.2018
3. junge Briten
Ich kenne eine ganze Zahl an jungen Briten, die ihren Lebensmittelpunkt nach und nach hier aufs "Festland" verlegen, weil sie fuer sich im Post-Brexit UK keine Zukunft mehr sehen. Einige haben ihren Wohnsitz schon hierher verlegt, andere sind dabei. Und die Sache mit der Staatsangehoerigkeit wird dann wohl auch noch irgendwann kommen. So blutet sich das Koenigreich selbst aus, denn die, die da gehen, sind meist die besser ausgebildeteten und eloquenten jungen Leute. Die auch fuer einen Verbleib in der EU gestimmt hatten.
rockogranata 23.05.2018
4. Wo bleiben die...
... Hetzer, die gegen die Zuwanderung von Nicht-EU-Ausländern aus fremden Kulturkreisen zetern, wo es doch diesen Briten offensichtlich nur darum geht sich die finanziellen Vorteile eines EU-Pass zu sichern, sie also Wirtschaftsflüchtlinge sind? Aber die nimmt man als AfD-Wähler ja gerne - jedenfalls lieber als Menschen, die wirklich Hilfe brauchen.
schwaebischehausfrau 23.05.2018
5. @surya: Klären Sie uns auf...
Vermutlich handelt es sich bei diesen 7.500 Briten zu 99% um Leute, die jetzt ZUSÄTZLICH zu ihrem britischen Pass auch noch einen deutschen Pass beantragt haben, weil der im Worst Case EU-Freizügigkeit sichert und 2 Pässe eben besser sind als nur 1 Pass. So wie 2 Kreditkarten eben auch besser sind als nur 1 Kreditkarte - macht einen flexibler und kostet so gut wie nichts. Wieviele Ihrer britischen Bekannten haben denn die britische Staatsangehörigkeit aufgegeben? Sicher kein einziger. Und wenn man diese 7.500 vor die Wahl gestellt hätte, sich für einen der beiden Pässe zu entscheiden , würde ganz sicher der überragende Anteil auch nicht bereit sein, seinen britischen Paß abzugeben . Das jedenfalls ist das, was mir meine britischen Freunde erzählen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.