Bundespräsidentenwahl Koalition will gemeinsamen Kandidaten für Gauck-Nachfolge

Die Bundespräsidentenwahl als linkes oder schwarz-grünes Signal? Von wegen. Union und SPD suchen nach SPIEGEL-Informationen einen gemeinsamen Bewerber. Die erste Abfuhr hat man sich schon geholt.

Horst Seehofer, Angela Merkel und Sigmar Gabriel
DPA

Horst Seehofer, Angela Merkel und Sigmar Gabriel


Union und SPD wollen einen gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck suchen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer nach Informationen des SPIEGEL bei einem Treffen am vorvergangenen Sonntag vereinbart. Es soll damit weder einen Kandidaten eines breiten linken Bündnisses aus SPD, Linken und Grünen noch einen schwarz-grünen Bewerber geben. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2016
Entspannen und bewegen - in gesundem Gleichgewicht

Die Suche wird sich schwierig gestalten. Bei einem ersten Kandidaten holte sich die Koalition bereits eine Abfuhr. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, lehnte es ab, als Staatsoberhaupt zu kandidieren. Er wolle weiter sein Amt in Karlsruhe ausüben, auch aus familiären Gründen, teilte Voßkuhle Gabriel mit.

Der Parteivorsitzende hatte den SPD-nahen Juristen gefragt, ob er sich vorstellen könne, sich als parteiübergreifender Kandidat zu bewerben. Voßkuhle hatte im Jahr 2012 bereits Kanzlerin Merkel einen Korb gegeben, die ihn als Nachfolger des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff vorschlagen wollte.

Auch andere Namen sind nicht mehr im Rennen. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, der als möglicher schwarz-grüner Kandidat galt, wird von den Grünen abgelehnt. Der Schriftsteller Navid Kermani, als Bewerber von Rot-Rot-Grün im Gespräch, hat ebenfalls keine Chance mehr. Bei SPD und Grünen heißt es hinter vorgehaltener Hand, ein Muslim als Staatsoberhaupt werde in der gegenwärtigen Stimmung die Spaltung in der Gesellschaft noch vertiefen.

Auch Politiker der Linken können einem rot-rot-grünen Bündnis bei der Präsidentenkür wenig abgewinnen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow warnte davor, bei der Präsidentenwahl einen Kandidaten zu nominieren, der sich auf eine linke Mehrheit stützen könnte. "Wir brauchen in Zeiten, in denen die AfD von Sieg zu Sieg eilt, einen Kandidaten, der weit über jedes Spektrum hinaus Akzeptanz findet", sagte Ramelow dem SPIEGEL. Gesucht werde eine "kluge, weltoffene, moderne und konservative Persönlichkeit".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2016
Entspannen und bewegen - in gesundem Gleichgewicht


insgesamt 187 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tolate 24.09.2016
1. Schwierige Zeiten erfordern außergewöhnliche Lösungen
Wenn kein wählbarer und der Bevölkerung zumutbarer Kandidat gefunden wird, könnte man doch Frau Merkel nominieren. Zwei Fliegen mit einer Klappe, Kohls Mädchen und Obamas Püppchen for Präsident, das har doch was. Und dann könnte Winfried Kretschmann zum Kanzler aller Deutschen ernannt werden, mit Unterstützung aller Zentralräe. Einen breiteren Kandidaten wird man schwerlich finden.
snoook 24.09.2016
2. Einfach unbesetzt lassen!
Wir können eine Menge Geld sparen (inkl. des Bundespräsidentenamts) - es ist sowieso alles nur noch Folklore! Auch dass der Präsident ab und an "mahnende Worte" für die Regierung findet oder ein Gesetz nicht unterschreiben will - alles nicht wirklich nötig, wenn man es pragmatisch betrachtet!
e.pudles 24.09.2016
3. Rettungsversuch
Jetzt wird mit aller Macht und allen Tricks versucht das grosse Debakel zu vermeiden. Vor noch nicht allzu langer Zeit war diese Lösung als gespenstisch und irreal bezeichnet worden. Aber in der Nor frisst der Teufel halt Fliegen. Wenn der Schuss nur mal nicht nach hinten rausgeht
rainerwäscher 24.09.2016
4. Eine Frau
Jetzt ist endlich eine weibliche Bundespräsidentin dran! Klug und konservativ ist zum Beispiel Ursula von der Leyen. Immerhin ist sie Ärztin und in der CDU. Größter Vorteil: Sie würde als Merkel-Nachfolgerin ausfallen. (Das war doch auch bei Wulff das Kriterium.)
chemo13 24.09.2016
5. Einen Einheitskandidaten zum mitnehmen bitte!
Habe ich den Artikel richtig verstanden, dass die grosse Koalition sucht also einen Kandidaten, welcher auch von den Gruenen und der Linken mitgetragen wird? Also am besten jemanden der nichts politisch brisantes sagt und Gesetze ohne zu murren unterschreibt. Eine tolle Marionette also. Super! Und dann wundern sich alle, dass die AfD solch einen Zulauf bekommt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.