Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aufbau Ost: Klamme Städte im Ruhrgebiet wollen Solidarpakt kündigen

Geschlossene Schwimmbäder, kaputte Straßen, marode Gebäude. Seit Jahren leiden viele Kommunen unter massiven Schulden. Die Oberbürgermeister besonders betroffener Städte im Ruhrgebiet wollen nun den Solidarpakt für den Aufbau Ost kündigen.

Gasometer in Oberhausen: "Schluss mit der Verteilung nach Himmelsrichtung'' Zur Großansicht
DPA

Gasometer in Oberhausen: "Schluss mit der Verteilung nach Himmelsrichtung''

München - 156 Milliarden Euro Finanzhilfen sollen ostdeutsche Länder von 2005 bis 2019 durch den Solidarpakt II erhalten. Bund, Länder und Kommunen im Westen bezahlen, unabhängig von ihrer eigenen Finanzsituation. Gerade in Nordrhein-Westfalen ist die Situation in vielen Städten und Gemeinden dramatisch, nur acht von 400 Kommunen weisen einen ausgeglichenen Haushalt aus.

Die Stadt Essen etwa ist mit 2,1 Milliarden Euro verschuldet, ein Drittel davon wurde nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" durch die Beiträge für den Solidarpakt verursacht. Demnach nahm Duisburg in den vergangenen Jahren Kredite im Wert von einer halben Milliarde Euro auf, um die Finanzhilfen für den Osten zu bezahlen. In Oberhausen, der am höchsten verschuldeten Stadt Deutschlands, sind es 270 Millionen Euro. "Es muss Schluss sein mit der Verteilung nach Himmelsrichtung'', fordert Oberbürgermeister Wehling.

Gut 21 Jahre nach der Wiedervereinigung begehren viele Oberbürgermeister hochverschuldeter Städte des Ruhrgebiets gegen den Solidarpakt für den Aufbau Ost auf. Und das mitten im Landtagswahlkampf. "Der Solidarpakt Ost ist ein perverses System, das keinerlei inhaltliche Rechtfertigung mehr hat", sagte Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) der "SZ". Es sei nicht mehr zu vermitteln, dass die armen Städte des Ruhrgebiets sich hoch verschulden müssten, um ihren Anteil am Solidarpakt aufzubringen.

Der Gelsenkirchener Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD), forderte eine Bundesratsinitiative zur Abschaffung des Solidarpakts. "Wir können nicht bis 2019 warten", sagte er der "SZ". 2019 läuft der Solidarpakt Ost aus. Sein Dortmunder Kollege Sierau erklärte: "Der Osten ist mittlerweile so gut aufgestellt, dass die dort doch gar nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld. Und bei uns im Ruhrgebiet brennt der Baum."

Die Solidaritätskeule zu spüren bekommen

Baranowski sagte, es sei an der Zeit, sich auf die Problemregionen im Westen zu konzentrieren. "Die Not ist hier viel größer. Das Ruhrgebiet braucht mehr Investitionen in Infrastruktur und Bildung.'' Ziel des Pakts sei die Angleichung der Infrastruktur des Ostens an das Niveau in Westdeutschland gewesen. "Das ist viel schneller erreicht worden, als wir uns das vorgestellt haben'', so Baranowski. Wer in den vergangenen Jahren über die Zukunft des Solidarpakts diskutieren wollte, habe die "Solidaritätskeule" zu spüren bekommen. "Wer den Soli kritisierte, wurde als Feind der Einheit dargestellt", klagte der Gelsenkirchener Oberbürgermeister. "Diejenigen, die den Soli erhalten wollen, müssen sagen, wo sie uns an anderer Stelle entlasten wollen. Sonst sparen wir uns noch kaputt."

Oberhausens Oberbürgermeister Klaus Wehling (SPD) sagte der Zeitung, während in seiner Stadt Einrichtungen schließen müssten, sanierten die Kommunen im Osten ihre Etats. Und Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) sagte: "Der Solidaritätspakt ist nicht mehr zeitgemäß." Künftig müsse die finanzielle Situation als Kriterium für die Hilfe entscheidend sein.

Umgehend regt sich Widerstand auf Landesebene. Nordrhein-Westfalens CDU-Fraktionsvize Armin Laschet will am Solidarpakt festhalten. Es sei wichtig, Vereinbarungen einzuhalten, das gebe Planungssicherheit, sagte er am Dienstag im Deutschlandfunk. Auf Dauer dürfe man aber "nicht nach Geografie" Geld verteilen - das müsse nach Bedürftigkeit geschehen. Deshalb will er den laufenden Solidarpakt nicht vorzeitig aufkündigen. Allerdings sprach er sich dafür aus, den nächsten anders zu verhandeln.

Kämmerer bekommen kaum noch Kredit

Schlechte Nachrichten für die verschuldeten Städte kommen auch von Seiten der Banken. Die Städte könnten in den kommenden Jahren Probleme bei der Aufnahme neuer Kredite bekommen, berichtet die "Financial Times Deutschland". Demnach spielten viele Banken das Szenario möglicher Stadtpleiten durch. "Gemessen an ihrer Leistungsfähigkeit sind die Schulden vieler Kommunen gigantisch", zitierte das Blatt einen nicht genannten Manager einer Frankfurter Großbank. Der Ausfall von Krediten sei künftig nicht auszuschließen.

Der "FTD" zufolge wird es für die Kämmerer immer schwieriger, einen Kreditgeber zu finden. Klassische europäische Städtefinanzierer wie die Pleitebanken Dexia und Depfa hätten sich aus dem Geschäft zurückgezogen. Private Geldhäuser wie die Commerzbank führen die Kommunaldarlehen herunter. Der Kommunalfinanzierer der Düsseldorfer Genossenschaftsbank WGZ gebe klammen Kommunen grundsätzlich keine Kredite mehr. Und die staatliche Förderbank KfW habe beschlossen, ihre Darlehen auf 750 Euro pro Einwohner zu deckeln, heißt es in dem Artikel weiter.

ler/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 804 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das finde ich...
berpoc 20.03.2012
Zitat von sysopDPAGeschlossene Schwimmbäder, kaputte Straßen, marode Gebäude. Seit Jahren leiden viele Kommunen unter massiven Schulden. Die Oberbürgermeister besonders betroffener Städte im Ruhrgebiet wollen nun handeln und den Solidarpakt für den Aufbau Ost kündigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822411,00.html
... sehr vernünftig!
2.
blue72 20.03.2012
Zitat von sysopDPAGeschlossene Schwimmbäder, kaputte Straßen, marode Gebäude. Seit Jahren leiden viele Kommunen unter massiven Schulden. Die Oberbürgermeister besonders betroffener Städte im Ruhrgebiet wollen nun handeln und den Solidarpakt für den Aufbau Ost kündigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822411,00.html
Endlich eine nachvollziehbare entscheidung - das arme ruhrgebiet..während im osten alles erneurt wurde , was z.t. garnicht genutzt wurde...glasfaser ..riese überdimensionierte bahnhöfe (z.b erfurt ..stirbt der westen
3. Sehe ich auch so...
eisbaerchen 20.03.2012
Zitat von sysopDPAGeschlossene Schwimmbäder, kaputte Straßen, marode Gebäude. Seit Jahren leiden viele Kommunen unter massiven Schulden. Die Oberbürgermeister besonders betroffener Städte im Ruhrgebiet wollen nun handeln und den Solidarpakt für den Aufbau Ost kündigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822411,00.html
der Subventionswahnsinn in alle Richtungen muss mal wieder auf ein vernünftiges Mass zurückgedreht werden...dazu gehört auch der "Solidarpakt". Es wurde dort ohnehin schon von Anfang an Geld sinnlos versenkt, bzw, es gab einige wenige oberschlaue Gewinner, beim Rest ist eh nichts angekommen.
4. Aus eigener Anschauung zustimmen
coulivili 20.03.2012
Ich war im Jahr 2008 im Ruhrgebiet und ziemlich erschrocken über den Zustand in den Städten. Verwahrlost, heruntergekommen, marode. Als in Berlin Wohnender bin ich in meiner Freizeit viel in den neuen Bundesländern unterwegs, wo 20 Jahre nach der Vereinigung allerorten schmucke Gemeinwesen entstanden sind. Natürlich ist nicht alles kaputt im Westen und nicht alles einwandfrei im Osten, aber ich stimme den Bürgermeistern im Ruhrgebiet zu: Es ist Zeit, dass sich die Kommunen dort wieder mehr um sich selbst kümmern.
5. Endlich verstanden
flower power 20.03.2012
Zitat von sysopDPAGeschlossene Schwimmbäder, kaputte Straßen, marode Gebäude. Seit Jahren leiden viele Kommunen unter massiven Schulden. Die Oberbürgermeister besonders betroffener Städte im Ruhrgebiet wollen nun handeln und den Solidarpakt für den Aufbau Ost kündigen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822411,00.html
wo die Merkelsche Verteilungspolitik endet? In Ostdeutschland gibt es ein tropical island - in Griechenland tolle Schwimmbäder, Wulff bekommt Ehrensold, die Banken legen ihr Geld bei der EZB an, in Portugal gibt es schöne Schwimmbäder, die Spanier erlassen Schulden vom FA an ihre Fußballvereine....... und in DE? haben die Kinder keine Perspektive. Willkommen in DE - wir brauchen eine neue Politik, die alte hat versagt. Egal wie, aber so kann es nicht weiter gehen in DE, sonst....ja sonst.......da möchte ich besser nicht darüber nachdenken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Städteranking: Oststädte gewinnen, Berlin verliert

Vote
Rebellion gegen Soli

Bis 2019 läuft der Solidarpakt II - doch verarmte West-Kommunen wollen nicht mehr zahlen. Sollte der Pakt aufgekündigt werden?

Fotostrecke
Wo man am besten lebt und arbeitet: München ist Champion

Fotostrecke
Top und Flop: Immobilienpreise in Deutschland

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: