Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bundespräsidenten-Affäre: Razzia bei Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker

Beamte durchkämmten Wohn- und Büroräume: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat eine Razzia bei Olaf Glaeseker durchführen lassen. Dem Ex-Sprecher des Bundespräsidenten Wulff wird Bestechlichkeit vorgeworfen.

Glaeseker (r., mit Wulff): Vorwürfe gegen den früheren Sprecher des Staatsoberhaupts Zur Großansicht
DPA

Glaeseker (r., mit Wulff): Vorwürfe gegen den früheren Sprecher des Staatsoberhaupts

Hannover - Die Wohn- und Geschäftsräume des ehemaligen Sprechers von Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, sind am Donnerstag durchsucht worden.

Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Hannover durchkämmten Beamte des Landeskriminalamtes am Donnerstag die Räume von Glaeseker sowie des Eventmanagers Manfred Schmidt in Wunstorf, Berlin und in der Schweiz. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Glaeseker und Schmidt werden Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung vorgeworfen.

Schmidt soll zu Wulffs Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident enge Kontakte zur Staatskanzlei in Hannover gehabt haben. Wulff hatte Glaeseker kurz vor Weihnachtenohne Angabe von Gründen entlassen. Sein Sprecher habe selbst um die Entlassung gebeten, hieß es damals.

Aufgrund von Medienberichten und Ermittlungen bestehe der Verdacht, dass Glaeseker in den Jahren 2007 bis 2009 die Durchführung und Finanzierung des von Schmidt organisierten Nord-Süd-Dialogs "gefällig gefördert" habe, sagte die Staatsanwaltschaft. Als Gegenleistung soll Glaeseker zusammen mit seiner Frau dreimal unentgeltlich Urlaube in Feriendomizilen von Schmidt verbracht haben. Glaeseker, 50, war damals Niedersachsens Regierungssprecher im Rang eines Staatssekretärs und hätte als Landesbediensteter teure Geschenke wie einen Gratisurlaub vermutlich nicht annehmen dürfen.

Bei den Durchsuchungen wurden Schriftstücke und Computerdateien gesichert, die nun ausgewertet werden sollen. In den vergangenen Wochen waren bei den Strafverfolgern in Hannover im Zusammenhang mit Wulffs Kreditaffäre zahlreiche Anzeigen gegen das Staatsoberhaupt, aber auch gegen Glaeseker eingegangen. Während es bei Wulff laut Staatsanwaltschaft keinen Anfangsverdacht für eine Straftat gibt und kein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde, hatte die Behörde bei Glaeseker zuletzt davon gesprochen, das weitere Vorgehen zu prüfen.

Oberstaatsanwalt Lendeckel sprach auf dapd-Nachfrage am Donnerstag davon, dass seine Behörde inzwischen von einem "qualifizierten Anfangsverdacht" gegen Glaeseker ausgehe. "Das ist ein bisschen mehr als nur ein Anfangsverdacht."

Der Grünen-Fraktionschef in Niedersachsen, Stefan Wenzel, sprach wegen der Durchsuchung von einer "neuen Dimension der Verfehlungen in der Amtsführung des ehemaligen Ministerpräsidenten Wulff und der von ihm geführten Landesregierung". Der SPD-Fraktionschef im Landtag, Stefan Schostok, sagte: "Der Herr Bundespräsident muss jetzt beunruhigt sein wegen der Art und Weise, wie die Justiz seinen einstmals engsten Mitarbeiter ins Visier genommen hat."

Am Freitag wird im Landtag von Hannover über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses in der Wulff-Affäre debattiert. Die Entscheidung fällt aber erst im Februar. Auch die Einschaltung des Staatsgerichtshofes steht zur Diskussion.

als/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 241 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Polit-Schach.
Wakon 19.01.2012
Zitat von sysopBeamte durchkämmten Wohn- und Büroräume: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat eine Razzia bei Olaf Glaeseker durchführen lassen. Dem Ex-Sprecher des Bundespräsidenten Wulff wird Bestechung vorgeworfen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810183,00.html
Schachspieler - machen wir halt ein Bauernopfer und Ruhe is.
2. Ach, so wird die Sache in einem Jahr vergessen sein
Sapientia 19.01.2012
Zitat von sysopBeamte durchkämmten Wohn- und Büroräume: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat eine Razzia bei Olaf Glaeseker durchführen lassen. Dem Ex-Sprecher des Bundespräsidenten Wulff wird Bestechung vorgeworfen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810183,00.html
Man sucht bei seiner rechten Hand oder weiß es schon länger, nun aber kommt man selbst in Bedrängnis und lenkt ab, indem man dem Bauernopfer das LKA auf den Hals bindet, Herr Spießer, nur das das Bauernopfer nicht das höchste Amt bekleidet, das ist der Unterschied. Vermutlich kommt "Zettl" um Jahre zu spät.
3. Sich doof stellen gilt nur für Wulff?!
steuerzahler24 19.01.2012
Zitat von sysopBeamte durchkämmten Wohn- und Büroräume: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat eine Razzia bei Olaf Glaeseker durchführen lassen. Dem Ex-Sprecher des Bundespräsidenten Wulff wird Bestechung vorgeworfen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810183,00.html
Ich dachte, da muss man nur die Dienstperson von der Privatperson trennen, und schon darf man als Privatperson Vorteile annehmen und als Dienstperson die Spender mit ins Ausland nehmen. Warum gilt das nicht für Glaeseker?
4.
susaz 19.01.2012
Zitat von WakonSchachspieler - machen wir halt ein Bauernopfer und Ruhe is.
Wie meinen Sie das?
5. Alles klar
rodelaax 19.01.2012
gegen Wulff werden aber andauernd die Ermittlungen, nach wenigen Tagen durch Staatsanwaltschaften eingestellt. Die Kleinen hängt man und die korrupten Großen läßt man laufen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Christian Wulff: Neujahrsempfang im Schloss Bellevue


Fotostrecke
Wulff an Döpfner: "Die Anwälte sind beauftragt"

Fotostrecke
Christian Wulff: Ende einer kurzen Amtszeit
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: