Bundespräsidenten-Wahl: CDU-Politiker Biedenkopf will Wahlleute frei entscheiden lassen

Der frühere sächsische Ministerpräsident Biedenkopf übt Kritik am Lagerwahlkampf um die Köhler-Nachfolge: Die Parteien, auch die Union, sollen es den Mitgliedern der Bundesversammlung überlassen, ob sie für Gauck oder Wulff votieren. Für Angela Merkel kommt dieser Zwischenruf zur Unzeit.

Kurt Biedenkopf: "Breite Zustimmung in der Bevölkerung zur Kandidatur Joachim Gaucks" Zur Großansicht
DDP

Kurt Biedenkopf: "Breite Zustimmung in der Bevölkerung zur Kandidatur Joachim Gaucks"

Berlin - Gerade erst zeigten sich FDP und Union wieder demonstrativ geschlossen - die Querelen um den eigenen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten, Christian Wulff, sollten der Vergangenheit angehören. Doch jetzt flackert der Streit wieder auf: Der frühere sächsische Ministerpräsident und CDU-Politiker Kurt Biedenkopf fährt den Koalitionären in die Parade und kritisiert den Lagerwahlkampf um das höchste Staatsamt scharf.

Biedenkopf fordert von den Parteien, sie sollen es den Mitgliedern der Bundesversammlung freistellen, wem sie ihre Stimme geben - Wulff oder dem von SPD und Grünen nominierten Joachim Gauck. Der Respekt vor der Verfassung gebiete die Freigabe der Abstimmung, schreibt Biedenkopf in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Der Bundespräsident sei auf "Glaubwürdigkeit und Autorität" angewiesen, argumentiert Biedenkopf. Er wirft den politischen Parteien vor, sie würden den Eindruck erwecken, mit der Wahl des Staatsoberhaupts sei das Fortbestehen der Regierung verbunden. Damit gefährdeten sie "nicht nur die Autorität der Bundesversammlung", sondern auch "die Würde des Amtes des Bundespräsidenten selbst".

Warnung vor Vertrauensverlust in der Bevölkerung

Biedenkopf fürchtet, das Vertrauen der Bevölkerung in die Überparteilichkeit des Staatsoberhauptes sei somit gefährdet. Er räumte aber auch ein, dass streng genommen die Parteien die Wahl gar nicht freigeben könnten, die nach dem Grundgesetz ohnehin frei sei.

Die Regierungsparteien CDU, CSU und FDP sollen nach Biedenkopfs Überzeugung Gaucks Beliebtheit als Signal verstehen: "Die breite Zustimmung in der Bevölkerung zur Kandidatur Joachim Gaucks ist nicht nur seinen allseits gerühmten Qualitäten geschuldet. Sie ist zugleich Ausdruck eines zunehmenden Misstrauens gegenüber dem umfassenden Anspruch der politischen Parteien. Dieser Anspruch wird auch in dem Versuch sichtbar, sich der Bundesversammlung für die Entscheidung ihrer machtpolitischen Fragen zu bedienen."

Biedenkopf war Mitte der siebziger Jahre Generalsekretär der CDU. Von 1990 bis 2002 amtierte er als Ministerpräsident von Sachsen.

Wulffs Vorsprung schwindet

Die Äußerungen kommen für die Kanzlerin und ihre Regierung zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Zum einen hatten in den vergangenen Wochen zahlreiche Politiker der FDP sich ausdrücklich dagegen gewandt, Wahlleuten eine Empfehlung auszusprechen. Die Proteste gegen Wulff waren vor allem aus ostdeutschen Landesverbänden gekommen. Doch auch CDU-Politiker hatten für Gauck geworben, wie etwa die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld.

Zum anderen wird die Mehrheit in der Bundesversammlung für den Kandidaten von Union und FDP dünner. Nach der Benennung der Wahlleute in Sachsen und Bremen darf die CDU nun drei Abgesandte weniger nach Berlin schicken als bisher errechnet - und nicht alle Liberalen wollen für Wulff stimmen. Der Kandidat hatte daher bei den Bundestagsfraktionen um Unterstützung geworben.

Biedenkopf fordert einmalige siebenjährige Amtszeit

Bereits zuvor hatte sich Biedenkopf in die aktuelle Diskussion eingemischt. Er sprach sich nach der Nominierung der Kandidaten für eine Direktwahl des Bundespräsidenten aus. Bei dem anstehenden Votum sei dies zwar kein Thema mehr, aber danach sollte "man überlegen, ob man das Amt des Bundespräsidenten durch eine Direktwahl auch in seiner Qualität und in seiner Autorität verändert", so Biedenkopf.

Zudem falle auf, dass bei allen Bundespräsidenten einer starken ersten eine schwächere zweite Amtszeit folgte. Er halte es deshalb für sinnvoll, darüber nachzudenken, ob vielleicht eine einmalige siebenjährige Amtsperiode besser wäre, schlug der CDU-Politiker vor.

kgp/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Gauck oder Wulff - sollten die Wahlleute frei entscheiden?
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sind wir schon auf DDR-Niveau ?
Andreas58 17.06.2010
oder Parteiendiktatur. Was ist eine freie Wahl ?
2.
enni3 17.06.2010
Zitat von sysopDer frühere sächsische Ministerpräsident Biedenkopf übt Kritik am Lagerwahlkampf um die Köhler-Nachfolge: Die Parteien, auch die Union, sollen es den Mitgliedern der Bundesversammlung überlassen, ob sie für Gauck oder Wulff votieren. Was ist Ihre Meinung?
Selbstverständlich. Der Grundsatz der Demokratie ist, dass jeder Repräsentant seinem eigenen Gewissen und dem seiner Wähler verpflichtet ist. Aber das der SPON diese Frage überhaupt stellt, zeigt doch, dass unsere Partei-"Demokratie" nicht dass ist, was sie vorgibt. Wer seine Wähler nicht verrät und gegen die ach so heilige Parteilinie stimmt, findet sich bei der nächsten Wahl eben mal schnell ein paar Listenplätze weiter unten.
3. Bitte schön.....
w.r.weiß 17.06.2010
Zitat von sysopDer frühere sächsische Ministerpräsident Biedenkopf übt Kritik am Lagerwahlkampf um die Köhler-Nachfolge: Die Parteien, auch die Union, sollen es den Mitgliedern der Bundesversammlung überlassen, ob sie für Gauck oder Wulff votieren. Was ist Ihre Meinung?
...warum nicht! Zumindestens bestünde ansatzweise die Hoffnung, das ein kleines bißchen "Volkes-Meinung" mit reinspielt.....! Oder doch nur Wunschdenken?
4. Die aktuelle Diskussion zeigt ....
gkweisswas 17.06.2010
.... das wahre Gesicht der Parteien und das Selbstverständnis ihrer eingetragenen Vereinsmitglieder. Wer Augen hat sehe! Wer Ohren hat höre!
5. elder statesman
carlosowas 17.06.2010
Biedenkopf gehört auch zu den statesmen, die glauben ohne ihn ginge es nicht. Gibt seinen Senf dazu, obwohl aufgrund der Verfassungslage sowieso jeder Deputierte freie Wahl hat. Er wäre wahrschienlich selber gerne Kandidat geworden. Übrigens der beste, nach meiner Meinung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundespräsidentenwahl 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Christian Wulff: Der sanfte Strippenzieher
Der deutsche Bundespräsident
Das Amt
AFP
Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. Das Grundgesetz weist dem obersten Repräsentanten zwar viele Aufgaben zu, aber deutlich weniger politische Befugnisse als etwa in Präsidialdemokratien wie Frankreich oder den USA. Er soll sein Amt unparteiisch führen, ist jedoch nicht auf repräsentative Aufgaben beschränkt.
Die Aufgaben
ddp
Das Staatsoberhaupt vertritt den Bund völkerrechtlich und schließt im Namen des Bundes Verträge mit anderen Staaten. Zu den normalen Geschäften zählen Staatsbesuche und Empfänge von Diplomaten. Er kann durch Reden und Reisen politische Akzente setzen.

Zu den Aufgaben und Rechten gehört die Mitwirkung bei der Regierungsbildung. Der Präsident schlägt dem Bundestag einen Bundeskanzler zur Wahl vor und ernennt ihn. Falls der Kandidat keine Mehrheit findet, kann der Präsident das Parlament auflösen. Er ernennt und entlässt auch die Minister, allerdings auf Vorschlag des Kanzlers. Gesetze können erst wirksam werden, wenn der Präsident sie unterschrieben hat. Seine Unterschrift kann er nur aus verfassungsrechtlichen Gründen verweigern.
Das Wahlverfahren
Reuters
Anders als in Frankreich, Österreich oder Polen wird das deutsche Staatsoberhaupt nicht direkt vom Volk, sondern von einem Wahlgremium (Bundesversammlung) gewählt. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre, eine Wiederwahl ist nur einmal möglich. Der Präsident kann nur durch das Bundesverfassungsgericht und nur bei vorsätzlichen Verstößen gegen das Grundgesetz oder andere Bundesgesetze seines Amtes enthoben werden.

Fotostrecke
Joachim Gauck: Bürgerrechtler für Bellevue