Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Im Zweifel links: Wollen wir den totalen Krieg?

Eine Kolumne von

Nach den Attentaten von Paris und Brüssel steht manchen im Westen der Sinn nach Krieg. Stattdessen sollten wir über Versöhnung nachdenken. Auch ohne Ostern. Wer das lächerlich findet, hat vor der Logik des Terrors kapituliert - und die Osterbotschaft nicht verstanden.

Nie ist von unseren westlichen Werten so viel die Rede wie zu Weihnachten, zu Ostern oder nach einem terroristischen Anschlag. Dieser Ostermontag bietet also gleich doppelten Grund, auf den westlichsten aller Werte hinzuweisen: die Versöhnung. Wir holen die Bibel hervor und lesen den Zweiten Korinther-Brief des Apostels Paulus: "Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung."

Aber manchen im Westen steht der Sinn zurzeit nach nichts weniger als nach Versöhnung. Im Gegenteil: Krieg. Krieg. Krieg. Nach den Attentaten von Paris und Brüssel wird viel vom Krieg geredet. Das Wort vergiftet den, der es gebraucht. Die wehrhafte Demokratie ist nicht die kriegerische Gesellschaft. Es ist wahr, was die Spötter sagen: Terroristen lassen sich nicht bekämpfen, indem man sie mit Törtchen bewirft. Aber mit Bomben eben auch nicht. Der Kampf gegen den Terror ist keine Frage des Kalibers.

"Wir sind im Krieg", hat der französische Premierminister Manuel Valls nach den Morden von Brüssel gesagt. Aber wer ist der Feind? Jetzt in Brüssel, im vergangenen Jahr in Paris, vor drei Jahren in Boston - die Terroristen sind unsere eigenen Kinder. Die bislang bekannten Täter von Brüssel, Najim Laachraoui und Ibrahim und Khalid El Bakraoui, stammten alle aus Belgien. Fünf der sieben in Paris getöteten Attentäter vom November des vergangenen Jahres waren Bürger der Europäischen Union. Und die Brüder Zarnajew, die 2013 den Bombenanschlag in Boston verübt hatten, waren in den USA aufgewachsen. Was für ein Krieg soll das sein, den wir da gegen die Terroristen führen? Ein Bürgerkrieg?

Wer einen Gegenstand mit den falschen Werkzeugen zu fassen versucht, darf sich nicht wundern, wenn er danebengreift. Dieser Gedanke ist nicht trivial, sowohl was die Vernunft der Ergebnisse als auch was die Moral der Verantwortung angeht. Weil sich der Kampf gegen den Terror in militärischen Kategorien nicht verstehen lässt, ist er mit militärischen Mitteln auch nicht zu gewinnen. Wer den Terror systematisch missversteht, steht ihm andauernd machtlos gegenüber - und trägt letztlich Mitschuld an den Toten.

Unser eigenes, anderes Gesicht

Dasselbe gilt für den vorgeblichen Zusammenhang des Terrors mit der islamischen Religion. Er ist eine westliche Konstruktion, derer wir bedürfen, um uns das Eigene, das wir im Terror erkennen, vom Leib zu halten. Der Islamforscher Olivier Roy hat mit Blick auf unsere Terroristen gesagt: "Selbst in ihrem Bruch mit der Gesellschaft bleiben die europäischen Dschihadisten einem sehr westlichen Modell verbunden. Es ist nihilistisch, was überhaupt nicht der islamischen Tradition entspricht."

Der islamistische Terror ist überhaupt nur so zu verstehen, wie ihn der französische Philosoph Alain Badiou erklärt hat: als unser eigenes, anderes Gesicht. Badiou nennt ihn das "versteckte Phantom" des globalen Kapitalismus. Es sind der Neid und der Hass der Ausgeschlossenen, die sich hier manifestieren. "Der Faschismus nährt den Islamismus - nicht andersherum", hat Badiou gesagt.

Dieser Gedanke ist im Angesicht der Toten eine Zumutung - aber gleichwohl liegt hier unsere einzige Hoffnung. Denn das Problem, vor das uns der Terror stellt, ist überhaupt nur zu lösen, wenn wir ihn als sozialpsychologisches Phänomen betrachten, das uns zugänglich ist.

Andernfalls droht uns der totale Krieg. Denn wer den Kampf gegen den Terror als Krieg begreift, wird ihn als totalen Krieg führen müssen - als Krieg, dem auf Dauer Recht und Zivilität zum Opfer fallen.

In der Gesellschaft des totalen Krieges werden die Menschen von hochgerüsteter Technologie überwacht, schwer bewaffnete Sicherheitskräfte kontrollieren den öffentlichen Raum, Metalldetektoren sichern den Zutritt von Schulen und Kaufhäusern, aber die eigene Moral bekommt Risse: In Israel hat neulich ein Soldat einen am Boden liegenden verletzten Attentäter mit einem Schuss in den Kopf hingerichtet. Wenn der Ausnahmezustand zum Normalzustand wird, ist das kein Zeichen von Stärke - es ist die Kapitulation.

"Der beste Schutz vor Terrorismus ist immer noch, möglichst viele Terroristen zu töten oder ins Gefängnis zu sperren", hat Julian Reichelt in der Bild-Zeitung geschrieben. Das ist falsch. Der beste Schutz vor Terrorismus besteht darin, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen. Niemand kommt als Terrorist auf die Welt.

Wenn er von Versöhnung spricht, benutzt Paulus im Korinther-Brief das ungewöhnliche Wort "katallage". Eigentlich bedeutet es, den Unterschied zwischen zwei Dingen verringern, sie angleichen oder miteinander vertauschen. Im Osterwunder geschieht das, was der Theologe Karl Barth den unbegreiflichen Tausch genannt hat: "Die Versöhnung des Menschen mit Gott, dass Gott sich an die Stelle des Menschen setzt und der Mensch an die Stelle Gottes gesetzt wird ..."

Versöhnen bedeutet, den Platz zu tauschen. Keine Kleinigkeit. Aber zu Ostern kann man es versuchen.

Newsletter
Kolumne - Im Zweifel Links
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 594 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wollt Ihr Religion?
AxelSchudak 28.03.2016
Sieht so aus, als müsste Augstein jetzt aus der "Osterbotschaft" heraus argumentieren. Rückgriffe auf Religion als Argumentationsgrundlage führen nicht zu stabilen politischen Systemen, sondern letztendlich zu Religionskriegen. Auch wenn es "gut gemeint" ist. Übrigens: Für einen Krieg benötigt es nur eine Seite.
2. Anstatt, Herr Augstein,
Fonso 28.03.2016
die Religion als Schlüssel zur Lösung in Erwägung vorzuschlagen, sollten Sie sie als das benennen, was sie ist: die Ursache des Übels.
3. Ehrlich überascht!
mistergarak 28.03.2016
Ich hätte gedacht lieber Herr Augstein sie würden nicht mehr aufs Opium fürs Volk hereinfallen! Aber naja immer mehr Menschen können mit Religion im allgemeinen nichts mehr anfangen und daran werden die islamischen Religionsfanatiker mit ihrer Barbarei auch nichts ändern! Zumal sie mit der von ihnen propagierten Haltung diese Fanatiker nur bestärken werden, denn die werden die Vergebung nie als Chance ansehen sondern nur als Zeichen der Schwäche und nur verstärkt weitermorden. Denn was sie anscheinend nicht wahrhaben wollen ist der simple Fakt das es für die islamischen Fanatiker keine Kompromisse mit Ungläubigen geben kann (wozu sie ja sogar andere ihnen nicht passende Muslime zählen!). Diese Realität zu leugnen ist naiv und gefährlich. Und wenn man nicht will das Europa in Blut und Chaos versinkt muss man jetzt gegen radikale Prediger und Paralellgesellschaften vorgehen.
4. Osterbotschaft im Spiegel?
ichbindochnichtbloed 28.03.2016
das scheint das letzte Argument zu sein...
5.
lkm67 28.03.2016
Warum das zu Ostern versuchen? Warum nicht immer? Dauernd!? Zu jeder Zeit?! Warum so oft das Trennende betonen und nicht das Verbindende suchen, finden, pflegen? Die Bibel interesseirt mich in dem Zusammenhang wenig, stellt sie doch für mich eines der Instrumente der Trennung dar. Menschlichkeit, Mitgefühl, Wäreme und Liebe, Freude und Gerechtigkeit, Fairness. Das alles sollte jedem widerfahren egal was irgendwann irgendjemand evtl. so geschrieben hat. Die Reiehen unserer Welt haben viel dafür getan uns in diesen Konflikt hineinzubringen. Wer bringt uns da wieder heraus?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Jakob Augstein
In dieser Woche...

...berichtet "der Freitag" unter anderem über folgende Themen:

  • Der Preis der Freiheit? Warum wir dem Reflex nach schärferen Gesetzen widerstehen müssen

    Identität I Ein Land aus der Balance: Nun bedrohen sogar die Radfahrer und Vegetarier Polens Werte

    Identität II Gefühlschaos: Wie eine Kurdin und Muslima in Deutschland auf den Terror von IS und PKK reagiert

    Identität III Die Moderne prägt bis heute unsere Sicht auf die Kunst. Aber wie wird es im Jahr 2052 sein?

  • Diese Ausgabe digital lesen
  • Drei Ausgaben kostenlos testen


Facebook

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: