Buch der Familienministerin: Opposition kritisiert Rolle von Schröders Co-Autorin

Familienministerin Kristina Schröder hat ihr umstrittenes Feminismus-Buch zusammen mit ihrer Referatsleiterin verfasst. SPD und Grüne verlangen nun Aufklärung: "Es ist nicht die Aufgabe von Mitarbeitern, ein privates Buch für die Ministerin zu schreiben".

Bundesfamilienministerin Schröder: Referentin als Co-Autorin Zur Großansicht
dapd

Bundesfamilienministerin Schröder: Referentin als Co-Autorin

Berlin - Für ihr Buch "Danke, emanzipiert sind wir selber!" musste Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bereits reichlich Kritik einstecken. Schröders Thesen zur Gleichberechtigung wurden von Politikern und Journalisten als naiv beschrieben. Nun werfen auch die Umstände des Verfassens des Buches auf. SPD und Grüne verlangen von Schröder Aufklärung über die Rolle der Co-Autorin ihres Buches.

Mitverfasserin Caroline Waldeck arbeitet als Referatsleiterin in Schröders Familienministerium. SPD-Fraktionsvize Elke Ferner kündigte in der "Passauer Neuen Presse" eine mündliche Anfrage im Parlament an, um zu klären, ob Privat- und Dienstangelegenheiten vermischt worden seien.

"Das hat ein Geschmäckle. Frau Schröder muss aufklären, wie dieses Buch entstanden ist", sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast. "Es gehört nicht zu den Aufgaben von Ministeriumsmitarbeitern, ein privates Buch für die Ministerin zu schreiben." Schröder müsse erklären, ob Geld geflossen sei, ob das Buch während der Arbeitszeit geschrieben worden sei und ob die Mitarbeiterin eine Nebentätigkeitserlaubnis gehabt habe. "Wenn das Buch im Urlaub geschrieben wurde, muss offen gelegt werden, von wann bis wann Urlaub dafür genommen wurde", forderte Künast. So ein Buchprojekt sei keine Sache weniger Wochen.

Ein Sprecher des Familienministeriums wies die Vorwürfe zurück: "Caroline Waldeck hat am Buch ausschließlich in ihrer dienstfreien Zeit geschrieben." 2011 hat die Mitarbeiterin laut einer Aufstellung des Ministeriums 40 Urlaubstage und 26 Tage Freizeitausgleich für geleistete Überstunden in Anspruch genommen. Das Buchprojekt sei als Nebentätigkeit "ordnungsgemäß angezeigt" worden. Das Honorar für das Buch wurde laut Vorwort geteilt, die Ministerin spendete demnach ihren Anteil.

Nach der Kritik an ihren Thesen verteidigte Schröder ihr Buch. Es sei ihre tiefe Überzeugung, "dass ich als Familienministerin keine Rollenleitbilder vorzugeben habe". Sie habe mit dem Buch Anstöße zu Diskussion geben wollen.

fab/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kein Titel!
friedrich_eckard 19.04.2012
Ach, Kinnersch - Ihr mögt ja Recht haben, aber wisst Ihr denn nicht, aus welcher politischen Brutanstalt die Dame stammt? Sie ist die ständige Vertretung in Berlin eines schmissetragenden "Alten Herrn" des Corps Suevia-Straßburg zu Marburg, farbentragend und pflichtschlagend, und angesichts dieses politischen Ziehvaters ist es grenzenlos naiv, von ihr auch nur Korrektheit in einem ganz äusserlichen, formalen Sinne zu erwarten.
2. man faßt es kaum
Gebetsmühle 19.04.2012
Zitat von sysopFamilienministerin Kristina Schröder hat ihr umstrittenes Feminismus-Buch zusammen mit ihrer Referatsleiterin verfasst. SPD und Grüne verlangen nun Aufklärung: "Es ist nicht die Aufgabe von Mitarbeitern, ein privates Buch für die Ministerin zu schreiben". Buch der Familienministerin: Opposition kritisiert Rolle von Schröders Co-Autorin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828434,00.html)
so so, die junge beamtin als referatsleiterin hat 40 tage urlaub und 26 tage dienstausgleich genommen, um das buch zum schreiben. nach dem motte in 60 tagen zur million, oder was? entschuldigung, aber wer soll das glauben? aber was noch viel idiotischer ist: woher hat diese höchst bezahlte beamtin eigentlich 40 tage urlaub im jahr? ich kenne kaum einen beamten in dieser republik, der über 30 tage jahresurlaub bekommt und schon gar nicht in deren dienstalter. das stinkt doch von vorne bis hinten zum himmel. hier ist eine überprüfung dringend angesagt und ggf. muss wegen grober verletzung der dienstpflichten, amtsmißbrauch und verletzung des amtseids fristlos gekündigt werden unter einbehaltung weiterer bezüge und verlust der vollen steuerfinanzierten altersvorsorge. so gehts auch im berufsbeamtentum nun wirklich nicht! das können wir steuerzahler und melkesel der republik nicht länger dulden! diese meinung ist völlig unabhängig vom kindisch-naiven, ja wohl anscheinend eher infantilen inhalt des pamflets.
3. Interessant...
sappelkopp 19.04.2012
Zitat von sysopFamilienministerin Kristina Schröder hat ihr umstrittenes Feminismus-Buch zusammen mit ihrer Referatsleiterin verfasst. SPD und Grüne verlangen nun Aufklärung: "Es ist nicht die Aufgabe von Mitarbeitern, ein privates Buch für die Ministerin zu schreiben". Buch der Familienministerin: Opposition kritisiert Rolle von Schröders Co-Autorin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828434,00.html)
...40 Urlaubstage... sind wohl sicherlich noch welche aus dem Vorjahr dabei...oder?
4. Stringenz im Handeln
a_s_tarantoga 19.04.2012
Wen wundert's? Hat doch Frau Schröder damals ihre Dissertation auch von einem Mitarbeiter verfassen lassen. Wer weiss, ob er diese nich auch in seiner freien Zeit geschrieben hat.
5. argument für die abschaffung des beamtentums
Gebetsmühle 19.04.2012
Zitat von sappelkopp...40 Urlaubstage... sind wohl sicherlich noch welche aus dem Vorjahr dabei...oder?
wers glaubt wird selig. bekanntlich leisten unsre höchstbezahlten beamten ja ihren urlaub von 365 tagen im jahr im dienstzimmer ab. ruhend. schön, dass dieses angebliche vorurteil ständig wieder neu bestätigt wird. ich sags nochmal: solche beamten braucht kein volk, raus mit ihnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Kristina Schröder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Managerinnen: Frauen in deutschen Unternehmen

Fotostrecke
Ministerinnen-Zwist: Kampf um die Macht
Das Elterngeld
Mütter und Väter können seit 2007 bei der Geburt eines Kindes Elterngeld beantragen. Es löste als Lohnersatzleistung das Erziehungsgeld ab. Mütter oder Väter, die zur Kindererziehung vorübergehend aus dem Beruf ausscheiden, erhalten 65 Prozent des letzten Nettolohns, höchstens jedoch 1800 Euro monatlich. Alleinerziehende und Geringverdiener erhalten einen monatlichen Sockelbetrag von 300 Euro. Das Elterngeld wird zunächst für ein Jahr gezahlt. Es wird zwei weitere Monate gewährt, wenn der berufstätige Elternteil die Kinderbetreuung übernimmt. Alleinerziehende erhalten das Elterngeld die vollen 14 Monate.