Ehemalige RAF-Terroristin: Verena Becker hat laut Bundesanwaltschaft nicht auf Buback geschossen

Wer hat 1977 die tödlichen Schüsse auf Siegfried Buback abgefeuert? Eine Antwort steht weiter aus. Nach Auffassung der Bundesanwaltschaft war die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker nicht als Schützin an dem Mord beteiligt - obwohl sie treibende Kraft bei dem Anschlag gewesen sein soll.

Verena Becker: Welche Rolle spielte sie bei der Ermordung Siegfried Bubacks? Zur Großansicht
dapd

Verena Becker: Welche Rolle spielte sie bei der Ermordung Siegfried Bubacks?

Stuttgart - Der Prozess gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker hat keine Aufklärung bei der Frage gebracht, wer 1977 den damaligen Generalbundesanwalt Siegfried Buback erschossen hat. Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag mit ihrem Plädoyer in dem Verfahren begonnen. Nach ihrer Auffassung war Becker nicht unmittelbar als Schützin am Mordanschlag auf Buback beteiligt.

"Es gibt keine belastbaren Hinweise, die auch nur ansatzweise auf eine unmittelbare Täterschaft als Schützin hindeuten könnten", sagte Bundesanwalt Walter Hemberger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart. Die heute 59-Jährige habe von keinem Zeugen als Person auf dem Soziussitz des Tatmotorrads identifiziert werden können.

Becker ist angeklagt, als Mittäterin am Mordanschlag auf Buback beteiligt gewesen zu sein. Hemberger widersprach den Vermutungen von Nebenkläger Michael Buback, dem Sohn des Ermordeten, der Verfassungsschutz habe eine "schützende Hand" über die Angeklagte gehalten. Dies seien "haltlose Spekulationen". Von staatlicher Seite sei "die Aufklärung des Anschlags gefördert und gestützt" worden.

Hemberger betonte, dass in 91 Verhandlungstagen mit großer Akribie alle Beweismittel ausgeschöpft worden seien. Es habe sich aber kein Hinweis auf eine Beteiligung Beckers an dem unmittelbaren Mordanschlag auf Buback und seine beiden Begleiter am 7. April 1977 ergeben. Die Frage, wer damals vom Sozius des von den Tätern genutzten Motorrads geschossen hatte, habe in dem Verfahren nicht geklärt werden können. Hemberg verwies unter anderem auf DNA-Spuren an der Motorradkleidung, die nicht von Becker stammten.

Becker soll Mord an Buback gefordert haben

Der Bundesanwalt erhob schwere Vorwürfe gegen Michael Buback: Dieser wolle Becker als Täterin "zurechtbiegen" und unterstelle dazu den damals ermittelnden Beamten, Zeugenaussagen unterschlagen und belastende Beweise manipuliert zu haben. Das Verfahren habe nun aber bestätigt, dass "der Anschlag auf Buback nicht unter staatlicher Aufsicht oder gar Verantwortung stattfand und es keine schützende Hand gibt", sagte der Bundesanwalt.

Akribisch ging Hemberger auf alle Zeugen ein, die aus Sicht des Nebenklägers belegen, dass eine Frau die Todesschützin gewesen sein soll. Hemberger stellte detailliert dar, inwieweit sich diese Zeugen geirrt hätten oder in einem Fall, "nach über 30 Jahren von ihrer Phantasie überwältigt einen Tatablauf schilderten, den sonst niemand gesehen hat".

Am Nachmittag will die Bundesanwaltschaft darlegen, wie Becker aus ihrer Sicht an dem Mordanschlag beteiligt war. Laut Anklage soll sie sich bei zwei Treffen der RAF im Vorfeld mit den Worten "Der General muss weg" vehement für einen Mordanschlag auf Buback ausgesprochen haben. Zudem sei sie am Versand der Bekennerschreiben beteiligt gewesen. Die Bundesanwaltschaft wertet dies als Mittäterschaft. Der Nebenkläger Buback wird am Donnerstag und Freitag seine These zur Tatbeteiligung Beckers darlegen. Die Verteidigung plädiert kommende Woche, das Urteil wird für den 6. Juli erwartet.

Becker selbst hatte sich vor wenigen Wochen nach jahrzehntelangem Schweigen zu Wort gemeldet. Die ehemalige Terroristin erklärte, sie sei nicht dabei gewesen, als Generalbundesanwalt Buback ermordet wurde.

anr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hoffentlich wird die Wahrheit noch aufgedeckt ...
MrStoneStupid 12.06.2012
... und zwar so, dass man auch das Gefühl haben kann, dass wirklich alles hinreichend geklärt ist und dazu gehören auch die Verwicklungen bis zum heutigen Tag. Na ja, schau'n wir mal, kann ja noch werden. (imho)
2.
specialsymbol 12.06.2012
Wie schön es doch immer ist wenn die Bundesanwaltschaft weiß wer was getan hat und was nicht (woher eigentlich, in dem Fall?). Die Frage ist natürlich, warum brauchen wir dann überhaupt noch Gerichte?
3. Woher eigentlich?
cooner 12.06.2012
Zitat von specialsymbolWie schön es doch immer ist wenn die Bundesanwaltschaft weiß wer was getan hat und was nicht (woher eigentlich, in dem Fall?). Die Frage ist natürlich, warum brauchen wir dann überhaupt noch Gerichte?
Ist doch Sonnen(berg)klar: "Paula" hat ausgesagt, sie sei am 7. April 1977 auf der Rückreise von Nahost nach Dland gewesen und habe am 8. April in Rom von dem Anschlag erfahren. Ergo Hemberger: wenn sie nicht in Karlsruhe war, kann sie auch nicht geschossen haben... Denk ich an Deutschland in der Nacht...
4. Nun
pdbof 12.06.2012
Zitat von specialsymbolWie schön es doch immer ist wenn die Bundesanwaltschaft weiß wer was getan hat und was nicht (woher eigentlich, in dem Fall?). Die Frage ist natürlich, warum brauchen wir dann überhaupt noch Gerichte?
Die Bundesanwaltschaft ist nicht das Gericht. Staatsanwaltschaften haben die Aufgabe, neutral in Straftaten zu ermitteln, und hier hat sie Ihre Erkenntnisse im Fall Buback mitgeteilt. Das Gericht, also die Richter, können das ebenso sehen oder aber auch nicht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema RAF
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Fotostrecke
Terrorjahr 1977: "Sechs gegen 60 Millionen"
Buchtipp

Wolfgang Kraushaar
Verena Becker und der Verfassungsschutz.

Hamburger Edition; 203 Seiten; 16,- Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Hintergrund
AP
Jan-Carl Raspe, Gudrun Ensslin und Andreas Baader galten als führende Köpfe der Roten Armee Fraktion (RAF).

Baader und Ensslin legten 1968 Brände in zwei Kaufhäusern in Frankfurt am Main, mit dieser Aktion begann der RAF-Terror in Deutschland.

Nach Mord- und Bombenanschlägen wurden Baader, Ensslin, Raspe und zwei weitere RAF-Mitglieder im Juni 1972 gefasst. Ihre Gesinnungsgenossen machten weiter und ließen sich von palästinensischen Freischärlern ausbilden.

1977 erreichte die Terrorwelle ihren Höhepunkt: Palästinensische Terroristen kaperten die Lufthansa-Maschine "Landshut" und wollten die Freilassung inhaftierter RAF-Leute erpressen. Eine Sondereinheit der GSG 9 stürmte das Flugzeug. Alle Geiseln überlebten, drei der vier Entführer wurden erschossen.

Wenige Stunden nach Bekanntwerden der Befreiungsaktion begingen Baader, Ensslin und Raspe im Hochsicherheitsgefängnis von Stuttgart-Stammheim Selbstmord. Einen Tag nach der Obduktion begann Bildhauer Georg Halbritter seine Arbeit an den Leichen und fertigte Totenmasken an.
Buchtipp

Michael Sontheimer:
"Natürlich kann geschossen werden"
Eine kurze Geschichte der Roten Armee Fraktion

Deutsche Verlags-Anstalt; 216 Seiten; 19,95 Euro

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen

Sie sind auf der Flucht
BKA
Friederike Krabbe: Bis zum Einmarsch der US-Truppen 2003 soll sie in Bagdad gelebt haben. 1977 soll sie an der Entführung von Hanns Martin Schleyer beteiligt gewesen sein. mehr...
DPA
Ernst-Volker Staub: Als einer der Führungsleute der dritten RAF-Generation soll Staub für mehrere Morde verantwortlich sein. Er ist seit Jahren abgetaucht. mehr...
DPA
Daniela Klette: Die Fahndung nach Klette läuft immer noch. Ihr letztes Lebenszeichen war ein Überfall auf einen Geldtransporter. Die Polizei fand ihre DNA. mehr...
DPA
Burkhard Garweg: Er ist immer noch auf der Flucht. DNA-Spuren belegen: Garweg war am letzten Terrorakt der RAF auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt beteiligt. mehr...