Terror in Brüssel Verdächtige in Deutschland festgenommen

Im Großraum Gießen und in Düsseldorf hat die Polizei nach SPIEGEL-Informationen Männer im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel festgenommen. Einer von ihnen hatte verdächtige SMS auf dem Handy.

Von und

U-Bahn-Station Maelbeek in Brüssel
AFP

U-Bahn-Station Maelbeek in Brüssel


Bei dem im Raum Düsseldorf Festgenommenen soll es sich um Samir E. handeln, der den Behörden als der salafistischen Szene in NRW zugehörig gilt. Nach SPIEGEL-Informationen wurde E. ebenso wie der Brüsseler Attentäter Ibrahim El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Türken verdächtigten beide, sich aufseiten der Islamisten am syrischen Bürgerkrieg beteiligen zu wollen oder beteiligt zu haben. Beide wurden in demselben Flugzeug nach Amsterdam abgeschoben, wo sie ihre Reise in die Türkei begonnen hatten.

Die Behörden gehen nun der Frage nach, ob die beiden sich näher kannten oder gar gemeinsam unterwegs waren. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm E. am Donnerstagnachmittag fest.

Ibrahim El Bakraoui hatte mit seinem Bruder Khalid in Brüssel eine Wohnung angemietet, in der sich Salah Abdeslam, 26, versteckt gehalten hatte, der an den Pariser Anschlägen beteiligt war.

Eine weitere Festnahme ereignete sich nach SPIEGEL-Informationen am Mittwochabend im Großraum Gießen. Dort griff die Bundespolizei einen Mann auf, der zwei verdächtige SMS vom Tag der Brüsseler Anschläge auf seinem Telefon hatte: Eine beinhaltete den Namen des U-Bahn-Attentäters, Khalid El Bakraoui; eine weitere Nachricht enthielt nur das Wort "fin" - französisch für "Ende". Gesendet wurde diese Nachricht offenbar um 9.08 Uhr.

Nach bisherigen Erkenntnissen sprengte sich Bakraoui um 9.11 Uhr in die Luft. Die Ermittler versuchen nun zu klären, inwieweit der Mann zum Umfeld der Attentäter gehört haben könnte.

Mehr zu den Festnahmen in Deutschland und den Terrorermittlungen lesen Sie im aktuellen SPIEGEL.

Razzien in Brüssel und Paris

In den Brüsseler Gemeinden Schaerbeek und Jette wurden am Donnerstag bei mehreren Razzien sechs Verdächtige festgenommen. Am Freitag wird entschieden, ob sie angeklagt würden. Über die Identität der Festgenommenen ist noch nichts bekannt.

Nach den Anschlägen am Dienstag hatte die Polizei in einer Wohnung im Bezirk Schaerbeek eine Bombenwerkstatt entdeckt. Dort sollen Terrorverdächtige Sprengsätze gebaut haben. Bei den Terroranschlägen waren am Dienstag 31 Menschen getötet und 300 verletzt worden.

Auch in Paris wurden am Donnerstag Razzien durchgeführt. Innenminister Bernard Cazeneuve sagte am späten Abend in einer im Fernsehen übertragenen Rede, konkrete Anschlagspläne seien verhindert worden. Der Plan sei in einem "fortgeschrittenen Stadium" gewesen. Ein Franzose sei in Gewahrsam genommen worden. Dieser stehe im Verdacht, einem militanten Netzwerk anzugehören.


Korrektur: In einer vorherigen Version dieses Artikels hieß es, es handele sich um Ibrahims Bruder Khalid El Bakraoui, der sich in der Brüsseler U-Bahn in die Luft gesprengt habe. Das ist nicht der Fall. Samir E. wurde gemeinsam mit Ibrahim El Bakraoui abgeschoben.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.