Bundespräsident unter Druck: "Bild" will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen

Die "Bild"-Zeitung will die Unklarheiten über den ominösen Anruf von Christian Wulff bei Chefredakteur Diekmann ausräumen. Das Blatt plant, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht zu veröffentlichen - und setzt damit den Bundespräsidenten unter Zugzwang: Er soll seine Zustimmung geben.

DPA

Berlin - Was hat er nun wirklich gesagt? Die Darstellungen über den Inhalt der Nachricht von Bundespräsident Christian Wulff auf der Mailbox von "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann liegen weit auseinander. In seinem TV-Interview am Mittwochabend erklärte Wulff, dass er die Berichte über die Finanzierung seines Hauses nicht unterbinden wollte. Er habe lediglich um einen Tag Aufschub gebeten. Die Zeitung sieht das anders - und will den Widerspruch nun öffentlich klären.

Das Blatt kündigte am Donnerstag in einem Brief an Wulff an, es wolle den Wortlaut der Mailbox-Nachricht veröffentlichen, "um Missverständnisse auszuräumen". In dem Schreiben Diekmanns heißt es weiter: "Wir möchten dies nicht ohne Ihre Zustimmung tun und bitten Sie deshalb im Sinne der von Ihnen angesprochenen Transparenz um Ihr Einverständnis zur Veröffentlichung."

Nach Angaben der Zeitung soll Wulffs Mailbox-Nachricht das Ziel gehabt haben, einen unliebsamen Artikel zu verhindern. Wulffs gegenteilige Darstellung in dem Interview mit ARD und ZDF habe die Zeitung "mit Verwunderung" zur Kenntnis genommen, schreibt Diekmann weiter in dem Brief an Wulff. Einer solchen Bitte sei das Blatt bereits einmal nachgekommen. Dem Schreiben hängt eine E-Mail aus der "Bild"-Redaktion an, in der es heißt, das Blatt werde dem Wunsch nach Verschiebung um einen Tag nachkommen, aber könne danach den Bericht nicht weiter verschieben.

Fotostrecke

12  Bilder
Präsident in Erklärungsnot: Wulff, "Bild" und die Mailbox-Nachricht
Eine Veröffentlichung der Mitschrift der Mailbox-Nachricht soll nun die verbleibenden Unstimmigkeiten aufklären. Eine Reaktion aus dem Präsidialamt gibt es bisher noch nicht.

Am Mittwoch hatte "Bild" bereits die schriftliche Anfrage veröffentlicht, die das Blatt dem Pressesprecher Wulffs geschickt hatte - und die offenbar die Reaktion Wulffs ausgelöst hatte. In der Anfrage ging es um Einzelheiten der Kreditaffäre.

Wulffs Anwälte legen Details vor

Wulff selber hatte bereits am Morgen einen angekündigten Schritt in Richtung Transparenz vollzogen: Seine Anwälte legte eine "zusammenfassende Stellungnahme" zu den mehreren hundert Medienanfragen in der Kreditaffäre vor. Sie ist sechs Seiten lang (PDF-Datei hier). In dem Schreiben heißt es, damit solle der Öffentlichkeit ein zusammenfassender Überblick über die verschiedenen Sachverhalte ermöglicht werden. Das Papier fasse die Antworten auf die immer wieder gestellten Fragen und Themenkomplexe zusammen. "Unser Mandant strebt bei der Beantwortung dieser Fragen größtmögliche Transparenz an, soweit diese Sachverhalte betreffen, die in Beziehung zu seinen öffentlichen Ämtern stehen."

Teil des Papiers der Kanzlei Redeker Sellner Dahs ist auch eine "rechtliche Bewertung" der Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten. Darin sieht sie keinen Verstoß gegen das niedersächsische Ministergesetz. Weder der umstrittene Privatkredit noch die diversen Urlaubsaufenthalte bei Freunden stünden mit den Amtspflichten Wulffs als Ministerpräsident von Niedersachsen in Zusammenhang. "Die privaten Freundschaften von Herrn Wulff haben seine Amtsführung nicht beeinflusst", konstatieren die Anwälte weiter. Auch für steuerrechtliche Verstöße gebe es keine Anhaltspunkte. Allerdings ist diese Sicht der Dinge weiterhin umstritten.

In einem TV-Interview hatte Wulff am Vorabend angekündigt, Informationen zu seinem umstrittenen Verhalten zu veröffentlichen (das komplette Interview im Video und im Wortlaut). "Morgen früh werden meine Anwälte alles ins Internet einstellen," sagte er. "Dann kann jede Bürgerin, jeder Bürger, jedes Detail zu den Abläufen sehen."

Wulff war wegen eines 500.000-Euro-Kredits von der Unternehmergattin Edith Geerkens für sein Privathaus in die Kritik geraten. Später hatte Wulff diesen Kredit durch ein ebenfalls umstrittenes Darlehen der BW-Bank abgelöst. Das Geldhaus hatte ihm äußerst günstige Zinsen eingeräumt.

Der umstrittene Anruf Wulffs bei "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann wird in dem Papier nicht behandelt. Dazu verweisen die Anwälte auf Wulffs öffentliche Erklärungen.

ler/fab/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 380 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wir werden es nie erfahren
cajodi 05.01.2012
... was auf der Mailbox zu hören war. Denn wenn es öffentlich wird, ist der Bundespräsidentenazubi völlig bloß gestellt. Dem kann er sich nun nur noch durch Rücktritt entziehen. Feiner Schachzug von Bild ...
2. er sollte zurücktreten
katerramus 05.01.2012
Zitat von sysopDie "Bild"-Zeitung will die Unklarheiten*über den ominösen Anruf von Christian Wulff bei Chefredakteur Diekmann ausräumen. Das Blatt plant, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht zu veröffentlichen - und setzt damit den Bundespräsidenten unter Zugzwang: Er soll seine Zustimmung geben. Bundespräsident unter Druck: "Bild" will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807332,00.html)
und sich selbst und uns die Peinlichkeit der Veröffentlichung ersparen ! Denn, egal, ob er jetzt einer Veröffentlichung zustimmt oder nicht, veröffentlicht wird ! Dann kann auch die Kanzlerin ihn nicht schützen - dann ist es aus
3. Aber bitte als mp3-file!
steuerzahler24 05.01.2012
Zitat von sysopDie "Bild"-Zeitung will die Unklarheiten*über den ominösen Anruf von Christian Wulff bei Chefredakteur Diekmann ausräumen. Das Blatt plant, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht zu veröffentlichen - und setzt damit den Bundespräsidenten unter Zugzwang: Er soll seine Zustimmung geben. Bundespräsident unter Druck: "Bild" will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807332,00.html)
BILD hat recht: Wenn die Meinung darüber so weit auseinander geht, kann nur eine Veröffentlichung helfen. Dann aber bitte gleich als mp3-file, sonst behauptet Wulff, dass er das nie gesagt hätte. Außerdem will doch jeder hören, wie Wulff versucht, seine Stimme bedrohlich klingen zu lassen. Stefan Raab macht wahrscheinlich ein Ulk-lied a la Maschendrahtzaun draus.
4. Das war es
poetdale 05.01.2012
Zitat von sysopDie "Bild"-Zeitung will die Unklarheiten*über den ominösen Anruf von Christian Wulff bei Chefredakteur Diekmann ausräumen. Das Blatt plant, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht zu veröffentlichen - und setzt damit den Bundespräsidenten unter Zugzwang: Er soll seine Zustimmung geben. Bundespräsident unter Druck: "Bild" will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807332,00.html)
Wulff wird spätestens morgen zurücktreten!
5. Wie gesagt. Eine einfache Lösung.
olicrom 05.01.2012
Zitat von sysopDie "Bild"-Zeitung will die Unklarheiten*über den ominösen Anruf von Christian Wulff bei Chefredakteur Diekmann ausräumen. Das Blatt plant, den Wortlaut der Mailbox-Nachricht zu veröffentlichen - und setzt damit den Bundespräsidenten unter Zugzwang: Er soll seine Zustimmung geben. Bundespräsident unter Druck: "Bild" will Wulffs Mailbox-Nachricht veröffentlichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807332,00.html)
Bild veröffentlicht den Wortlaut. Wir alle wissen, ob Wulff gestern die Wahrheit gesagt hat. Und alles andere, was diese Veröffentlichung verhindert, kommt einem Eingeständnis gleich, wieder einmal nicht die (ganze) Wahrheit gesagt zu haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 380 Kommentare
  • Zur Startseite

Vote
Wulff im Interview - gut genug erklärt?

Bundespräsident Wulff hat sich in einem TV-Interview zu den Vorwürfen gegen ihn geäußert - reicht seine Stellungnahme aus?

Fotostrecke
Christian Wulff: Ende einer kurzen Amtszeit

Fotostrecke
#wulfffilme: So spotten Twitter-Nutzer über Wulff

Fotostrecke
Urlaubsliste des Bundespräsidenten: Wulffs spendable Freunde