Kritik an Russland: Gauck boykottiert Olympische Spiele in Sotschi

Bundespräsident Gauck: Olympia-Boykott als Zeichen für Menschenrechte Zur Großansicht
Getty Images

Bundespräsident Gauck: Olympia-Boykott als Zeichen für Menschenrechte

Der Bundespräsident setzt ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen und die Drangsalierung der Opposition in Russland. Joachim Gauck wird nach SPIEGEL-Informationen nicht zu den Winterspielen nach Sotschi reisen. Die deutschen Teilnehmer will er in München empfangen.

Bundespräsident Joachim Gauck wird nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi reisen. Das teilte das Bundespräsidialamt der russischen Regierung in der vergangenen Woche mit. Die Absage ist nach Informationen des SPIEGEL als Kritik an den Menschenrechtsverletzungen und der Drangsalierung der Opposition in Russland zu verstehen. Die Olympischen Spiele und die Paralympics in London im Sommer 2012 hatte Gauck besucht.

Vor den Winterspielen in Sotschi, die im Februar 2014 stattfinden, protestieren zahlreiche Sportler gegen ein Gesetz, das die Duma im Juni verabschiedet hatte. Es stellt die "Propaganda" für Homosexualität gegenüber Minderjährigen unter Strafe. Gauck ist daran gelegen, dass seine Absage nicht als Geringschätzung der Athleten gedeutet werden kann: Er will die deutschen Olympia-Teilnehmer am 24. Februar bei ihrer Rückkehr in München empfangen.

Der Bundespräsident hat Russland seit seinem Amtsantritt im März 2012 noch keinen offiziellen Besuch abgestattet; mehrmals kritisierte er rechtsstaatliche Defizite sowie eine Behinderung kritischer Medien in dem Land. Ein für Juni 2012 geplantes Treffen mit Gauck ließ Präsident Wladimir Putin platzen, angeblich aus Termingründen.

Moderate Töne von Putin

Putin hatte mit der Unterzeichnung eines Anti-Homosexuellen-Gesetzes Ende Juni international für Empörung gesorgt. Der Staatspräsident hatte erklärt, das Gesetz sei nicht zur Ausgrenzung von "Menschen mit nichttraditioneller Orientierung" verabschiedet worden. "Es geht dabei nur um den Schutz Minderjähriger vor öffentlicher Propaganda durch nichttraditionell orientierte Menschen", so Putin.

Im Oktober schlug Putin moderate Töne an und gab Schwulen und Lesben für die Olympischen Winterspiele geradezu eine Wohlfühlgarantie: "Wir werden alles tun, um sicherzustellen, dass sich Athleten, Fans und Gäste bei den Olympischen Spielen wohlfühlen, unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, der Rasse oder der sexuellen Ausrichtung."

Gegen einen Boykott des Sportereignisses in Sotschi hatte sich zuletzt Kanzlerin Angela Merkel ausgesprochen: Während der Veranstaltung im kommenden Februar sei die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die Situation in Russland gerichtet, hieß es im August im Kanzleramt. Dies könne eher Veränderungen bewirken als ein Boykott. Leidtragende eines Boykotts seien nach Ansicht Merkels in erster Linie die Sportler.

DER SPIEGEL

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL diese Woche schon ab Samstag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

vek

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 540 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich hoffe,
scharfekante 08.12.2013
Herr Gauck wird gleichermaßen die Fussballweltmeisterschaft in Katar boykottieren; dort werden die Menschenrechte, insbesondere die Rechte der Frauen und der Arbeiter, noch in weitaus größerem Maße mit Füßen getreten als in Russland!
2.
domingo 08.12.2013
Gut so Herr Gauck! Man muss diesem Regime ja nicht alles durchgehen lassen. Ein Zeichen, nicht mehr und nicht weniger.
3. Bravo...
Howard Gap 08.12.2013
... Herr Gauck, Respekt!
4. !
harterhase 08.12.2013
Sehr gut, Herr Bundespräsident! Ihr Amt ist also doch noch zu 'was gebrauchen, z.B. der russischen Mafia mit Putin an der Spitze eine Botschaft zu schicken. Weiter so!
5. naja, wenn
sitiwati 08.12.2013
Zitat von sysopDer Bundespräsident setzt ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen und die Drangsalierung der Opposition in Russland. Joachim Gauck wird nach SPIEGEL-Informationen nicht zu den Winterspielen nach Sotschi reisen. Die deutschen Teilnehmer will er in München empfangen. Bundespräsident Gauck boykottiert Olympia in Sotschi - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundespraesident-gauck-boykottiert-olympia-in-sotschi-a-937791.html)
Herr Gauck alle Länder meiden wollte, denen man Menschenrechtsverletzungen vorwirft, dürfte er sein Schloss kaum verlassen, denn AI wirft auch D Menschenrechtsverletzungen vor und bitte alle asiatischen/ afrikanischen/ südamerikanischen Länder streichen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Joachim Gauck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 540 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite