Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundespräsident Gauck: "Die NSA-Affäre beunruhigt mich sehr"

Bundespräsident Gauck: Respekt für Edward Snowden Zur Großansicht
AP/dpa

Bundespräsident Gauck: Respekt für Edward Snowden

Lange hat sich Joachim Gauck mit Kritik an den US-Spähprogrammen zurückgehalten. Jetzt hat der Bundespräsident in der "Passauer Neuen Presse" deutliche Worte gefunden: "Es besteht die Gefahr, dass die Freiheit beschädigt wird." Er selbst habe Zweifel, ob seine Daten noch sicher seien.

Hamburg - Bundespräsident Joachim Gauck hat in den vergangenen Tagen Kritik einstecken müssen. Der Präsident, der sonst soviel von Freiheit und Bürgerrechten redet, hat lange über seinen Blick auf die NSA-Affäre geschwiegen. Nun hat er sich gegenüber der "Passauer Neuen Presse" zu den Ausspähungen durch den US-Geheimdienst geäußert.

Gauck sieht das Freiheitsgefühl der Deutschen eingeschränkt. Die Angst, unsere Telefonate oder Mails würden von ausländischen Nachrichtendiensten erfasst und gespeichert, schränkt das Freiheitsgefühl ein - und damit besteht die Gefahr, dass die Freiheit an sich beschädigt wird", sagte das Staatsoberhaupt. "Diese Affäre beunruhigt mich sehr."

Deutschland sei beim Datenschutz besonders sensibel, das müssten die USA ertragen. "Wir Deutsche haben den Missbrauch staatlicher Macht mit Geheimdienstmitteln zwei Mal in unserer Geschichte erleben müssen", sagte Gauck mit Blick auf das NS-Regime und die DDR.

Gauck äußert Respekt für Snowden

Er selbst habe Zweifel, ob seine Daten noch sicher seien. "Ehrlich gesagt, ich habe auch schon mal überlegt ob ich noch ganz und gar offen telefonieren oder mailen kann. Aber ich tue es", betonte Gauck. Er hätte bis zum Bekanntwerden der Affäre nie gedacht, dass in Deutschland noch einmal die Sorge aufkommen könnte, eine geschützte Kommunikation sei nicht mehr möglich.

In einer offenen Gesellschaft konkurrierten Freiheit und Sicherheit zuweilen miteinander. Ein staatlicher Eingriff in die Privatsphäre müsse aber verhältnismäßig sein. "Wir müssen dafür sorgen, dass auch Nachrichtendienste befreundeter Staaten bei uns die Grenzen beachten, die wir für erforderlich halten", sagte Gauck der Zeitung.

Der Bundespräsident äußerte auch Verständnis für den NSA-Whistleblower Edward Snowden. Dieser habe schließlich etliche Missstände offenbart. "Wer sie an die Öffentlichkeit bringt und dabei aus Gewissensgründen handelt, der verdient Respekt", sagte Gauck.

syd/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 255 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spät
buntesmeinung 25.07.2013
und bei weitem nicht deutlich genug. Es wurde nicht das Freiheits"gefühl" verletzt. Es wurden massiv und millionenfach Grundrechte verletzt und damit die Freiheit selbst. Butterweich, Herr Gauck! Ich bin enttäuscht und entsetzt!
2. Omnia
h.vonbun 25.07.2013
Schon merkwürdig, wie lange dieser Obertropf braucht, um Gefährdungen und Verletzungen unseres Rechts- und Demokratiestaates zu erkennen. In Erinnerung bleiben die Bilder, wie er in eitler Selbstpose den Obama umtanzte. - Der kommt auch nicht mehr in den Himmel!
3.
epic_fail 25.07.2013
Zitat von buntesmeinungund bei weitem nicht deutlich genug. Es wurde nicht das Freiheits"gefühl" verletzt. Es wurden massiv und millionenfach Grundrechte verletzt und damit die Freiheit selbst. Butterweich, Herr Gauck! Ich bin enttäuscht und entsetzt!
Immerhin ist der Mann nicht so verwirrt wie Frau Merkel und bezeichnet Deutschland nicht als Überwachungsstaat. Ein Schritt in die korrekte Richtung von Gauck und da muss jetzt definitiv mehr kommen. Wir brauchen den Wandel.... JETZT!!!!
4. Herr Gauck,
wirklick 25.07.2013
wie wäre es, wenn Sie mal ein paar deutliche Worte gegenüber den USA, die uns hemmungslos ausspionieren, und auch unserer Regierung, die alles herunterspielt und offenbar nichts tut, um an den Zuständen etwas zu ändern, finden würden? Auch eine Entschuldigung gegenüber Herrn Snowden, den Sie mit abfälligen Worten bedacht haben, wäre angebracht.
5. Falsch Herr Gauck, nicht mein Freiheitsgefühl ist eingeschränkt.
hdudeck 25.07.2013
sondern meine Freiheit, mich jederzeit zu jedem Thema aeussern zu koennen, ohne das jemand unbefugtes mithoeren/mitlesen kann. Das ist eine der Freiheiten (und nicht ein Gefuehl), das mir das GG garantiert. Das haben Sie scheinbar noch immer nicht verstanden. Zwischen Mitlesen und Zensur ist zudem nur ein kleiner Schritt, denn wenn jemand eine Nachricht (mit) lesen kann, kann er Sie auch abfangen, sprich nicht weiterleiten. Das wird dann Zensur genannt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
NSA-Enthüllungen: Chronologie der Snowden-Affäre


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: