Verstorbener Altkanzler BND rächt sich posthum an Helmut Schmidt

Helmut Schmidt hatte vom BND keine besonders gute Meinung. Nun öffnet der Geheimdienst sein Archiv - und gibt nach SPIEGEL-Informationen Hinweise darauf, wie man in Pullach über den Kanzler dachte.

Helmut Schmidt als Kanzler im Jahr 1979
DPA

Helmut Schmidt als Kanzler im Jahr 1979


Jahrelang musste der Bundesnachrichtendienst (BND) hinnehmen, dass Kanzler Helmut Schmidt ihn als "Dilettantenverein" schmähte. Er lese lieber gleich die "Neue Zürcher Zeitung ", als sich von Pullach informieren zu lassen, ließ der SPD-Mann verbreiten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 29/2018
Was es für Deutschland heißt, Donald Trumps Feind zu sein

Doch nun bietet die Öffnung des BND-Archivs zur Aufarbeitung seiner Historie dem Geheimdienst die Möglichkeit zur Revanche.

Der Dienst hat Aufzeichnungen des langjährigen BND-Chefs Gerhard Wessel von 1971 freigegeben, die dem SPIEGEL vorliegen. Seinerzeit stand ein Besuch Schmidts, damals Verteidigungsminister, in der Zentrale in Pullach an. Wessel notierte, er hoffe, der Politiker komme "in leidlich guter Stimmung, sonst wird es schwierig werden". Schmidt sei nämlich verärgert, dass der BND nicht ihm unterstehe, sondern dem Kanzleramt.

Überhaupt habe der Minister "grundsätzlich an allem etwas auszusetzen und zu kritisieren - ein Zug, der ihn nicht gerade sympathisch macht".

Zu Wessels Erleichterung verlief das Treffen dann doch "recht erfreulich". Schmidt bot sogar seine Hilfe an, sollte der BND mit der damals laufenden Berichterstattung des SPIEGEL "Schwierigkeiten haben".

Der BND-Skeptiker Schmidt soll die Geheimdienstzentrale insgesamt viermal besucht haben - öfter als alle anderen deutschen Regierungschefs. Der SPD-Politiker war zwischen 1974 und 1982 Bundeskanzler. Zuvor war er Verteidigungs- und später Finanzminister in der Regierung von Willy Brandt.

Helmut Schmidt starb 2015 in seiner Heimatstadt Hamburg.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 14.07.2018
1. Nachgetreten...
von den Schlapphüten. Der Mann kann sich dazu nicht mehr äußern, aber ich stell mir vor er würde dazu nur lapidar sagen: das Zeug lese ich nicht, die Jungs nehm ich nicht ernst, da les ich lieber die NZZ...
alpenradler 14.07.2018
2. postum - nix Humus
In Schmidtscher Manier (hust, röchel) habe ich gleich etwas zu meckern: postum schreibt man ohne "h"! Und es ist auch egal, ob es der Duden vielleicht erlaubt, denn es kommt aus dem Lateinischen und hat nichts mit Humus etc. zu tun. Postumus heißt nachgeboren, d.h. nach dem Tod des Vaters.
seamanslife 14.07.2018
3. der BND ist unnütz wie ein Kropf
Unter seinem Schutz konnte Gudrun Himmler bis zu ihrem Tode die "Stille Hilfe" für NS-Massenmörder wirken lassen. Der seltsame Tod von Dr. Praun ist auch niemals aufgeklärt worden und Vera Brühne wurde nur entlassen weil sie ein Schweigegelübde abgelegt hat. Als die Mauer viel haben sie dagestanden wie dumme Tröpfe und danach haben haben sie ihren Kollegen vom MfS Straffreiheit und satte Renten zugesichert, was auch gehalten wurde. Abgesehen von Erich Mielke und einigen Wärtern des Stasi-Gefängnisses Cottbus in dem Häftlinge zu Tode gekommen sind ist keinem was passiert. Da sollte der Spiegel mal nachhaken.
fuerstchristian 14.07.2018
4. Schmidt-Schnauze
Schmidts politischer Lebenslauf hat eigentlich nicht viel wirklich entscheidendes vorzuweisen, außer gutem Management. Und das beruht oft auf seinem unerschütterlichen Selbstbewusstsein. Aber außer der Bekämpfung der RAF und der Befreiung von Mogadischu wird von seiner Amtszeit wenig überig bleiben. Doch gemessen an der amtierenden CDU-Kanzlerin Merkel war er halt ein Genie. Ist schon deprimierend, was sich da in Germanien nicht tut...
w.weiter 14.07.2018
5. Omg!
Geht´s noch? Was soll das das? Nach fast 50 Jahren? Der BND soll seine Arbeit [im Stillen ;-) machen]. Transparenz durch Öffnung der Archive ist nett. Wird wirklich alles transpariert? Helmut Schmidt ist ein Begriff, war eine öffentliche Person. Zuständig für Auslandsaufklärung ist der BND. Inländische Kommentare sind unangebracht. Wie häßlich und gräßlich soo tief "ins Klo zu greifen". Herr Schmidt war nie einfach, er hatte allerdings Rückgrat. Pullach, etc. kümmere dich um deine originären Aufgaben. PS: Ich glaube Herr Schmidt würde lächeln, und eine Menthol rauchen. R.I.P. Helmut Schmidt. Ein lieber Gruß an Loki.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.